Bericht zur 6. dsj-Vorstandssitzung der Wahlperiode 2016-2018

Im Vorfeld des Hauptausschusses haben wir uns in der Vorstandssitzung in Neubrandenburg noch einmal intensiv und unter Federführung von Tobias Dollase mit dem Themenkomplex Sport und Schule beschäftigt und ein Grundsatzpapier zur Orientierung und Positionierung in der Ganztagsförderung verabschiedet. Der Entwurf war zuvor in der AG Bildungsnetzwerke und im Expert/innenpool Sportvereine in Bildungsnetzwerken fachlich und inhaltlich mitentwickelt worden. Es ist uns wichtig, dass der gemeinnützig organisierte Sport den Ganztag aktiv mitgestaltet und hier die besonderen Chancen für die weitere Entwicklung des Kinder- und Jugendsports nutzt.

Beschlossen haben wir, dass die dsj weiterhin aktiv im Vorstand der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) vertreten sein soll und erneut Martin Schönwandt für die Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden und darüber hinaus Wilfried Pohler für die Wahl zum Rechnungsprüfer benannt. Auch im Beirat der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke wollen wir weiterhin vertreten sein. Hierfür haben wir Benny Folkmann nominiert, der uns schon von 2014 bis 2016 in diesem Beirat vertreten hat. 

Im Förderprogramm ZI:EL+ konnten wir ein positives Zwischenfazit sowohl für das abgelaufene Jahr, als auch für die kommende Förderwelle im Jahr 2018 ziehen. Dank der Unterstützung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gelingt es, die Engagementförderung für und mit jungen Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen im gemeinnützig organisierten Kinder- und Jugendsport in Deutschland maßgeblich weiterzuentwickeln. Zahlreiche Modellprojekte begeistern eine große Zahl junger Menschen für ein Engagement im Sport. Die Deutsche Sportjugend sorgt hier für Kontinuität. Kirsten Hasenpusch betonte die Wichtigkeit der Engagementförderung im Sport und schilderte Handlungsoptionen für die Zeit nach dem Auslaufen von ZI:EL+ zum 31. Dezember 2018.

Des Weiteren haben wir beschlossen im September 2018 einen Kongress im Themenfeld Teilhabe und Vielfalt – Inklusion im Kinder- und Jugendsport durchzuführen. Lisa Druba stellte uns das Konzept vor. So wird die kommende Veranstaltung – wie bereits der erste Kongress in diesem Themenfeld im Jahr 2015 – in Kooperation mit der Deutschen Behindertensportjugend und der Deutschen Turnerjugend durchgeführt werden. 

Wir haben uns auch mit aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang unserer Aktivitäten zur Prävention sexualisierter Gewalt, vor allem den Ergebnissen der Abschlusskonferenz zur Safe Sport Studie, die im Vorfeld des Hauptausschusses ebenfalls in Neubrandenburg stattgefunden hat, befasst und die weiteren Schritte in diesem Arbeitsfeld besprochen.

Stefan Raid stellte uns den für den Hauptausschuss vorbereiteten Wirtschaftsplan 2018 vor. Wir haben eine neue Darstellungsform gewählt, die zusätzliche Transparenz in die Finanzen der dsj bringen soll.

Zudem haben wir die Mittelverteilung im Programm „Orientierung durch Sport“ (OdS) für das Jahr 2018 beschlossen, mit dem junge Geflüchtete durch den Sport willkommen geheißen, Wege zu ihrer Integration eröffnet und die in diesem Bereich Engagierten in den Sportvereinen unterstützt werden. Tamara Hernandez erläuterte, dass die Nachhaltigkeit in diesem von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration geförderten Programm eine große Rolle spiele, da viele Vereine, die in diesem Jahr Maßnahmen im Programm OdS durchführen oder durchgeführt haben, dies auch 2018 tun werden.

Schließlich informierte Stefan Raid im Vorfeld der nächsten Sitzung der Kommission Sport am 3. November 2017 darüber, dass die Kultusminsterkonferenz beschlossen hat, die Arbeit der Deutschen Schulsportstiftung (DSSS) durch die Einrichtung einer hauptberuflich geführten Geschäftsstelle zu unterstützen. Damit werde auch die Voraussetzung dafür geschaffen, das anerkannt gute Niveau der Schulsportwettbewerbe JTFO und JTFP zu sichern und weiterzuentwickeln. Es gelte nun, gemeinsam mit den beteiligten Spitzenverbänden diese Chance zu nutzen und die Zukunft der beiden Wettbewerbe aktiv mitzugestalten.

Ein weiteres Thema der Vorstandssitzung war der Bereich der Sport: Bündnisse mit dem Stand der Umsetzung zur Antragstellung in der Programmphase 2018 bis 2022. In diesem Programm wollen wir uns erneut engagieren, um in lokalen Bildungsbündnissen mehr junge Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen über Sport in die gemeinschaftliche Lebenskultur vor Ort einzubinden.

Wir haben schließlich beschlossen, die nächste Vollversammlung der Deutschen Sportjugend vom 26. bis 28. Oktober 2018 – auf Einladung der Bremer Sportjugend – in Bremen durchzuführen.

Die nächste Vorstandssitzung findet vom 24. bis zum 26. November 2017 statt.

Jan Holze, 1.Vorsitzender
Martin Schönwandt, Geschäftsführer

Zur News-Übersicht



Seite drucken