1. Vorsitzende*r



Foto: dsj

Name: Stefan Raid
Geburtsdatum: 01.04.1970
Mitgliedsorganisation: Deutsche Basketball-Jugend im DBB
Beruf/Ausbildung: Bankkaufmann, Hamburger Sparkasse

Mein Engagement:

  • 1. Vorsitzender der dsj seit April 2021, davor dsj-Vorstandsmitglied für Finanzen von 2016 bis 2020, darüber hinaus Wahrnehmung verschiedener Querschnittsaufgaben, u.a. 2018 und 2020 als stellvertretender Chef de Mission des Jugendteam D bei den Youth Olympic Games
  • Mitglied des DOSB-Präsidiums seit 12.2021
  • Vorsitzender der Deutschen Basketballjugend und Präsidiumsmitglied für Jugend und Schule im Deutschen Basketball-Bund seit 2011, davor in verschiedenen Funktionen im Jugendbereich des Hamburger Basketball-Verbands aktiv
  • Vertreter der Spitzenverbände des DOSB im Vorstand der Deutschen Schulsportstiftung von 2017 bis 2021
  • Aktiver Basketballschiedsrichter

Meine Themen:

  • Bewegung: Das Thema Bewegung bleibt für mich das Thema der nächsten Jahre. Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass alle Beteiligten die Bewegung als einen zentralen Baustein in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen akzeptieren und ihre Entscheidungen davon leiten lassen. Der angekündigte Bewegungsgipfel ist hier nur der Anfang, die eigentliche Arbeit beginnt danach!
  • PSG: Nach Abschluss des Dialogprozesses zum Schutz vor Gewalt im Sport gemeinsam mit unseren Mitgliedern den Zukunftsplan Sport gestalten und unsere 90.000 Vereine zu
    Kompetenz- und Schutzorten vor Gewalt im Sport entwickeln.
  • Ehrenamtliches Engagement/Junges Engagement: Ich werde mich weiter dafür einsetzen, unsere Freiwilligendienste weiter auszubauen und gegen die Überlegungen zur Einführung von Pflicht- oder Gesellschaftsdiensten zu stärken. Wir sichern damit die Zukunft der Sportorganisation, die in der Breite ohne ehrenamtliches Engagement nicht funktioniert. Darüber hinaus kann der Sport in seiner ganzen Vielfalt den Jugendlichen, die sich für die Gesellschaft engagieren wollen, hervorragende und spannende Angebote machen.
  • Digitalisierung: Wir dürfen bei der Digitalisierung nicht nachlassen, diese bietet viele
    Möglichkeiten der engeren Vernetzung und des Austausches. Dabei ergeben sich auch
    Entlastungen für unsere ehrenamtlich Engagierten insbesondere im Verwaltungsbereich, sowie neue Freiräume für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
  • Gesellschaftliche Entwicklungen, insbesondere mit Bezug zum Kinder- und Jugendsport, im Blick zu haben und darauf angemessen zu reagieren, z.B. mit Positionierungen oder
    Maßnahmen. 
  • Die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Mitgliedsorganisationen der dsj weiter
    ausbauen, unsere Netzwerke stärken und gemeinsam Formate zur inhaltlichen
    Zusammenarbeit entwickeln, statt sie mit Verwaltungsarbeit zu belasten.
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit stärken: Mit unseren Aktivitäten in den letzten zwei Jahren konnten wir eine größere Wahrnehmung unserer Themen und unserer Organisationen in der Öffentlichkeit erreichen. Unsere Aktivitäten in diesem Bereich müssen wir weiter verstärken, jedoch auch im engen Dialog mit unseren Mitgliedsorganisationen evaluieren, ob wir an der einen oder anderen Stelle nachjustieren sollten. Das betrifft auch die Lobbyarbeit auf bundespolitischer Ebene.
  • Die Interessen des Kinder- und Jugendsports im Präsidium des DOSB engagiert und konsequent vertreten und die Eigenständigkeit der dsj unter dem Dach des DOSB erhalten.

Meine Motivation:

  • Unseren Kindern und Jugendlichen den Sport als vielschichtiges Betätigungsfeld erhalten, ausbauen und stärken ist mir als dreifacher Vater eine Herzensangelegenheit.
  • Den Mitgliedsorganisationen der dsj weiterhin ein verlässlicher und guter Partner sein und die vertrauensvolle Zusammenarbeit fortsetzen.
  • Kontinuität in der Vorstandsarbeit gewährleisten und zusammen mit den erneut
    kandidierenden Vorstandsmitgliedern als Team begonnene Projekte fortführen.
  • Gemeinsam die Herausforderungen der Pandemie bewältigen und für die Zukunft zu lernen.

2. Vorsitzende*r



Foto: dsj

Name: Benny Folkmann
Geburtsdatum: 27.8.1979
Mitgliedsorganisation: Deutscher Fußballbund
Beruf/Ausbildung: Geschäftsführer FC Bayern München eV / Diplom-Jurist

Mein Engagement:

  • Seit 2000 Vorstandsmitglied bei der dsj
  • Seit 1999 diverse ehrenamtliche, sport- und jugendpolitisch bezogene Aufgaben und Funktionen im nationalen und internationalen Kontext

Meine Themen:

  • Demokratiestärkung; Engagement gegen Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und jegliche Diskriminierung; Sport mit Courage
  • Nachhaltigkeit im Sport
  • Internationale Jugendarbeit im Sport

Meine Motivation:

  • Haltung zeigen und vermitteln
  • Begeisterungsfähigkeit für gesellschaftspolitische Themen im Sport entfachen
  • Sport als Instrument der internationalen Jugendarbeit stärken
  • Belastbare Nachhaltigkeitskonzepte entwickeln und etablieren
  • Die Deutsche Sportjugend auch in Zukunft als das “gute Gewissen” des deutschen Sports stärken 

Die Arbeit in der dsj und für den deutschen und internationalen Kinder- und Jugendsport ist für mich schon immer ein  Herzensthema. Deshalb kandidiere ich auch gerne wieder für den Vorstand, um in einem starken ehren- und hauptamtlichen Team auch weiterhin einen Beitrag vor allem zu den oben genannten Themen zu leisten.


Vorstandsmitglied Finanzen



Foto: dsj

Name: Kiki (Kirsten) Hasenpusch
Geburtsdatum: 10.06.1992
Mitgliedsorganisation: dmsj – Deutsche Motorsportjugend
Beruf/Ausbildung: Clubreferentin FC Bayern eV / B.Sc. Wirtschaftswissenschaften, M.Sc. Technische BWLx

Mein Engagement:

  • Vorstandsmitglied für Finanzen der Deutschen Sportjugend
  • Seit 2016 Vorstandsmitglied der Deutschen Sportjugend
  • Seit 2012 Vorstandsmitglied der Deutschen Motorsportjugend (dmsj)
  • Seit 2007 verschiedene ehrenamtliche, sport- und jugendpolitisch bezogene Aufgaben und Funktionen im nationalen und internationalen Kontext

Meine Themen:

  • Starker Kinder- und Jugendsport mit einer guten, stabilen und belastbaren Finanzierung
  • Internationale und multilaterale Jugendarbeit im Sport
  • Gesundheit und Wohlbefinden - Sport und Bewegung für ein ganzheitlich gesundes Aufwachsen - physisch, mental und sozial

Meine Motivation:

  • Sport ist Bewegung, Spiel und Spaß. Sport ist Verständigung, Verantwortung, Beteiligung und Gemeinschaft. Durch Sport werden Menschen begeistert, inspiriert und motiviert. Sie lernen mit Niederlagen und Erfolgen umzugehen, wieder aufzustehen und vor allem lernen sie einen wert(e)vollen Umgang, geprägt von Respekt, Weltoffenheit und Fairness. All dies hautnah zu erleben, ist immer wieder bemerkenswert und emotional.

    Um all die wunderbaren Mosaiksteine des Sports in den vielseitigen Facetten zu einem großen Bild zu formen, braucht es gute Rahmenbedingungen. Sicherlich war es besonders in der aktuellen herausfordernden Zeit im Vergleich zu den Vorjahren nochmals mehr Mittel einzuwerben. Es braucht jedoch auch weiterhin eine nachhaltige, belastbare Finanzierung des Kinder- und Jugendsports. Gerne möchte ich mich weiterhin gemeinsam mit dem Team des Vorstands und dem Finanz-Team der dsj-Geschäftsstelle dafür einsetzen, eine solche zu erreichen.

  • Dass Bewegung und Sport für ein ganzheitlich gesundes Aufwachsen junger Menschen essenziell sind, sollte offensichtlich sein. Leider hat die Pandemie gezeigt, dass dies nicht so ist. Sportvereine sind für die physische, mentale und soziale Gesundheit wesentlich. Auch in der Zukunft möchte ich gerne weiter meinen Beitrag dafür leisten, die Kernaufgabe der vielen Sportvereine, wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rufen, für die Stärken der Vereine zu sensibilisieren und diese in der Gesellschaft und Politik zu platzieren und positionieren.

  • In den vergangenen Jahren im dsj Vorstand konnten wir im Team gemeinsam viel auf den Weg bringen, die Deutsche Sportjugend inhaltlich und strategisch weiterentwickeln. Ich bin dankbar, dass ich mich bei diversen Themen und Projekten einbringen und meinen Teil zum Erfolg beitragen durfte. Sicherlich waren die vergangenen Jahre sehr herausfordernd, jedoch nie demotivierend. Gerne möchte ich mich daher mit meiner Erfahrung, meiner Leidenschaft, meinen Werten und Ideen auch in den kommenden Jahren einbringen - für eine starke Deutsche Sportjugend.


weitere Vorstandsmitglieder



Foto: privat

Name: Katrin Bunkus
Geburtsdatum: 26.10.1981
Mitgliedsorganisation: Sportjugend Berlin
Beruf/Ausbildung: Dipl. Kauffrau, M.A. Sportwissenschaft

Mein Engagement:

  • Aktivensprecherin Deutsche Eisschnelllaufgemeinschaft e.V. (bis 2011/2012)
  • Mitarbeit im Leitungsteam dsj/ DOA und Betreuung von Jugendlichen Olympischen Jugendlager 2014
  • Sportwart/ Beisitzer Vorstand Eissportverein Berlin ’08 e.V. (2014-2019)
  • Kassenprüferin Eissportverein Berlin ’08 e.V. (2018-2022)
  • (aktives) Mitglied im Eissportverein Berlin’08 e.V.

Meine Themen:

  • möglichst vielen Kindern und Jugendlichen das Erleben von Freude durch Sport und Bewegung ermöglichen/ Jedes Kind soll an Sport und Bewegung teilhaben können.
  • im Kindesalter durch Sport vermittelte Werte (sich an Regeln halten, Toleranz, einander achten, Umgang mit Siegen und Niederlagen, sich Ziele setzen …) sind bedeutend für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft
  • Ausgaben für den Sport sind ein Investment in die Zukunft unseres Landes. Jeder Cent, der in eine bewegte Kindheit und Jugend investiert wird, zahlt sich um ein Vielfaches in der Zukunft aus.

Meine Motivation:

Unter meinem Geburtsnamen Mattscherodt war ich lange Jahre in der Nationalmannschaft im Eisschnelllauf aktiv. Mein größter Erfolg war zweifelsohne der Sieg im Mannschaftslauf gemeinsam mit Daniela Anschütz-Thoms, Stephanie Beckert und Anni Friesinger-Postma bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver.
Diesen Erfolg hätte ich nie erreicht, wenn mein sportliches Interesse nicht im Kindesalter gefördert worden wäre. Durch meine beruflichen Erfahrungen im DOSB, im Spitzenverband sowie ehrenamtlich in meinem Heimatverein ist mir bewusst, wie wichtig es ist, sich bei der Sportförderung nicht allein auf den Leistungssport zu konzentrieren. Auch wenn die Corona-Pandemie zu harten Einschnitten gerade im Freizeit- und Breitensport bei Kindern und Jugend führte, sind die damit verbundenen Beobachtungen/ Studienergebnisse eine Chance, bei der Politik mehr Gehör zu finden und langfristige Veränderungen zugunsten einer bewegten Kindheit/ Jugend zu initiieren. Dazu möchte ich gern beitragen und meine Erfahrungen einbringen.



Foto: dsj

Name: Carolin Giffhorn
Geburtsdatum: 22.08.1997
Mitgliedsorganisation: Sportjugend Niedersachsen
Beruf/Ausbildung: Referentin Marketing / Sponsoring beim Badischen Turner-Bund e.V. / B.A. Sportmanagement / M.A. Führung in Dienstleistungsunternehmen

Mein Engagement:

  • Vorstandsmitglied der Deutschen Sportjugend seit 2020
  • Vorstandsmitglied der Sportjugend Niedersachsen seit 2019
  • Jugendwartin beim FSB Salzgitter e. V. seit 2018
  • Redakteurin der Vereinszeitung beim FSB Salzgitter e. V. seit 2015

Meine Themen:

  • Junges Engagement: Förderung und Stärkung des Engagements von jungen Menschen durch Veränderung der Rahmenbedinungen und im Austausch mit jungen Menschen, bspw. Juniorteams oder Freiwilligendiensten
  • “Sport mit Courage”: Teilhabe und Vielfalt im Sport vorantreiben sowie Diversity fördern
  • Netzwerke zum Austausch mit jungen Menschen nutzen, bspw. bei Veranstaltungen -> durch den Austausch entstehen Ideen oder Handlungsbedarf wird offensichtlich

Meine Motivation:

  • Freude und Begeisterung am Engagement im Sport und dem organisierten Sport
  • Ich möchte weiterhin die besten Rahmenbedingungen für junge Engagierte und Sportler*innen in den Sportvereinen und Verbänden schaffen, so dass diese dem organisierten Sport lange erhalten bleiben
  • Fortsetzung der Arbeit im dsj-Vorstand, da die bisherige Arbeit motivierend für eine weitere Wahlperiode ist sowie die Themen weiterhin einen Handlungsbedarf haben, bei dem ich gerne mitwirken möchte
  • Der Austausch mit deutschlandweit engagierten Menschen in den Sportjugenden und Landesfachverbänden ist eine Inspiration und Quelle für neue Ideen / Handlungsbedarfe

DANKE – ich möchte DANKE sagen, zum einen für euer Engagement und den Austausch bei den verschiedenen Veranstaltungen! Und DANKE für euer Vertrauen vor 2 Jahren, obwohl die Wenigsten mich im Voraus kannten.
Die ersten zwei Jahre im dsj-Vorstand waren von der Corona-Pandemie geprägt. Mit der Bewegungskampagne “MOVE” konnte der Bewegungsförderung von Kindern eine größere Aufmerksamkeit gegeben warden. Dennoch konnte ich erst in den letzten 6 Monaten durch Präsenz-Veranstaltungen Vertreter*innen der Mitgliedsorganisationen kennenlernen und in den Austausch zu Themen, wie dem jungen Engagement treten. Ich habe mich inzwischen in der dsj eingelebt und kann mich nun verstärkt auf die Inhalte und deren Weiterentwicklung konzentrieren. Im Handlungsfeld “Junges Engagement” fühle ich mich “zuhause” und möchte dort die begonnen Schritte weitergehen.

Außerdem ist das Thema “Teilhabe und Vielfalt” ein wichtiges Thema und findet sich u.a. auch im Handlungsfeld “Junges Engagement” wieder, bspw. mit der Frage “Wie können wir jungen Menschen den Zugang zu Freiwilligendiensten oder Engagement im Sportverein unabhängig ihres Elternhauses etc. ermöglichen?” Auch hier könnte der Slogan der Bewegungskampagne für die nächsten zwei Jahre übernommen warden “MOVE!” – die Themen werden sich weiter bewegen und ich möchte gerne dabei mitwirken.

Empfehlungsschreiben der Sportjugend Niedersachsen



Foto: privat

Name: Julian Lagemann
Geburtsdatum: 05.08.1995
Mitgliedsorganisation: Sportjugend Nordrhein-Westfalen
Beruf/Ausbildung: Student (Lehramt)

Mein Engagement:

  • Stellv. Vorsitzender Sportjugend NRW (seit 2019)
  • Mitglied AG Sport mit Courage
  • Vizepräsident im KSB Steinfurt (Themenbereich Jugend)
  • Kreisjugendring Steinfurt (Vorsitzender bis 03/22)
  • LAG Jugendringe NRW (Sprecher)
  • Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend der Stadt Münster (stimmberechtigtes Mitglied)

Meine Themen:

  • Freiwilligendienste. Durch mein eigenes FSJ im Sport habe ich gemerkt, welche Möglichkeiten ein Freiwilligendienst jungen Menschen bietet. In meinem Aufgabenbereich der Sportjugend NRW habe ich dieses Thema bereits bearbeitet und mit der SJ NRW so das Thema im Koalitionsvertrag der Landesregierung setzen können – u.a. mit der Aussicht auf eine Landesförderung und ein vergünstigtes ÖPNV-Ticket. Inhaltlich und strukturell will ich hier weiterarbeiten, um ein Freiwilligendienst vielen jungen Menschen zugänglich zu machen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Das kann nur mit gemeinsamer Anstrengung auf Bundesebene vorangehen.
  • Die verantwortungsvolle Doppelrolle als Sport- und Jugendverband ist ebenfalls eins meiner Kernthemen: Als Sportverband bewegen wir Millionen junger Menschen. Als Jugendverband beteiligen wir sie und geben Ihnen eine Stimme. Dies muss noch deutlicher werden! Nicht nur, weil es den organisierten Kinder- und Jugendsport strukturell absichern kann, sondern auch weil vor Ort (und auch im Bundestag in Berlin) der Sport zu oft noch nicht als Player der freien Jugendhilfe wahrgenommen wird. Kinder- und Jugendsportentwicklung liegt in der DNA des organsierten Sports. Die Doppelrolle als Jugendverband anzunehmen und somit Engagement abzusichern ist ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Hier will ich jugendpolitische Impulse setzen.
  • Kinderrechte sind eines meiner Herzensthemen. Das Recht auf Spiel und Freizeit wird nirgends so vielfältig und kreativ umgesetzt, wie im Sport. Hier gilt es sich weiterhin für eine Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz stark zu machen, aber auch gemeinsam als organisierter Sport zu schauen, wie die Kinderrechte im Sport noch weiter gelebt werden können.
  • Säulenübergreifend denken und handeln. Auch wenn ich augenscheinlich aus der Säule der Landessportjugenden stamme, würde ich mich mit meiner Wahl in den Vorstand der dsj, als Vorstandsmitglied für alle Mitgliedsorganisationen verstehen. Denn die Vielfalt, die der organisierte Sport abbildet, kann unglaubliche Synergieeffekte hervorrufen, die wir säulenübergreifend nutzen sollten.
  • Sportjugendarbeit als Lobbyarbeit. Gesicherte, vielfältige und bezahlbare Bewegungsangebote für Kinder und Jugendliche erreichen wir nur mit gemeinsamen Anstrengungen intern und Unterstützung von Politik (Regierung und Parlament) und Verwaltung. Für die Sichtbarkeit als politischer Akteur will ich mich einsetzen, sodass kein Weg mehr an der größten Bürger*innenbewegung und dem größten Kinder- und Jugendverband in Deutschland vorbeiführt. Neben zahlreichen inhaltlichen Zielen gilt es auch, die Förderung aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes – insbesondere angesichts der steigenden Kosten für Personal und Aktivitäten – nicht nur langfristig abzusichern, sondern auch entsprechend zu steigern.
     

Meine Motivation:

Durch meine ehrenamtliche Arbeit von Vereinsebene bis auf Landesebene habe ich immer wieder die Vielfalt des organisierten Sports und auch die Selbstwirksamkeitsmomente, wenn etwas funktioniert hat, sehr genossen. Diese Erfahrung und das gelernte will ich gerne auf Bundesebene einbringen, um für eine starke Struktur des organisierten Sports zu arbeiten. Damit Kinder- und Jugendliche im ganzen Bundesgebiet Bewegungsangebote von den Expertinnen und Experten der Sportvereine genießen können. Dabei bringe ich ein gewisses Verständnis von Netzwerkarbeit, politischen Prozessen und Strategieentwicklung mit.



Foto: privat

Name: Henrik Quast
Geburtsdatum: 04.11.1998
Mitgliedsorganisation: Deutsche SchützenJugend
Beruf/Ausbildung: Student (Rechtswissenschaften), LL.B. (Bucerius), Werkstudent bei einer Big Four-Gesellschaft, Rettungssanitäter

Mein Engagement:

  • Bundesjugendsprecher der Deutschen SchützenJugend seit 2015
  • Mitglied im Arbeitskreis Ehrenamt des Deutschen Schützenbundes e.V.
  • Jugendsprecher im Bezirksschützenverband Stade e.V.
  • Ordentliches Mitglied im Rechtsausschuss des Nordwestdeutschen Schützenbundes e.V.
  • Tätigkeit in der Jugendarbeit des SV Ladekop, Hinterdeich u. Umgegend von 1951 e.V.
  • Stellvertretender Vorsitzender DRK Ortsverein Buxtehude e.V., Einsatzkraft

Meine Themen:

  • Junges Engagement: Bereits mit 17 Jahren war ich als Bundesjugendsprecher für die Deutsche SchützenJugend auf Bundesebene aktiv. Dieses Engagement hat mir persönlich viele Türen geöffnet, sei es im beruflichen, privaten oder ehrenamtlichen Kontext. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass auch andere junge Menschen die Chance haben, von den vielfältigen Möglichkeiten jungen Engagements zu profitieren, und so in ihrer persönlichen Entwicklung voranzuschreiten. Hierzu sind strukturelle Änderungen nötig, die die Schwelle des Engagements niedrig ansetzen. Die dsj hat hier in den letzten Jahren viel bewegt und Pionierarbeit geleistet. Für die Zukunft gilt es, diese Arbeit weiter in die (Sport-)Vereine zu tragen, in denen ein Großteil des Engagements tatsächlich zu leisten ist, damit es dem Kinder- und Jugendsport zugutekommt. In der Deutschen SchützenJugend habe ich hierzu federführend die Kampagne „jung.engagiert“ betreut, mit der wir es erfolgreich geschafft haben, Konzepte jungen Engagements an der Vereinsbasis zu etablieren und auszubauen.

  • Politische Bildung: Als Sportvereine und -verbände leisten wir gesellschaftlich relevante Arbeit. Die Kinder- und Jugendlichen in unseren Vereinen sind die Verantwortungsträger der nächsten Generation. Ich sehe es als unsere Aufgabe an, sie nicht nur sportlich auszubilden und zu fördern, sondern ihnen Werte beizubringen und vorzuleben. Es ist wichtig, dass Kinder- und Jugendliche über ein grundlegendes Verständnis unserer Historie und unseres politischen Systems verfügen. Dass sie bereits in frühen Jahren lernen, was aktive und wehrhafte Demokratie bedeutet. Um diese Werte zu vermitteln, gibt es nichts Besseres als ein aktives Vereinsleben, in dem Kinder- und Jugendliche früh lernen, dass sie sich einbringen können, dass ihre Meinung relevant ist, und dass es bei Abstimmungen und Wahlen auf ihre Stimme ankommt. Dieses Thema liegt mir auch ob meiner beruflichen Ausbildung sehr am Herzen. Ich denke, dass wir hier als Sportjugend noch deutlich mehr leisten können und auch leisten müssen. Hierbei müssen wir das Thema ganzheitlich denken, dürfen uns also nicht auf bloße Kampagnen oder Ähnliches fokussieren. Viel mehr müssen grundlegende politische Werte fester Bestandteil einer jeden Ausbildung im Jugendbereich werden, und wir müssen denjenigen Personen, die mit den Kindern- und Jugendlichen arbeiten, ihre Verantwortung in dieser Hinsicht deutlich machen und sie gut auf ihre Tätigkeiten vorbereiten.

  • Sportjugend als Interessenvertretung: Um unsere wichtigen Themen platzieren zu können müssen wir uns Gehör verschaffen. Die dsj muss der Katalysator sein, um politische Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Wir müssen und dürfen auch unbequemen Themen und Konflikten nicht aus dem Weg gehen. Mir ist bewusst, dass man hier als Jugendorganisation oftmals auf Widerstände stößt (diese habe ich bis jetzt auf jeder Ebene der Verbandsarbeit erlebt, im Kleinen und im Großen). Daher müssen wir die Nähe zu politischen Entscheidungsträgern aktiv suchen, dürfen dabei aber auch andere gesellschaftliche Akteure nicht aus den Augen verlieren. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, müssen wir die Themen unsere Zeit angehen, uns hier klar und entschieden positionieren, und diese gegebenfalls auch mit der nötigen Vehemenz durchsetzen. Dies kann auch mal unbequem sein und weitere Konflikte schüren. Aber wer, wenn nicht die Jugend, sollte auch mal unbequem sein dürfen?

Meine Motivation:

  • Ich habe durch den organisierten Sport in Deutschland in meiner persönlichen Entwicklung seitdem Kinder- und Jugendalter profitiert. Ich konnte viele Leute kennenlernen, ein Netzwerk aufbauen, und neue Freunde kennenlernen. Diese Chancen möchte ich zurückgeben, indem ich Rahmenbedingungen schaffen und verbessern möchte, in denen auch andere Kindern- und Jugendlichen diese Möglichkeiten zuteilwerden.
  • Trotz meines (relativ) jungen Alters verfüge ich über einige Erfahrung in Vereins- und Verbandsarbeit auf vielen verschiedenen Ebenen. Durch meinen beruflichen Background bin ich auch mit politischen Entscheidungsprozessen, der Interessenvertretung und der inhaltlichen und konstruktiven Auseinandersetzung um die Sache vertraut. Diese Kenntnisse und Erfahrungen möchte ich in den Vorstand der dsj einbringen, zeitgleich aber auch offen für Neues sein und Impulse in unserer inhaltlichen Arbeit setzen.
  • Schlussendlich bringt mir die ehrenamtliche Arbeit einfach Spaß!


Foto: dsj

Name: Luca Wernert
Alter: 24
Mitgliedsorganisation: Special Olympics Deutschland
Beruf/Ausbildung: Agenturleiter, Knappe1A Productions GmbH

Mein Engagement:

  • Vorstandsmitglied, Deutsche Sportjugend / seit 10/2018
  • Vorsitzender Fachausschuss Jugend, Special Olympics Deutschland
  • Stadtrat, Große Kreisstadt Rheinstetten
  • Jugendgruppenleiter, Einsatzkraft im Wasserrettungsdienst und Leiter Verbandskommunikation, DLRG im Kreis Karlsruhe

Meine Themen:

  • Digitalisierung im Kinder- und Jugendsport
  • Trends im Kinder- und Jugendsport
  • Kommunikation
  • Deutsch-Französische Austauschzusammenarbeit im Sport
  • Pädagogische Trainingsqualität im Kinder- und Jugendsport

Meine Motivation:

Der Kinder- und Jugendsport in Deutschland darf den Anschluss nicht verpassen! Dass die Corona-Pandemie für die Engagierten in unserer Struktur, die Verantwortlichen und nicht zuletzt die Sportler*innen ein einschneidendes Ereignis mit unabsehbaren Folgen ist, kann niemand bestreiten. Die dsj legte schon früh den kommunikativen und programmatischen Fokus auf einen “Restart” des Kinder- und Jugendsportes in Deutschland. Ich möchte mit meinem Engagement im Vorstand weiter dazu beitragen, Kinder- und Jugendliche zurück in die Vereine und dort in Bewegung zu bringen. Doch die Welt bleibt währenddessen nicht stehen. Als Bundesebene und mit unserem Verständnis der dsj als “Stimme und Vordenker” des Kinder- und Jugendsportes in Deutschland stehen wir explizit auch in der Verantwortung, neue Trends und Zukunftsthemen systematisch zu identifizieren, Anknüpfungspotenziale aufzugreifen und im Sinne unserer Struktur sowie ihrer Anspruchsgruppen zu bearbeiten. Im Themenfeld Digitalisierung ist es uns in den vergangenen Jahren beispielsweise gelungen, die unterschiedlichen Zugänge zu diesem Mega-Thema auf die Bedürfnisse der Jugendorganisationen im Sport auszurichten und zielgerichtete Angebote zu unterbreiten. Diese Arbeit für einen zukunftsfähigen Kinder- und Jugendsport möchte ich fortsetzen.

Im allgegenwärtigen Wettrennen um mediale Aufmerksamkeit und kommunikative Wirksamkeit gilt es die dsj als Interessensvertreterin und Meinungsmacherin weiter zu stärken. Die Kampagnenfähigkeit der dsj wurde mit der MOVE-Kampagne eindrucksvoll bewiesen. Ich möchte mich dafür einsetzen, die daraus gewonnen Erkentnisse nachhaltig in der vielfältigen Kommunikationsarbeit der dsj gegenüber ihren Zielgruppen zu verankern.

Mit den Olympischen Spielen in Paris/Frankreich 2024 besteht das besondere Potenzial, der Deutsch-Französischen Freundschaft im Sport sowie darüber hinaus einen echten “Booster” zu verpassen. Ich bin motiviert, die Maßnahmen der dsj und ihrer Partner vor, während und nach den Spielen weiter proaktiv zu begleiten und zahlreiche junge Engagierte, Kinder und Jugendliche für die internationale Austauschzusammenarbeit zu begeistern.



Seite drucken