dsj-Newsletter Nr. 208 vom 12.07.2018

Deutsche Sportjugend

Fußball verbindet

Deutsch-Russischer Fachkräfteaustausch in Rostow am Don

Sportvereine für Jugendaustausch im Sport mit Russland gesucht

Sportarten Fußball, Volleyball, Handball und Basketball von besonderem Interesse

Globale Ziele – Jugend erklärt!

Medienworkshop zu den UN-Nachhaltigkeitszielen

Seminar der Juniorbotschafter/innen für Dopingprävention

vom 21. bis 23. September 2018 in der Jugendherberge Heidelberg

Aus den Mitgliedsorganisationen

Landessportverband Schleswig-Holstein

Bildungsreferent/in gesucht

Württembergische Sportjugend

Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport - Qualifizierung für Schutzbeauftragte in Sportvereinen

Deutsche Handballjugend

ZI:EL+-Workshop mit Vertreter/innen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Deutsche Tischtennis-Jugend

"Nachhaltiges" Impuls Seminar

Sonstiges

IDA-Fachtag zum Umgang mit Rechtspopulismus in der JugendarbeitJugendverbände sind längst nicht mehr nur in der Beobachterrolle, wenn es um die Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus geht - wenn sie es denn je waren. Inzwischen sind sie auch Ziel von politischen Angriffen, von parlamentarischen Anfragen und von Anträgen in den Parlamenten auf allen Ebenen.
"Staatsbürgerkunde-2.0-geschulte Antifa-affine Jugendliche" nannte ein AfD-Abgeordneter aus Sachsen-Anhalt junge Menschen, die an Veranstaltungen des dortigen Kinder- und Jugendrings teilnehmen. IDA e. V. sammelt und bündelt diese Erfahrungen gemeinsam mit dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, seinen Mitgliedsorganisationen und weiteren Kooperationspartnern. Es lassen sich Muster, Wiederholungen, Schwerpunktthemen und kommunikative Strategien erkennen. Daher lohnt sich ein Austausch über die bisherigen Erfahrungen im Umgang mit rechtspopulistischen Angriffen auf die Jugend(verbands)arbeit, zu dem das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) nach Frankfurt am Main einlädt.
Der IDA-Fachtag zum Umgang mit Rechtspopulismus in der Jugendarbeit findet am 9. Oktober 2018 in der Bildungsstätte des Landessportbunds Hessen in Frankfurt am Main statt.   Weitere Informationen gibt es hier. 
Dokumentation „Jetzt hör endlich auf!“ des Fachtages zum Thema Jugendarbeit und sexualisierte PeergewaltAm 18. Oktober 2017 fand gemeinsam mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), dem Deutschen Bundesjugendring (DBJR) und dem Bayerischen Jugendring (BJR) die Fachtagung „Jetzt hör endlich auf!“ in Berlin statt.
Die jetzt erhältliche, gleichnamige Dokumentation beleuchtet eine Vielzahl von Aspekten sexueller Übergriffe unter Jugendlichen im Kontext der Jugendverbandsarbeit. In sieben Einzelbeiträgen der Referentinnen und Referenten entsteht ein Gesamtbild der besonderen Herausforderungen und aktueller Fragestellungen. Die Dokumentation liefert zudem Praxisbeispiele und Lösungsansätze für die Prävention von sexualisierter Peergewalt.  Die Dokumentation gibt es hier zum Download.
VISION:INKLUSION - An inclusion strategy for international youth workIJAB- Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland hat eine Broschüre unter dem Titel "VISION:INKLUSION - An inclusion strategy for international youth work" herausgegeben. Denn, so heißt es in der Ankündigung: Internationale Jugendarbeit ist vielfältig. Als ein Umfeld für nicht formale und informelle Bildung entwickelt sie Aktivitäten und Konzepte, die für junge Menschen aus den verschiedensten Bereichen offen sind. Dementsprechend kann die internationale Jugendarbeit eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Inklusion spielen: Sie arbeitet bereits mit diversitätsorientierten Ansätzen, die zur Schaffung inklusiver Aktivitäten genutzt werden können und somit eine Blaupause für ähnliche Zwecke in anderen Bereichen der Gesellschaft sein können. Die Broschüre gibt es hier zum Download.

Newsletter-Archiv