Wir Gestalten - Bewegen - Unsere Zukunft

Juniorbotschafter*innen BNE am 05.-07. April in Heidelberg


Nachhaltig leben. Den Sport und die Gesellschaft nachhaltig gestalten. – Das ist für viele junge Menschen im Sport bereits Realität.
 Die Juniorbotschafter/innen  Bildung für nachhaltige Entwicklung haben sich am 5. bis 7. April 2019 in Heidelberg darüber ausgetauscht, was sie für eine nachhaltigere Welt tun und wie sie sich darüber hinaus politisch und gesellschaftlich einbringen können.

Der Moderationskoffer Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Deutschen Sportjugend bot ihnen erste Anhaltspunkte, um gemeinsam über die Nachhaltige Entwicklung in Sportorganisationen ins Gespräch zu kommen. Wie aber die Sustainable Development Goals (SDGs) konkret durch Sport erreicht werden können und wie BNE im Sport umgesetzt wird, haben z.B. die Stadt Heidelberg mit dem Sportkreis Heidelberg sowie Sascha Bauer mit seinen Erfahrungen aus der internationalen Bildungsarbeit sehr anschaulich und praxisnah gezeigt. Carolina Claus (Leichtathletik Klub Weiche), Delegierte bei dem G20-Jugendgipfel 2018 in Argentinien berichtete darüber hinaus sehr lebhaft über ihr Engagement für Nachhaltigkeit in der Deutschen Sportjugend. Ihr politischer Einsatz macht deutlich, wie wichtig es ist, beharrlich zu sein und als junger Mensch mit politischen Entscheidungsträger/innen in einen Dialog zu treten. Zuletzt wurden zahlreiche Themenfelder diskutiert und Maßnahmen zur Umsetzung in Bezug auf Klimaschutz, Artenschutz, Spiele/Übungen zum Thema Recycling, Mobilität mit Kindern, Politische Wirksamkeit und vieles mehr gesammelt. 

Fazit: Die Sportvereine tun bereits viel für eine nachhaltige Entwicklung. „Wir müssen selbstbewusster werden und zeigen, dass der Sport per se nachhaltig ist, Chancengleichheit, Respekt, soziales Engagement, Gestaltungskompetenzen bei jungen Menschen fördert!“, so Tobias Dollase, dsj-Vorstandsmitglied und zuständig für Bildung für nachhaltige Entwicklung in der dsj. 

Trotzdem gibt es noch genug zu tun! Und das packen die Juniorbotschafter/innen BNE gerne an! Bildung ist der Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung. Das haben wir an diesem Wochenende erlebt, nur über die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema gelingt es, Menschen dafür zu sensibilisieren. Im und durch Sport ist einfach echt viel möglich!
Weitere Infos gibt es hier.

Junge Menschen gestalten die Zukunft ihres Sportverbandes -
Qualifizierung der Juniorbotschafter/innen BNE

Dass junge Menschen sich um globale und lokale Herausforderung und ihre Zukunft sorgen, ist längst klar. Aber dass insbesondere auch junge Sportler/innen sich einsetzen und ihren Sportverband zukunftsfähig machen wollen, sollte stärker ins Bewusstsein gerückt werden:
Am vierten Seminar der Juniorbotschafter/innen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) am 20. bis 22. April 2018 in der Sportschule Oberwerth nahmen insgesamt 18 junge Engagierte aus ganz Deutschland teil.
Gemeinsam mit vier bereits ausgebildeten Juniorbotschafter/innen BNE,  Jaqueline Auerswald, Kristin Aurich, Lars Deppe und Felix Kalkuhl, führte die Deutsche Sportjugend die Qualifizierung von weiteren jungen Menschen durch, die für ihre Verbandstätigkeit gestärkt wurden.
Sie wurden dafür sensibilisiert, was Nachhaltige Entwicklung bedeutet und wie Bildung für nachhaltige Entwicklung, als Erlebnis initiiert, wirken kann.  Anknüpfungspunkte im eigenen Alltag, in der Gesellschaft, in der Politik und im Sportverein wurden gemeinsam erarbeitet und diskutiert.
Im Rahmen eines Kooperationsprojektes waren zwei Jugenddelegierte der Naturschutzjugend (NAJU) zu Gast und gestalteten einen Workshop zum Thema „Biodiversität“. Über spannende Quizfragen, einem Rollenspiel zur Erweiterung eines Golfplatzes und über ein Bewegungsspiel zur Vermittlung von Biodiversität im Sport wurde den Teilnehmenden der Wert der biologischen Vielfalt näher gebracht. Darüber hinaus hatten die jungen Engagierten die Möglichkeit, politische Forderungen zu formulieren,  die durch die Jugenddelegation in einer Konferenz zur Biodiversität eingebracht werden.
Bei der anschließenden Wanderung, die durch das „Deutsche Eck“ führte, wurde der Raum für Austausch und die Erkundung des Welterbes Oberes Mittelrheintal genutzt.
Schließlich setzte Dr. Tino Symanzik, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Sporthochschule Köln, einen wichtigen Input zum Thema „Projektmanagement“. Mit diesem geballten Wissen versuchten die jungen Engagierten, erste Projektideen für ihren Verband zu entwickeln.
 
„Wir freuen uns über das gewachsene Interesse junger Menschen im Sport an Themen der Nachhaltigkeit. Die Sensibilisierung für Nachhaltigkeit im Sportverein muss gerade hier weiterhin gefördert werden, da es um die zukünftigen Entscheidungsträger/innen der Deutschen Sportjugend geht“, so Lisa Druba, dsj-Vorstandsmitglied und zuständig für Bildung für nachhaltige Entwicklung in der dsj.
Das nächste Juniorbotschafter/innen-Seminar ist für den 31. August bis 02.September 2018 in Frankfurt am Main geplant. Daran werden sich die angehenden sowie die bereits qualifizierten Juniorbotschafter/innen BNE beteiligen.

Die sieben ersten „Juniorbotschafter/innen BNE“


Sie dürfen sich jetzt Juniorbotschafter/innen Bildung für nachhaltige Entwicklung nennen / Foto: dsj

Qualifizierungsseminar bringt Austausch mit AG Bildung für nachhaltige Entwicklung Die dsj hat erstmals „Juniorbotschafter/innen Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgebildet. Sieben junge Engagierte erlangten diesen Titel nach dem zweiten Qualifizierungsseminar vom 10. bis 12. November 2017 in Frankfurt am Main. Sie haben sich damit für eine tragende Rolle im gemeinnützig organisierten Sport qualifiziert.
Bereits beim Erfahrungsaustausch am Freitagabend über die Projekte und Initiativen, die sie seit dem ersten Seminar im Mai 2017 in Angriff genommen haben, kristallisierte sich heraus, dass alle weiter für das Thema brennen und unterschiedliche Entwicklungen im Verein oder im Alltag vorangetrieben haben: Ob Mülltrennung im Sportverein, die Einführung von Glas- anstelle von Plastikflaschen, den Konsum regionaler Produkte, das Demonstrieren gegen den Abbau von Braunkohle, die digitale Sensibilisierung zu BNE-Themen an einer Hochschule oder die Teilnahme am BNE-Jugendkongress „youcon“. Diese Entwicklung begeisterte auch dsj-Vorstandsmitglied Lisa Druba sowie die Mitglieder der Arbeitsgruppe Bildung für nachhaltige Entwicklung, die parallel zum Seminar der Juniorbotschafter/innen tagte. Ein weiterer Programmpunkt war das Erarbeiten verschiedener Konzepte zur Implementierung des Bildungskonzepts BNE in Vereinen und Verbänden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen der Teilnehmer/innen in den Strukturen des Sports konnten verschiedene Lösungsansätze gefunden werden. Darüber hinaus reflektierten sie ihre Rolle und Aufgaben als Juniorbotschafter/innen BNE und diskutierten gemeinsam mit den Mitgliedern der AG BNE über die Inhalte des Konzepts. Ein abendlicher Stadtrundgang durch Frankfurts Innenstadt schärfte die Sinne für globalisierungskritische Themen: Die Naturfreunde in Hessen luden zu einer zweistündigen Reflexion des eigenen Konsums ein und nutzten dabei partizipative Methoden. Lisa Druba freut sich über die erfolgreiche Ausbildung der ersten sieben Juniorbotschafter/innen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und den Erfahrungsaustausch mit der AG BNE. „Hierdurch wurde uns die Möglichkeit gegeben, das Thema aus dem Blickwinkel der jungen Engagierten zu betrachten. BNE ist ein Bildungskonzept, das alle Menschen anspricht und ihnen ermöglicht, Entwicklung im Sinne der Nachhaltigkeit zu gestalten. Es ist beeindruckend, wie Jugendliche diese Idee weitertragen.“ Das nächste Juniorbotschafter/innen-Seminar ist für den 20. bis 22. April 2018 geplant. Dabei werden sich die frisch Qualifizierten aktiv einbringen und ihre Erfahrungen mit den Nachfolgenden teilen.

Nachhaltigkeit geht uns an

dsj-Seminar am Edersee – zehn angehende Juniorbotschafter/innen BNE

Zehn junge Engagierte kamen vom 05.-07. Mai 2017 im Camp Edersee der Sportjugend Hessen zusammen, um gemeinsam die erste Stufe zur Ausbildung „Juniorbotschafter/in Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ zu absolvieren. Bereits am ersten Tag, nachdem erste Eindrücke entstanden sind, was BNE im Sport bedeutet, war allen klar, dass Nachhaltigkeit ein zukunftsweisendes Thema ist: Aktuelle wie zukünftige Generationen sollen das Recht haben, in einer gerechten und sauberen Welt zu leben. Auch der Sport leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, die Umwelt und Natur zu erhalten, die Vielfalt der menschlichen Kulturen, der Tiere und Pflanzen zu wahren und zu respektieren.

Ideen dazu, wie genau das im organisierten Sport sichergestellt werden kann, entwickelten die neuen Juniorbotschafter/innen BNE in drei Projektgruppen. Sie erarbeiteten Nachhaltigkeitsaspekte eines Sportbetriebs, Konzepte zur nachhaltigen Implementierung von jungem Engagement im Sport und sie planten eine Veranstaltung zur Sensibilisierung von Vereinsmitgliedern zum Thema BNE. Zahlreiche Ausflüge und Sporterlebnisse sensibilisierten aktiv für die Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ein Ausflug in den Kellerwald und den nahegelegenen Nationalparkzentrum zeigte den Juniorbotschafter/innen, wie wichtig der Lebensraum Wald für Natur, Tier und Mensch ist. Abgerundet wurde das Seminar durch kreative, aktive Bewegungspausen, Wahrnehmungsübungen sowie kurze inhaltliche Inputs zum Thema Sport und Nachhaltigkeit und Projektmanagement. Das Camp Edersee der Sportjugend Hessen bot dafür ausreichend Gelegenheiten.

dsj-Vorstandsmitglied Lisa Druba freut sich über das Engagement der jungen Erwachsenen und macht deutlich, dass sie die Zukunft der dsj sind: „Sie gestalten selbst ihre eigene Zukunft. Genau da setzt die Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Um die nachhaltige Entwicklung im Sport auf breitere Füße zu stellen, ist die dsj auf ihre Unterstützung angewiesen. Mit ihrer Rolle als Juniorbotschafter/innen werden diese jungen Menschen dem gerecht.“

Nach der Zusammenkunft am Edersee planen die Juniorbotschafter/innen ein zweites Treffen auf dem Kongress „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, der für den 10./11. November 2017 in Frankfurt am Main geplant ist.

 


Nachhaltigkeit und Sport

Nachhaltigkeit und Sport – Juniorbotschafter/-innen BNE am 10.-11. Juni 2016  in Münster

Jung geblieben, dynamisch und voller Tatendrang - anlässlich ihrer 4. Sitzung in diesem Jahr tagte die dsj-AG Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vom 10.-11. Juni 2016 in der Fahrradstadt Münster. Parallel dazu fand ein Kick-Off-Workshop für künftige Juniorbotschafter/-innen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) statt.

Unter der Leitung des 2. Vorsitzenden der dsj Jan Holze erörterten die aus dem gesamten Bundesgebiet stammenden AG-Mitglieder die Weiter- und Neuentwicklung von Aufgaben und Aktivitäten im Handlungsfeld BNE. Zur Diskussion standen u.a. das bisherige Konzept zur Ausbildung von Juniorbotschafter/-innen BNE, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Gewinnung von Interessenten sowie ein geplantes Vernetzungstreffen BNE in 2017.

Der nächste Tag war von intensiven Diskussion sowohl in der AG BNE als auch im Rahmen des Kick-off-Workshops geprägt, der unter der gemeinsamen Leitung der beiden AG-Mitglieder Solveig Ostermann und Joachim Neuerburg stattfand. Dort wurde gemeinsam mit den sechs Teilnehmer/-innen die Grundlagen zum Konzept BNE erarbeitet und anhand von Beispielen illustriert. Dabei wurden die ökologischen und sozialen Aspekte ebenso berücksichtigt, wie die wirtschaftliche Sichtweise auf BNE. Was bedeutet Nachhaltigkeit im Sport? Welchen Stellenwert hat das Themenfeld eigentlich im Sport und wen betrifft es? Nach einem regen Austausch, vielen interaktiven Einheiten und Einblicken in die unterschiedlichen Ansätze von BNE, erhielten die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden und ihre eigenen kleinen Praxiseinheiten im Sport zum Thema Nachhaltigkeit zu entwickeln. Best-practice-Beispiele, sportpraktische Einheiten, theoretische Inputs und eigene Projektideen wurden hier mit viel Lust auf Weiteres erwähnt. Hier wurde deutlich, welche Kompetenzen die Juniorbotschafter/-innenausbildung in den Bereichen Kommunikation und Projektmanagement vermitteln kann. Darüber hinaus wurde den Teilnehmer/-innen auch deutlich, mit welchen Gestaltungspotenzialen die Wahrnehmung der Aufgabe als Juniorbotschafter/-in verbunden ist

„Bewegung, viel Input zu dem Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Vernetzung mit den anderen Teilnehmer/-innen waren für mich besonders wichtig“, so Rebecca Tausch, Jugendbetreuerin in der Deutschen Fechter Jugend.

Jan Holze, und die 12 (!) anwesenden AG-Mitglieder sowie die Teilnehmer/-innen des Workshops zeigten sich rundum zufrieden mit den erzielten Diskussionsergebnissen und lobten die angenehme und anregende Atmosphäre in der Gruppe. „Wir sind sehr erfreut über das Interesse der Teilnehmenden und ihr Engagement zum Thema Nachhaltigkeit. Daher setzen wir unser Bemühen, das Juniorbotschafter/-innensystem BNE weiter auszubauen, fort. Es ist der Deutschen Sportjugend ein wichtiges Anliegen junge Engagierte für dieses Themenfeld zu begeistern, sie zu sensibilisieren und ihnen Raum für einen gemeinsamen Austausch zu bieten“, so Jan Holze. Es bleibt zu hoffen, dass sich bis zum nächsten Jahr möglichst viele weitere Interessierte für die geplante Fortbildung „Juniorbotschafter/-in Bildung für nachhaltige Entwicklung“ finden werden. Spannend wird es allemal.

Solveig Ostermann & Joachim Neuerburg (Mitglieder der dsj - AG Bildung für nachhaltige Entwicklung)


Seite drucken