Angebote für Bewegung, Spiel und Sport für Kinder und Jugendliche in Deutschland sowie einen Neustart der Internationalen Jugendarbeit stärken

Aus welchem Anlass gibt es ein neues Förderprojekt?

Als Reaktion auf die starken Einschränkungen, unter denen junge Menschen in den vergangenen Monaten gelitten haben, hat der Bund das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ verabschiedet. Durch die Nutzung und Stärkung bereits vorhandener Strukturen sollen Begegnungs- und Bewegungsangebote (wieder) entstehen, die schnell bei den Kindern, Jugendlichen und Familien ankommen. Finanziert wird das Vorhaben durch eine Aufstockung des KJP in den Jahren 2021 und 2022 um 50 Mio. Euro, wobei 10 Mio. Euro im Jahr 2021 und 40 Mio. Euro im Jahr 2022 zur Verfügung stehen.

Was ist das Ziel?

Mit dem dsj-Aufholpaket sollen die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit im Sport gestärkt werden, um niedrigschwellige Angebote für Bewegung, Spiel und Sport für Kinder und Jugendliche in Deutschland sowie einen Neustart der Internationalen Jugendarbeit zu ermöglichen. Die Wiederaufnahme von Vereinsangeboten wird gezielt unterstützt und so ihre soziale und non-formale Bildungsleistung im Sport wieder angekurbelt. 

Kinder und Jugendliche mit erschwerten Zugangsbedingungen, die unter den Auswirkungen der Pandemie in ganz besonderem Maße leiden und gelitten haben, gilt es dabei besonders in den Blick zu nehmen. Die frühkindliche Bildung und insbesondere die Bewegungsförderung ist außerdem von herausragender Bedeutung für eine gesunde Entwicklung, zumal in dieser Altersklasse die höchsten Mitgliederrückgänge in den Vereinen gemeldet wurden. Zudem sind die internationalen Begegnungen praktisch vollständig zum Erliegen gekommen und es bedarf besonderer Anstrengungen, damit die internationale Austauschzusammenarbeit für Jugendliche wieder möglich wird.

Mit der Unterstützung der Wiederaufnahme von Vereinsangeboten im Sport und zusätzlichen aktivierenden Maßnahmen wird nicht nur der körperlichen und der internationalen Bewegungslosigkeit ein Ende gesetzt, sondern es werden auch der Umgang miteinander sowie die Gemeinschaft gefördert. Jungen Menschen wird eine ganzheitliche Perspektive geboten, von Bewegung über Beteiligung bis hin zur Bewältigung von Herausforderungen.

Was bedeutet das konkret?

Die Deutsche Sportjugend fördert in den Jahren 2021 und 2022 zusätzliches Personal und Aktivitäten in ihren Mitgliedsorganisationen, um folgende Kernziele zu erreichen:

  • Kinder und Jugendliche (wieder-)gewinnen für Vereinsangebote im Sport
  • Kinder und Jugendliche dabei begleiten, verlorengegangene Alltagsstrukturen und Erfahrungen zurückzugewinnen
  • Das soziale und non-formale Lernen unterstützen
  • Bewegung und gesundes Aufwachsen fördern
  • Kindern und Jugendlichen wieder einen Zugang zu internationalen Begegnungen im Sport ermöglichen

Von zentraler Bedeutung für die Umsetzung des Projekts sind die sog. „Aufbaumanager*innen“, die als Expert*innen für Bewegung und soziales Lernen von Kindern und Jugendlichen in den Mitgliedsorganisationen der dsj arbeiten und im Sinne der oben beschriebenen Kernziele wirksam werden (Personalkostenförderung). 

Die Aufbaumanager*innen haben jeweils einen thematischen Schwerpunkt:

  • Aufbaumanager*innen für Bewegung, Spiel und Sport
  • Aufbaumanager*innen für Internationale Jugendarbeit im Sport 

Alle aktuellen Informationen der dsj, die im Rahmen einer Info-Veranstaltung vorgestellt wurden, können der Powerpointpräsentation (Stand: 16. Juli 2021) entnommen werden.
Die dsj befindet sich gegenwärtig noch in Absprache mit dem Ministerium. Sobald detaillierte Informationen zu Beantragung des Programms vorliegen, werden diese Zur Verfügung gestellt


Häufige Fragen

Allgemeine Informationen

Grundsätzlich gilt für das Bundes-Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ 2021/2022: der Bund stellt Mittel zur Verfügung, um Kindern und Jugendlichen nach den harten Einschränkungen und seelischen und körperlichen Belastungen während der Pandemie etwas an Freizeit, Spaß, Ferien, Erholung, Bewegung und sozialem Miteinander zurückzugeben. Es gibt zwei Wege der Mittelflüsse aus diesem Bundes-Aktionsprogramm für den außerschulischen Bereich. Zum einen gehen Fördermittel nach dem Königsteiner Schlüssel an die Bundesländer, die dann für die Verteilung zuständig sind. Dies ist z.B. relevant für FSJ-Stellen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit oder die Mittel für Kinder- und Jugendfreizeiten. Zum anderen erfolgt die Verteilung von Mitteln über bundeszentrale Träger*innen, wie z.B. die Deutsche Sportjugend.  

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind die Jugendorganisationen der Spitzenverbände und die Jugendorganisationen der Sportverbände mit besonderen Aufgaben aufgrund der Rahmenvereinbarung im Kinder- und Jugendplan des Bundes (analog zu Jugendverbandsarbeit national). Sollten sich weitere Möglichkeiten zur Antragsberechtigung der Landessportjugenden ergeben, werden wir zeitnah dazu informieren.  

Was sind die Fördervoraussetzungen?

Die Jugendorganisation müssen eine Mitgliedsorganisation des DOSB sein und die Satzung des DOSB sowie die Jugendordnung der dsj anerkennen. Zudem ist die aktive Umsetzung des Stufenmodells "Prävention sexualisierter Gewalt im Sport (PSG)" Fördervoraussetzung.  

Was kann beantragt werden?

Von zentraler Bedeutung für die Umsetzung des Projekts sind die sog. „Aufbaumanager*innen“, die als Expert*innen für Bewegung und soziales Lernen von Kindern und Jugendlichen in den Mitgliedsorganisationen der dsj arbeiten und im Sinne der oben beschriebenen Kernziele wirksam werden (Personalkostenförderung).  

Die Aufbaumanager*innen haben jeweils einen der folgenden thematischen Schwerpunkte: 
Aufbaumanager*innen für Bewegung, Spiel und Sport oder Aufbaumanager*innen für Internationale Jugendarbeit im Sport. 

Zudem können Aktivitäten (Festbetragsfinanzierung) und Kleinaktivitäten (Fehlbedarfsfinanzierung) beantragt werden. Mögliche Maßnahmen könnten sein: Bewegungs- und Abenteuercamps,  

Informationsveranstaltungen zur Internationalen Jugendarbeit, thematische Workshops zu Bewegungsangeboten, Mobilisierung, Austauschzusammenarbeit etc., Online-Projekte, Druckerzeugnisse oder Unterstützung der dsj-Bewegungskampagne, z.B. im Hinblick auf die geplanten Aktionstage und vieles mehr. 

Im Rahmen der Konferenzen der Mitgliedsorganisationen werden weitere Möglichkeiten zur Ausgestaltung von Aktivitäten und Kleinaktivitäten erarbeitet.  

Ab wann kann beantragt werden?

Die dsj ist gegenwärtig in Abstimmung mit dem Ministerium. Sobald ein Bewilligungsbescheid vorliegt, wird es detailliertere Infos geben. In jedem Fall wird ein Projektstart zeitnah in 2021 erfolgen und entsprechend auch in 2022 gefördert werden.  

Wo sind die Aufbaumanager*innen angesiedelt?

Personalstellen für Aufbaumanager*innen sind in den antragsberechtigten dsj-Mitgliedsorganisationen angesiedelt und wirken von dort aus in die bundesweite Mitgliederstruktur.  

Wie viele Aufbaumanager*innen kann ein Verband beantragen?

Gegenwärtig ist die Einrichtung von ca. 30 Stellen für Aufbaumanager*innen vorgesehen, wobei ca. 20 auf den thematischen Schwerpunkt Bewegung, Spiel und Sport und ca. 10 auf die Internationale Jugendarbeit entfallen. Die dsj kann noch keine Auskunft zu der Verteilung der Aufbaumanager*innen in den antragsberechtigten dsj-Mitgliedsorganisationen geben und bittet die Bedarfe in der entsprechenden Umfrage anzugeben.   

In welchem Umfang können Aktivitäten/Kleinaktivitäten gefördert werden?

Die Höhe und der Umfang einer Förderung können erst nach Eingang und Sichtung aller Anträge sowie der Ermittlung des Gesamtbedarfes festgelegt werden. Eine Planungssumme (Höhe der möglichen Förderung) wird nach Abschluss des Antragsverfahrens jeder Mitgliedsorganisation mit einem Planungsschreiben bekannt gegeben. 

Wie ist das Verständnis von Bewegung, Spiel und Sport im Aufholpaket und inwieweit müssen sich die Aktivitäten von der Jugendverbandsarbeit national abgrenzen?

Die Maßnahmen im Rahmen des Aufholpaketes haben einen klaren Fokus auf die Unterstützung von niedrigschwelligen Angeboten für Bewegung, Spiel und Sport für Kinder und Jugendliche in Deutschland sowie die Ermöglichung eines Neustarts der Internationalen Jugendarbeit.  

Die Deutsche Sportjugend fördert in den Jahren 2021 und 2022 zusätzliches Personal und Aktivitäten in ihren Mitgliedsorganisationen, um die folgenden Kernziele zu erreichen: Kinder und Jugendliche (wieder-)gewinnen für Vereinsangebote im Sport, Kinder und Jugendliche dabei begleiten, verlorengegangene Alltagsstrukturen und Erfahrungen zurückzugewinnen, das soziale und non-formale Lernen unterstützen, Bewegung und das gesunde Aufwachsen zu fördern und Kindern und Jugendlichen wieder einen Zugang zu internationalen Begegnungen im Sport ermöglichen. 

Mit der Unterstützung der Wiederaufnahme von Vereinsangeboten im Sport und zusätzlichen aktivierenden Maßnahmen wird nicht nur der körperlichen und der internationalen Bewegungslosigkeit ein Ende gesetzt, sondern es werden auch der Umgang miteinander sowie die Gemeinschaft gefördert. Jungen Menschen wird eine ganzheitliche Perspektive geboten, von Bewegung über Beteiligung bis hin zur Bewältigung von Herausforderungen. 

Geförderte Personalstellen im Aufholpaket sowie beantragte Maßnahmen müssen diese Zielstellung verfolgen. Es ist nicht möglich, bereits gefördertes KJP-Personal zusätzlich über das Aufholpaket zu finanzieren.  

Wirkt sich der Pandemieverlauf auf den Projektzeitraum aus?

Die Projektlaufzeit ist jahresgebunden und zunächst bis Ende 2022 in Aussicht gestellt. Weitere Informationen liegen der dsj gegenwärtig nicht vor.  



Seite drucken