Bericht zur 9. Vorstandssitzung der Wahlperiode 2020 - 2022

Der Vorstand der Deutschen Sportjugend ist vom 16. bis 18. Juli 2021 in München zu seiner 9. Vorstandssitzung in der Wahlperiode 2020-2022 in Form einer Klausurtagung zusammengekommen.   

Mittelverteilung im FSJ 

Nach einer Abstimmung mit Vertreter*innen aller sechzehn Landessportjugenden hat das FSJ-Bundestutorat einen konsensualen Vorschlag zur zukünftigen FSJ-Mittelverteilung erarbeitet. Ziel war ein Konzept, das besonders kleinen Trägern einen angemessenen Schutz bietet, eine möglichst hohe Planungssicherheit gewährleistet, auf aktuelle Veränderungen reagieren kann und relativ bürokratiearm umsetzbar ist. Dieses Konzept wurde nun vom Vorstand verabschiedet.  

Positionspapier Digitalisierung in Bewegung bringen 

Der Vorstand hat das Positionspapier „Digitalisierung in Bewegung bringen“ beschlossen. Die Deutsche Sportjugend beschreibt in ihrem Positionspapier die Potenziale und Schwerpunktthemen im Feld Digitalisierung, die für einen attraktiven Kinder- und Jugendsport zu gestalten sind. Eine sinnvolle Verknüpfung von analogen und digitalen Sport- und Bildungsangeboten bieten Chancen, Kinder und Jugendliche (und darin unerreichte Zielgruppen) mehr in Bewegung zu bringen, sie gesellschaftlich teilhaben zu lassen und gleichzeitig den Jugendverband zu stärken. Zentrale Felder für die Digitalisierung im Kinder- und Jugendsport wurden durch die dsj und ihre Mitgliedsorganisationen geordnet und im Positionspapier „Digitalisierung in Bewegung bringen“ verankert.  

Arbeits- und Beratungsgremien 

Die Auswahl der Arbeits- und Beratungsgremien (AuBG) des Vorstandes wurde entsprechend den Bedarfen angepasst und verabschiedet. In dieser und der kommenden Wahlperiode werden achtzehn AuBG den Vorstand beraten und in seiner Arbeit unterstützen. Bei der personellen Besetzung der AuBG wird der Vorstand zukünftig noch mehr junge Menschen unter 27 Jahren in die AuBG berufen. Bei den Vorschlägen der Mitgliedsorganisationen zur Besetzung soll dies Berücksichtigung finden. Die Deutsche Sportjugend wird hinsichtlich des Berufungsverfahrens, das in Kürze starten soll, nochmal gesondert informieren. 

dsj-Außenvertretungen 

  • Vorstand der Deutschen Olympischen Akademie  
    Der Vorstand hat entschieden, Stefan Raid als Mitglied für den Vorstand der Deutschen Olympischen Akademie zu benennen. Das Präsidium des DOSB hatte bereits in seiner 121. Sitzung beschlossen, Stefan Raid als Nachfolger von Michael Leyendecker in den Vorstand der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) – sofern er von der DOSB-Mitgliederversammlung als DOSB-Präsidiumsmitglied bestätigt wird – zu entsenden.  
     
  • Gemischter Fachausschuss für den deutsch-israelischen Jugendaustausch 
    Der Vorstand hat ebenfalls beschlossen, Stefan Raid als Mitglied für den Gemischten Fachausschuss für den deutsch-israelischen Jugendaustausch zu nominieren. Der Gemischte Fachausschuss für den deutsch-israelischen Jugendaustausch ist das begleitende bilaterale Gremium des BMFSFJ zur jugendpolitischen Zusammenarbeit mit Israel. Durch die Mitarbeit in dem Gremium hat die dsj die Möglichkeit, die deutsch-israelische Zusammenarbeit auf politischer Ebene mitzugestalten und die Interessen des Jugendsports in die Beratungen einfließen zu lassen. 
     
  • Koordinationsstelle Fanprojekte bei der dsj (Beirat) 
    Zudem wurde Stefan Raid zum Vorsitzenden des Beirats der Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend benannt. Der Beirat der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) bei der dsj berät und begleitet die Arbeit der KOS. Gemäß § 1 Absatz 2 der Geschäftsordnung des KOS-Beirats übernimmt der 1. Vorsitzende der Deutschen Sportjugend als Trägerin der KOS den Vorsitz des KOS-Beirats.  
     
  • Praxisrat des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt 
    Als Mitglied für den Praxisrat des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalts hat der Vorstand Christina Gassner benannt. Das am 1. Juni 2020 gestartete Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Institut, das die regionale Vielfalt gesellschaftlichen Zusammenhalts in Deutschland in den Blick nimmt. Zusammen mit mehr als 100 Wissenschaftler*innen aus vielen verschiedenen Disziplinen werden praxisrelevante Vorschläge erarbeitet, die dazu beitragen, gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen.  
     
  • AGJ 
    Für die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) wurden in der letzten Vorstandsitzung Rebekka Kemmler-Müller als Mitglied und Dr. Jaana Eichhorn als stellvertretendes Mitglied vorgeschlagen. Ende Juni 2021 wurden beide von der die AGJ-Mitgliederversammlung für die vorgeschlagenen Ämter gewählt. 

Vorbereitung des Hauptausschusses in Erfurt  

Der Vorstand hat sich über den aktuellen Stand der Vorbereitungen des Hauptausschusses informiert, der vom 22. bis 23. Oktober 2021 im Steigerwaldstadion in Erfurt stattfinden wird. Die Mitteilung bezüglich der Abrufkontingente der Hotelzimmer wurde Anfang Juli versandt. Das Abrufkontingent für die Hotels endet am 18. August 2021, anschließend gehen alle nicht abgerufenen Zimmer in den freien Verkauf. Die offizielle Einberufung des Hauptausschusses wird fristgerecht versendet. 

Derzeit ist der Hauptausschuss als Präsenzveranstaltung geplant. Aufgrund der aktuell wegen der Covid19-Pandemie geltenden Abstandsregelungen muss die Personenzahl leider begrenzt werden, so dass in diesem Jahr entsprechend der Jugendordnung nur eine Person pro Mitgliedsorganisation am Hauptausschuss in Erfurt 2021 in Präsenz teilnehmen kann. Weitere Informationen finden sich auch auf der Eventseite.  

Der Vorstand hat sich ebenfalls mit der Nutzung digitaler Abstimmungstools in Präsenzveranstaltungen beschäftigt und entschieden, auch für den Hauptausschuss in Erfurt ein digitales Abstimmungstools zu nutzen. Dies wurde bereits beim virtuellen Hauptausschuss im April 2021 erfolgreich eingesetzt. Im Hinblick auf die Aspekte der Nachhaltigkeit wurde darüber hinaus entschieden, künftig auf den Druck des jährlichen Berichtshefts zu verzichten und dieses ab diesem Jahr in digitaler Form zu veröffentlichen.  

Nächste Vorstandssitzung 

Die nächste planmäßige Vorstandssitzung in der Wahlperiode 2020-2022 wird am 27. und 28. August 2021 in Frankfurt am Main stattfinden.  
 

Weitere Meldungen
 

Solidaritätsbekundung des Vorstands für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe 

„Wir möchten im Namen der gesamten dsj unser tiefes Mitgefühl ausdrücken und sind in Gedanken bei allen Betroffenen des Unwetters, besonders in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Das Hochwasser hat auch viele Sportvereine und -verbände hart getroffen. Das Ausmaß und die Folgen der Zerstörung und Verunreinigung von Sport- und Vereinsanlagen sowie -plätzen lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer abschätzen. Klar ist, dass dies erneut ein schwerer Rückschlag für die ohnehin schon eingeschränkten Vereine und Verbände bedeutet, die gerade erst mit verstärkten Kräften einen Neustart des Vereinssports angehen.  

Wir wünschen allen viel Kraft bei der Überwindung dieser neuen Krise und einen starken Zusammenhalt!“ 

Das Präsidium und der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) haben umgehend eine Soforthilfe von 100.000 Euro als Basishilfe zur Verfügung zu stellen, um von Hochwasserschäden betroffene Vereine zu unterstützen. 
Mittels eines Spendenaufrufs soll dieser Betrag eine weitere Aufstockung erfahren. Wer sich an der Hilfsaktion beteiligen möchte, kann dies mit folgender Bankverbindung tun:
Stiftung Deutscher Sport
Kontonummer: 00 96 18 26 00
Bankleitzahl: 500 800 00
IBAN: DE 17 500 800 0000 961 826 00
 

Rückblick auf die digitale Infoveranstaltung zur Aufstockung der KJP-Mittel durch das Bundes-Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ und zum aktuellen Stand der dsj-Bewegungskampagne  

Die dsj hat am 14. und 15. Juli ihre Mitgliedsorganisationen zu einer digitalen Infoveranstaltung bezüglich des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ (kurz: Aufholpaket) und zur geplanten Bewegungskampagne der dsj eingeladen. Im Rahmen der Infoveranstaltung wurde einerseits zum aktuellen Stand informiert und gleichzeitig konnten bereits erste Fragen und Anliegen aufgenommen werden.  Für beide Themen wurden auf der Website separate Unterseiten (Aufholpaket: www.dsj.de/aufholpaket/ und Bewegungskampagne: www.dsj.de/bewegungskampagne/ eingerichtet. Hier sind die im Rahmen der Infoveranstaltung verwendeten Präsentationen und Antworten auf die aktuell wichtigsten Fragen zu finden. 

Aufholpaket des Bundes 

In ihrer Rolle als bundeszentraler Träger erhält die Deutsche Sportjugend zur Umsetzung Bundes-Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ 2021/2022 vom BMFSFJ zusätzliche Mittel aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes für die Jahre 2021 und 2022. Die dsj hat hierzu ein Konzept beim Ministerium eingereicht, mit dem die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit im Sport gestärkt werden sollen, um niedrigschwellige Angebote für Bewegung, Spiel und Sport für Kinder und Jugendliche in Deutschland sowie einen Neustart der Internationalen Jugendarbeit zu ermöglichen.  

Die dsj strebt eine Förderung in den Jahren 2021 und 2022 für zusätzliches Personal und Aktivitäten in ihren Mitgliedsorganisationen an, um folgende Kernziele zu erreichen: 

  • Kinder und Jugendliche (wieder-)gewinnen für Vereinsangebote im Sport 
  • Kinder und Jugendliche dabei begleiten, verlorengegangene Alltagsstrukturen und Erfahrungen zurückzugewinnen, 
  • Das soziale und non-formale Lernen unterstützen, Bewegung und das gesunde Aufwachsen zu fördern 
  • Kindern und Jugendlichen wieder einen Zugang zu internationalen Begegnungen im Sport ermöglichen 

Von zentraler Bedeutung für die Umsetzung des Projekts sind die sog. „Aufbaumanager*innen“, die als Expert*innen für Bewegung und soziales Lernen von Kindern und Jugendlichen in den Mitgliedsorganisationen der dsj arbeiten und im Sinne der oben beschriebenen Kernziele wirksam werden (Personalförderung). Wichtig ist zudem eine enge Verzahnung mit der dsj-Bewegungskampagne. Nach der Vorstellung der ersten Überlegungen in der Infoveranstaltung, wird es im Rahmen der Konferenz der Jugendorganisationen der Spitzenverbände sowie der Verbände mit besonderen Aufgaben die Gelegenheit geben, die Möglichkeiten für eine Antragstellung gemeinsam zu diskutieren und entsprechende Ideen zu sammeln. Im Nachgang zu den Konferenzen ist eine Bedarfsabfragebei den dsj-Mitgliedsorganisationen geplant. Die dsj wird ihre Mitgliedsorganisationen stetig über den weiteren Verlauf des Prozesses informieren. Aktuelle Informationen sind auf www.dsj.de/aufholpaket/ zu finden. 

dsj-Bewegungskampagne zur (Wieder)Gewinnung von Kindern und Jugendlichen für Bewegung und Sport 

Auch die vom BMFSFJ geförderte Bewegungskampagne der dsj hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche wieder in Bewegung bringen. Konkret bedeutet das,   

  • möglichst viele Kinder und Jugendliche sowie deren Familien zu erreichen und in Bewegung zu bringen,  
  • für die Themen Bewegungsmangel und Bedeutung von Bewegungsförderung zu sensibilisieren,  
  • Bewegungszeiten (auch mit hoher Intensität) in allen Settings der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen zu steigern und   
  • dabei alle relevante Akteur*innen und Zielgruppen zu beteiligen.  

Neben einer breit aufgestellten Öffentlichkeitskampagne sollen Sportvereine im Rahmen der Bewegungskampagne dazu motiviert werden, einen Aktionstag durchzuführen – etwa ein Spielfest, ein offenes Bewegungsangebot oder einen Tag der offenen Tür. Auftakt für die Aktionstage ist der 2. Oktober 2021.  Im gesamten Monat Oktober 2021 stellt die Deutsche Sportjugend für insgesamt eintausend Aktionstage von Sportvereinen Pakete mit Materialien – Sportgeräte, Bewegungsideen, Spielmaterialien – zur Verfügung. Zusätzlich können Vereine finanzielle Mittel für die Umsetzung von  Aktionstagen beantragen. Weitere Aktionstage sind für Mai und September 2022 geplant. Die Aktionspakete sowie Förderungen für Aktionstage können seit dem 21. Juli 2021 auf der dsj-Website bestellt bzw. beantragt werden. 

Die dsj möchte alle Mitgliedsorganisationen dazu ermuntern, sich an der Bewegungskampagne zu beteiligen und auch die Vereinsebene auf die Aktionstage und die Kampagne hinzuweisen. Hierfür wird die dsj zeitnah geeignete Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellen. Aktuelle Informationen sind auf www.dsj.de/bewegungskampagne/ zu finden. 

Deutsches Olympisches Jugendlager 

Das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) Tokio 2020 findet vom 29. Juli bis 5. August 2021 in der Sportschule des Landessportbundes Hessen in Frankfurt am Main statt. Die 43 Teilnehmer*innen erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Workshops und Diskussionsrunden zu aktuellen Themen des Sports sowie spannende sportliche Aktivitäten. Zusätzlich wird vom 2. bis 5. August ein digitaler Austausch mit der Japanischen Sportjugend, der Japan Junior Sport Clubs Association (JJSA) durchgeführt, der unter dem Motto “Creating our future together – Sustainability of Sport” steht. Informationen zum DOJL und Einblicke in das Programm vor Ort sowie aktuelle Berichte werden auf der Website www.olympisches-jugendlager.dosb.de eingestellt und über den Instagram Kanal des DOJL (@olympisches_jugendlager) geteilt.  

dsj in Gesprächen auf bundespolitischer Ebene 

  • Expert*innengespräch mit Gesundheitsminister Jens Spahn 
    Christina Gassner hat am 7. Juli auf Einladung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn an einem Expert*innengespräch teilgenommen. Zwei Stunden lang diskutierten Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen unter der Moderation von Jens Spahn über die gesundheitlichen Folgen für Kinder und Jugendliche durch die Corona-Pandemie und wie eine Rückkehr zur größtmöglichen Normalität auch unter pandemischen Bedingungen und eine Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen gelingen kann. 
  • Einladung in dieInterministerielle Arbeitsgruppe 
    Am 22. Juli 2021 war die dsj, vertreten durch Kiki Hasenpusch, als Expertin in die Interministerielle Arbeitsgruppe der Bundesregierung (IMA) „Gesundheitliche Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch Corona“ geladen. In der 2. Sitzung der IMA ging es um die Frage, wie der Regelbetrieb von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sowie Sportvereinen sichergestellt werden kann. 
  • Spitzengespräch im BMFSFJ 
    Ebenfalls am 22. Juli 2021 fand ein Spitzengespräch mit der Staatssekretärin im BMFSFJ, Juliane Seifert, und dem Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Thomas Bosch, statt. Stefan Raid und Christina Gassner erläuterten die aktuellen Schwerpunkte der dsj und bedankten sich für die gute Unterstützung des Ministeriums, insbesondere im Zusammenhang mit der dsj-Bewegungskampagne und dem Aufholpaket. Alle Beteiligten bekräftigten, dass das Anliegen, Kinder und Jugendliche wieder in Bewegung zu bringen, auch über die endende Legislaturperiode hinaus von großer Bedeutung ist und auch langfristig in den Blick genommen werden sollte.    

 „Bewegung möglich machen - körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie fördern“ – Mitwirkung der dsj beim Expert*innengremium von BMG und RKI 

Um Bewegung auch während und in der Pandemie möglich zu machen, hat die dsj bei der Erstellung von fachlichen Informationsblättern für die Lebenswelten Sportvereine, KiTa und Schule mitgewirkt. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und dem Robert Koch Institut (RKI) sowie weiteren Expert*innen wurden Vorschläge für Unterstützungsmöglichkeiten für Fachkräfte und Multiplikator*innen erarbeitet und zusammengestellt.  
Hier die Infoblätter: 
Verein
KiTa 
Schule

Digitale Dienstagstalks  

Das Format „Digitaler Dienstagstalk“ läuft auch weiterhin und findet einen großen Anklang bei den Multiplikator*innen der Mitgliedsorganisationen. Regelmäßig werden die neuen Termine an die Jugendleitungen versendet. Alle Termine sind auf der dsj-Eventseite zu finden. Eine Anmeldung ist jeweils bis zum Sonntagabend vor dem Termin möglich.  

Stellenausschreibungen 

Die dsj hat aktuell einige Stellen zu besetzen, u.a. eine Ressortleitung für den Bereich Gesellschaftspolitik (m/w/d) und eine*n Referenten*in Strategie und Grundsatzfragen (m/w/d). Die Stellenausschreibungen sind in der Stellenbörse auf der Website zu finden. Die Bewerbungsfrist ist hier der 31. Juli 2021. Wir wären Euch dankbar, wenn Ihr die Stellenausschreibungen innerhalb Eurer eigenen Netzwerke teilen würdet. 

Herzliche Grüße 

Stefan Raid, 1. Vorsitzender 

Christina Gassner, Geschäftsführerin 

Zur News-Übersicht



Seite drucken