Sport: Bündnisse! Bewegung- Bildung - Teilhabe

Nachdem das im Juni 2013 gestartete dsj-Programm „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“ im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ über 500 Maßnahmen und 30.000 Kinder und Jugendliche bewegt hat, wurde das Programm in seiner jetzigen Phase zum 31. Dezember 2017 beendet. 

Die Deutsche Sportjugend (dsj) wird jedoch auch ab dem Jahr 2018 zusätzliche und außerschulische Maßnahmen für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche fördern. Als einer von 30 bundesweit tätigen Programmpartnern wird die dsj auch in der neuen Förderphase des BMBF-Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung (2018-2022)“ das Programm „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“ umsetzen.

Für die Umsetzung des neuen Förderprogramms wurden aus einer Vielzahl von eingereichten Konzepten 30 Programmpartner ausgewählt.Die Deutsche Sportjugend (dsj) ist einer davon, die mit ihren thematischen Schwerpunkten Bündnisse vor Ort fördern. Weitere Informationen sind zu finden auf der zentralen Homepage des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bildungsprozesse im Kinder- und Jugendsport haben ein hohes Potential, Schlüsselkompetenzen zu fördern, die Kinder und Jugendliche benötigen, um sich in modernen Gesellschaften zurechtzufinden. Das neu aufgelegte Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bietet nun die Gelegenheit, in lokalen Zusammenschlüssen bildungswirksame Prozesse im Kinder- und Jugendsport weiter zu unterstützen.

Sportvereine und -verbände, aber auch Organisationen über den Kreis der Mitgliedsorganisationen hinaus, können bei der Deutschen Sportjugend Anträge für Bildungsbündnisse einreichen.

Maßnahmen im Förderprogramm sollen insbesondere Kindern und Jugendlichen im Alter von drei bis 18 Jahren zugutekommen, die in mindestens einer der vom nationalen Bildungsbericht 2016 beschriebenen Risikolagen aufwachsen und dadurch in ihren Bildungschancen beeinträchtigt sind. Als Risikolagen nennt der nationale Bildungsbericht: soziale Risikolage (Erwerbslosigkeit der im Haushalt lebenden Elternteile), finanzielle Risikolage (geringes Familieneinkommen, die Familie erhält z. B. Transferleistungen), bildungsbezogene Risikolage (z. B. Eltern sind formal gering qualifiziert). 

Mindestens drei Vereine, Einrichtungen oder Organisationen schließen sich zur Umsetzung einer zusätzlichen Maßnahme für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche zusammen und bilden ein sogenanntes „Sport: Bündnis!“. Zudem müssen die im Programm geförderten Maßnahmen neuartig und zusätzlich sein und dürfen nicht quer- oder doppelfinanziert werden (z.B.: durch andere öffentliche Fördermittel). 

Projekte, die auch ohne eine Förderung im Programm stattgefunden hätten oder in der Vergangenheit bereits außerhalb von „Kultur macht stark“ stattgefunden haben, können nicht gefördert werden (z.B.: Ein Verein bietet jedes Jahr einen Bewegungstheater-Kurs an. Der Kurs wurde bereits im Jahresprogramm angekündigt und Anmeldungen entgegengenommen. Nun soll der Kurs über „Kultur macht stark“ gefördert werden, weil ein Teil der Teilnehmenden aus bildungsfernen Elternhäusern kommt. Die Förderung ist nicht möglich, der Kurs wird auch ohne „Kultur macht stark“ angeboten.). Eine Förderung ist auch nicht möglich, wenn mit den Projekten bereits begonnen wurde oder bestehende Finanzierungslücken geschlossen werden sollen. Bitte nehmen Sie im Zweifelsfall Kontakt zur dsj-Koordinierungsstelle auf.

Das Ziel der Förderung bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher lässt grundsätzlich auch die Teilnahme anderer Kinder und Jugendlicher zu, sofern dies der Zielerreichung dient.

Bündnismaßnahmen in folgenden beiden Modulen können gefördert werden:

Sport.ART – Kinder- und Jugendsportshow
Viele Kinder und Jugendliche träumen davon, als Star auf der Bühne zu stehen, Zuschauer/-innen zu verzaubern und sich vom Applaus tragen zu lassen. Die Sportshow bietet das gewünschte Bühnenerlebnis und zeigt die Anstrengungen auf, die zum Erreichen der Gemeinschaftserfahrung notwendig sind. Sportart(en) und Bewegungsformen können für die Kinder- und Jugendsportshow frei gewählt werden. Neben der sportlichen Darstellung geht es z.B. auch um Musik, Theater/darstellendes Spiel, Bühnenbild, Vorprogramm, Licht- und Tontechnik, Betreuung und Dokumentation. Kinder und Jugendliche können neue Rollen ausprobieren und  ihr Selbstbewusstsein stärken.

Weiterführende Informationen zum Modul Sport.ART. - Kinder- und Jugendsportshow können Sie der Handreichung entnehmen.

ErlebnisRAUMerfahrung
Bewegungsabenteuer in der Stadt, in der Natur oder in den Sportstätten können faszinieren und motivieren, aktiv zu werden und das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Sie öffnen Augen für das eigene Wohnumfeld, den eigenen Stadtteil und darüber hinaus. Mit Bewegung, Spiel und Sport den Raum zu erkunden, kann heißen: Orte einzubinden, an denen ich noch nie war; an denen ich schon immer vorbeigelaufen bin; die ich selbstverständlich nutze. Gleichzeitig  lernen die Jugendlichen, wie Bewegung, Spiel und Sport zum Alltag werden können.

Weiterführende Informationen zum Modul ErlebnisRAUMerfahrung können Sie der Handreichung entnehmen. 


Als weitere Fördervoraussetzungen sind zu nennen:
  • das Bildungsbündnis („Sport: Bündnis!“) besteht aus drei Bündnispartnern, davon ist einer der  Zuwendungsempfänger
  • die Aktivität bindet im Besonderen bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche ein
  •  die Maßnahmen müssen neuartig und zusätzlich sein
  •  gefördert werden nur außerschulische Bildungsmaßnahmen
  •  in jedem „Sport: Bündnis!“ gibt es einen „Kulturpartner“ (zuständig für die Umsetzung von Elementen kultureller Bildung in der Maßnahme)

Antragsfristen und Rahmenbedingungen bei der Deutschen Sportjugend:
  • jährlich zwei Antragsphasen: bis 31. März (frühestmöglicher Beginn der Maßnahmen: 01. Mai) und bis 31. August
  • Antragstellung über Kumasta-Datenbank des BMBF (wird im Januar 2018 zur Verfügung gestellt)
  •  externe Jury wählt Maßnahmen für Förderung durch die dsj aus
  • Maßnahmenbeginn erst nach Bewilligung (mehrwöchiger Planungszeitraum)
  • Gefördert werden können ausschließlich Maßnahmen mit einem Mindestvolumen von € 1.500,00
  • überjährige Maßnahmen, also Maßnahmen über den 31.12. des jeweiligen Jahres hinaus, können nicht gefördert werden. Die in den Anträgen dargestellten Maßnahmenzeiträume müssen spätestens zum 31.12. des Jahres enden. Bei Maßnahmen, die sich am Schuljahr orientieren, muss der Antrag in Phase A (bis 31.12.) und Phase B (ab 01.01.) aufgeteilt werden
  • die Umsetzung ist in unterschiedlichen Formaten möglich: z.B. im Kursformat, in Tagesveranstaltungen oder einer Ferienfreizeit
  • gefördert werden können Ausgaben für Verbrauchsgüter, Honorar für Expert/innen, Fahrtkosten, Unterkunftsausgaben. Nicht gefördert werden können Personalausgaben und Ausgaben für Infrastruktur
  • für vereinzelte Kalkulationspositionen können Pauschalen beantragt werden (z.B.: Verpflegung, belegt durch TN-Liste)
Informationen zum BMBF-Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ unter: https://www.buendnisse-fuer-bildung.de/

Weitere Informationen zur Antragstellung und den Fördervoraussetzungen wird die dsj Ende Januar, im Rahmen einer gesonderten Ausschreibung zur ersten Antragsphase (bis 31.03.2018), veröffentlichen.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter bildungsbuendnisse@remove-this.dsj.de oder unter der Telefonnummer 069 - 6700 615.