Bericht zur 11. Vorstandssitzung in der Wahlperiode 2018-2020

Vorbereitung der digitalen dsj-Vollversammlung und des dsj-campus gehen in die finale Phase

Die 11. Vorstandssitzung der Wahlperiode 2018-2020 fand am 21. und 22. August in Frankfurt am Main statt. Die Vorstandsmitglieder waren zum Teil persönlich vor Ort, zum Teil per Videokonferenz dazugeschaltet.


Digitale Vollversammlung 2020 und dsj-campus

Der Vorstand hat sich ausführlich mit den Planungen für die diesjährige dsj-Vollversammlung beschäftigt, die am 24. Oktober 2020 erstmals in der Geschichte der dsj digital stattfinden wird. Das hierfür eingesetzte Projektteam war in den letzten Wochen intensiv mit der Planung und Organisation einer digitalen Vollversammlung befasst. Der Vorstand konnte sich davon überzeugen, dass die Vorbereitungen mit großer Sorgfalt und Umsicht und unter Einbeziehung verschiedenster Experten erfolgen, damit die Vollversammlung unter diesen besonderen Anforderungen bestmöglich durchgeführt werden kann. 
Üblicherweise wäre das Wochenende der Vollversammlung mit Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden ergänzt worden. Aufgrund der digitalen Durchführung werden die Angebote vom 19. bis 23. Oktober 2020, in der Woche vor der Vollversammlung, als sog. dsj-Campus, digital durchgeführt. In verschiedenen digitalen Formaten zu unterschiedlichen Themen wird sowohl für die Jugendleitungen als auch für die Delegierten und jungen Engagierten ein buntes und abwechslungsreiches Programm geboten. Sobald das Programm feststeht, wird dieses veröffentlicht und eine gesonderte Information dazu erfolgen. 


Wirtschaftsplan 2021 und Jahresrechnung 2019

Der Vorstand hat sich ausführlich mit dem Wirtschaftsplan 2021 und der Jahresrechnung der Deutschen Sportjugend für das Haushaltsjahr 2019 auseinandergesetzt, die in die dsj-Vollversammlung eingebracht werden. Für das kommende Jahr haben wir uns entschieden, erneut die Förderformate „Flexifonds“ und „Kooperationen“ aufzunehmen, um hier im Sinne der Mitgliedsorganisationen eine Flexibilisierung der Förderbereiche zu erreichen und Maßnahmen bezuschussen zu können, die für die Mitgliedsorganisationen von besonderer Bedeutung sind.


Änderung der dsj-Jugendordnung und dsj-Geschäftsordnung

Der Vorstand hat sich mit möglichen Änderungen der dsj-Jugendordnung und der dsj-Geschäftsordnung befasst und beschlossen, für die anstehende Vollversammlung einen Antrag auf Änderungen in einem sehr beschränkten Umfang einzubringen. Der Antrag wird auf Änderungen ausgerichtet sein, die in unterschiedlichen Kontexten erforderlich geworden sind. Eine vom Vorstand eingesetzte Taskforce hatte entsprechende Vorschläge erarbeitet und vorgelegt. Die Mitgliedsorganisationen werden zeitnah über den geplanten Antrag des Vorstands informiert, sodass sowohl die Konferenzen als auch der Beirat der Mitgliedsorganisationen die Gelegenheit haben, sich umfassend zu informieren und die Vorschläge zu diskutieren.


Engagementförderung – Themenschwerpunkte der bundeszentralen Impulsprojekte 2021/2022

Beschlossen hat der Vorstand im Bereich Engagementförderung die neuen Themenschwerpunkte für die bundeszentralen Impulsprojekte für die Förderjahre 2021 und 2022. Die Themenschwerpunkte in der Konzeption zur Förderung von jungem Engagement zur Umsetzung von bundeszentralen Impulsprojekten werden turnusgemäß alle zwei Jahre auf ihre Aktualität und Relevanz für den Kinder- und Jugendsport überprüft. Auf der Grundlage von Vorschlägen, die von den Mitgliedern der AG Engagement, den bisherigen im Themenfeld Projektverantwortlichen sowie weiteren Expert*innen erarbeitet worden sind, hat der Vorstand die Themenschwerpunkte „Drop in & Drop out“, „Demokratie und Vielfalt gestalten“ sowie „Digitalisierung“ beschlossen. Es wird zeitnah eine Online-Umfrage für die dsj-Mitgliedsorganisationen geben, um gemeinsam aktuelle Entwicklungen und Themen zu identifizieren. Hieraus könnte sich ggf. ein vierter Themenschwerpunkt ergeben.


Teilhabe und Vielfalt (Inklusion) im Kinder- und Jugendsport

Im Bereich Teilhabe und Vielfalt hat der Vorstand Handlungsempfehlungen im Themenfeld „Teilhabe und Vielfalt (Inklusion)“ verabschiedet. Die Handlungsempfehlungen sollen einen Orientierungsrahmen für die dsj-Mitgliedsorganisationen geben, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Mittel das Thema Inklusion im Kinder- und Jugendsport in ihrem Verband sowie in ihren Untergliederungen umsetzen und mit Leben füllen wollen. Die Handlungsempfehlungen sind hier nachzulesen.


Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kinder- und Jugendsport

Der Vorstand hat auf der Grundlage der Auswertung acht aktueller Studien die Auswirkungen von Corona auf den Kinder- und Jugendsport diskutiert. Insgesamt belegen die Studien u. a., dass die Corona-Pandemie nicht nur zu vermehrtem Bewegungsmangel bei vielen Kindern und Jugendlichen geführt hat, sondern auch soziale Kontakte und persönliche Interaktionsmöglichkeiten häufig zu kurz gekommen sind. Hier kann und sollte der gemeinnützige, organisierte Sport eine zentrale Rolle spielen, um diese Entwicklungen aufzugreifen. 
Das Thema „Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kinder- und Jugendsport“ wird auch einer der Schwerpunkte bei der nächsten Arbeitstagung der Jugendsekretär*innen sein und im Rahmen des dsj-Campus in der Woche vom 19. bis 23. Oktober 2020 aufgegriffen werden. Der Vorstand wird die Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin aufmerksam verfolgen und ggf. entsprechende Handlungsempfehlungen beschließen sowie Unterstützungsangebote unterbreiten. 


Nächste Vorstandssitzung

Die 12. Vorstandssitzung in der Wahlperiode 2018-2020 wird am 23. Oktober 2020, am Vortag der Vollversammlung, in Köln stattfinden.


Weitere Meldungen

iCoachKids

Im Rahmen des Erasmus+-Projektes „iCoachKids“ wurde der erste deutschsprachige Selbstlernkurs „iCoachKids“ für Trainer*innen veröffentlicht. Sowohl die ersten Videos zur Entwicklung eines positiven Umfeldes im Kindertraining als auch das dazugehörige ausführliche Handbuch sind online.  
Trainer*innen und Verbänden stehen somit jetzt passende Konzepte sowie wissenschaftlich fundierte und einfach zu integrierende Module für die Trainer*innen-Ausbildung zur Verfügung: Die kostenlosen Materialien des „iCoachKids“-Projektes wurden gemeinsam von mehreren europäischen Sportorganisationen und Sportwissenschaftler*innen entwickelt. Es ist ein innovatives, hochwertiges und kostenfreies Weiterbildungsangebot für Trainer*innen im Kinder- und Jugendtraining aus Europa und der ganzen Welt. Die Selbstlernkurse stehen auf der Homepage von iCoachKids in vielen Sprachen bereit – entweder für interessierte Trainer*innen zum Selbstlernen, reinschnuppern und anwenden oder für interessierte Vereine und Verbände zum Integrieren in die Aus- und Fortbildungen von Trainer*innen.   


Gemeinsame Positionierung zum Umgang mit antidemokratischen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien, Gruppierungen und Akteur*innen

Dsj und DOSB haben eine Gemeinsame Positionierung zum Umgang mit antidemokratischen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien, Gruppierungen und Akteur*innen veröffentlicht und damit ihre klare Haltung verdeutlicht.
DOSB und dsj positionieren sich in dem Papier gemeinsam für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft und stellen sich zusammen gegen antidemokratische und menschenverachtende Haltungen und Handlungen. Die Positionierung umfasst auch konkrete Maßnahmen, die DOSB und dsj in der Folge bearbeiten werden. Diese sind zum einen auf das eigene Handeln von dsj-Vorstand und dsj-Geschäftsstelle gerichtet, zum anderen auf die Unterstützung der Mitgliedsorganisationen durch konkrete Angebote, die u. a. im Maßnahmenpaket „Sport mit Courage“ gebündelt sind. Ziel ist es, eine klare Haltung zu zeigen für eine gute und professionelle Kinder- und Jugendarbeit in einem Sport mit Courage!


SINUS-Jugendstudie 2020 - Wie ticken Jugendliche? 

Als Partner der SINUS-Jugendstudie 2020 „Wie ticken Jugendliche?“ hat die dsj das Thema Sport platziert, wodurch viele positive Ansatzpunkte und Chancen für die Zukunft des Sports ermittelt werden konnten. Die Studie untersucht alle vier Jahre die Lebenswelten 14- bis 17-jähriger Teenager in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass Sport nach wie vor eine wichtige Alltagsbeschäftigung von Jugendlichen ist, die sie bevorzugt in Gemeinschaft ausüben. Dafür bietet der Sportverein noch immer die besten Voraussetzungen. Jugendliche haben vor allem Spaß an der Bewegung. Die Herausforderung für die Zukunft wird es aber sein, die Angebote für Jugendliche im Verein noch flexibler zu gestalten und zugleich mehr Raum für informelles Sporttreiben an verschiedenen Orten zu schaffen. Zudem gilt es, Jugendliche in ihrem Können zu bestärken und sie zu motivieren, ihre Erfahrungen auch weiterzugeben und sich im Verein zu engagieren. Denn ein weiteres Ergebnis der Studie ist: „die Jugend fühlt sich zu wenig gehört und nicht ernst genommen“.  
 „Wie ticken Jugendliche?“ ist eine Auftragsstudie der Bundeszentrale für politische Bildung (bpp) und vieler weiterer Partner, die vom SINUS-Instituts durchgeführt wird. Weitere Informationen und der kostenlose Download der Studie stehen auf der Website der bpb zur Verfügung. 


Wir wünschen Ihnen und Euch allen eine gute Zeit und freuen uns schon jetzt auf ein digitales Wiedersehen im Rahmen der Vollversammlung!

Jan Holze, 1. Vorsitzender
Christina Gassner, Geschäftsführerin

Zur News-Übersicht



Seite drucken