Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus

Allgemeine Informationen 

Mit der bundesweiten Ausbreitung des Coronavirus wächst u.a. die Unsicherheit hinsichtlich der Organisation und Durchführung von sowie der Teilnahme an Veranstaltungen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass Kinder und Jugendliche, aber auch haupt- und ehrenamtliche Funktionsträger*innen keinem unnötigen gesundheitlichen Risiko ausgesetzt werden. Wir ermutigen Sie dazu, regelmäßig Ihre Mitglieder über die aktuelle Situation zu informieren und Sie auf bestehende Informationsquellen hinzuweisen. 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Rundschreiben

Pressemeldung Sportlich – gemeinsam – nachhaltig die Coronakrise überstehen

Gemeinschaft, Bewegung, Spiel und Gesundheit durch Sport im Verein sind gerade für Kinder und Jugendliche essentiell. Die Kinder- und Jugendarbeit im Sport muss unterstützt werden, damit wir gemeinsam und nachhaltig die Coronakrise überstehen. Das fordert die dsj in ihrem Appell. Sie schließt sich auch den Forderungen des DOSB an. 

Weitere Informationen und Entwicklungen zum Coronavirus

finden Sie auf der Website des DOSB.

Informationen zum Coronavirus​​​​​​​ in mehreren Sprachen

Sonderregelungen für Verbände und Vereine

Durchführung von digitalen Mitgliederversammlungen 
Wenn Vereine in ihren Satzungen keine abweichenden Regelungen getroffen haben, können wirksame Beschlüsse nur in Versammlungen erzielt werden, zu denen sich die Mitglieder an einem Ort treffen. Die Bundesregierung hat nun befristet die Möglichkeit geschaffen, Beschlüsse auch ohne Zusammenkunft der Mitglieder zu treffen. Hierfür werden virtuelle Durchführungsformen oder vorherige Stimmabgaben in Form von Fax oder E-Mail zugelassen. Ferner bleiben Vorstandsmitglieder, deren Amtszeit abgelaufen ist, zunächst im Amt. Näheres ist Artikel 2, § 5 des Gesetzes zu entnehmen. Das BMJV hat hierzu einige Erläuterungen veröffentlicht.

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht
Die haftungsbewehrte und teilweise auch strafbewehrte dreiwöchige Insolvenzantragspflicht wird vorübergehend bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Die Aussetzung soll außer für Unternehmen auch für Vereins- und andere Vorstände gelten, deren Antragspflicht direkt in § 42 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs oder durch Verweis auf diese Vorschrift geregelt ist. Dies gilt nur für Fälle, in denen die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung auf den Folgen der COVID-19-Pandemie beruht. Beim Vorliegen einer Zahlungsunfähigkeit soll für die Aussetzung der Antragspflicht zudem erforderlich sein, dass Aussichten auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit bestehen. Das BMJV hat hierzu weitere Erläuterungen veröffentlicht.
 

Kinder- und Jugendplan des Bundes (Maßnahmen der Jugendverbandsarbeit national und längerfristige Förderung)

Mitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 07. März 2020

Internationale Jugendbegegnungen

Empfehlungen für die Durchführung von internationalen Jugendbegegnungen

Mitteilung der dsj an die Träger internationaler Jugendbegegnungen vom 16. März 2020

Veranstaltungen der dsj

Wir sagen angesichts der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus zunächst bis Anfang Juni 2020 alle Präsenzveranstaltungen ab. Ziel ist, für die vielen Besprechungen und Veranstaltungen, die in nächster Zeit nicht analog und physisch durchgeführt werden können, gute Alternativen und geeignete digitale Formate zu finden.

Konjunkturpaket der Bundesregierung (Juni 2020)

Aktuelle Informationen zum Konjunkturpaket

Neueste Information aus dem BMFSFJ zum Corona-Sonderprogramm.

Pressemitteilung Bundesregierung legt Sonderprogramm für soziale Infrastruktur durch Darlehen und Zuschüsse auf   

Fact Sheet Überbrückungshilfen

Schaubild Unterstützung für gemeinnützige Organisationen im Bereich des BMFSFJ in der Coronavirus-Pandemie 


Stellungnahme der Deutschen Sportjugend zum Konjunkturpaket

dsj-News zum Konjunkturpaket "dsj begrüßt Konjunkturpaket „Corona-Folgen bekämpfen“

Eckpunktepapier "Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken" der Bundesregierung

Eckpunkte zu den Corona-Überbrückungshilfen für  u.a. Jugendbildungsstätten, überbetriebliche Berufsbildungsstätten und Familienferienstätten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat nach den Beschlüssen von Bund und Ländern nun die Eckpunkte zu den „Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentliche Teilen einstellen müssen“ veröffentlicht. Diese sind das branchenübergreifende Zuschussprogramm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020). Antragsberechtigt sind, wie bereits berichtet, auch von der Corona-Krise betroffene gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, unabhängig von ihrer Rechtsform, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind. Darunter z.B. Jugendbildungsstätten, überbetriebliche Berufsbildungsstätten und Familienferienstätten. Je nach Umsatzeinbruch werden zwischen 40 und 80 Prozent der Fixkosten erstattet.
Auskunft gibt auch das Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen): Telefon: 030 18 615 6187; E-Mail: buergerdialog@remove-this.bmwi.bund.de, Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

Corona Warn-App

Die Corona-Warn-App 
Gemeinsam Corona bekämpfen 

So langsam kehrt Deutschland aus dem Corona-bedingten Lockdown wieder zurück ins Leben. Dank vielen Sonnentagen ist wieder Leben und Bewegung in den Straßen, Parks und Restaurants und auch Bewegung und Sport stehen endlich wieder auf der Tagesordnung. Mit der Wiedereröffnung bzw. der stufenweisen Rückkehr in den Sportbetrieb können wir zum Glück wieder mehr tun für unsere Fitness und Gesundheit, kommen aber auch mit mehr Menschen in Kontakt – und das je nach Sportart und Ort oder Trainingsstätte mit vielen unbekannten und wechselnden Personen. 

Daher unterstützen wir die Corona-Warn-App der Bundesregierung und empfehlen die Installation. Covid-19 stellt weiterhin eine Gefahr da, dennoch müssen und wollen wir in unser Alltagsleben zurückkehren. Dank der App kann bei einem Verdacht schnell und unkompliziert informiert und notfalls lokal eingedämmt werden. Somit ist Sporttreiben für und mit allen anderen ohne Corona-Verdacht – immer unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – wieder möglich. 

Wir alle wollen fit und gesund bleiben und dabei unsere Sportpartner*innen und Vereinsmitglieder*innen genauso schützen wie und selbst. Weitere Informationen zur App sowie den Link zum Download findet ihr auf der Seite der Bundesregierung.   

Mit unseren Maßnahmen verfolgen wir folgende Ziele:

  • Erhalt der Handlungsfähigkeit der dsj und seiner satzungsgemäßen Organe,
  • Schutz und Sicherheit der handelnden Personen (Mitarbeitenden, Außenvertretungen und Funktionsträger) in der dsj,
  • Solidarisches Verhalten gegenüber Dritten (u.a. Risikogruppen).

Zu den Maßnahmen zählen neben der Absage von Terminen auch der Verzicht auf Dienstreisen. 
Ab dem 2. Juni finden vereinzelt genehmigte Präsenzveranstaltungen unter Berücksichtigung des Hygienekonzeptes wieder statt.
Die mobile Arbeit der Mitarbeiter*innen wurde ausgeweitet und die Anwesenheit in der Geschäftsstelle ist daher reduziert. 
Kontakt kann aber weiterhin über Mail oder telefonisch aufgenommen werden. 
 


Seite drucken