dsj-Newsletter Nr. 29/30 vom 25.07.2019

Deutsche Sportjugend

Deutsche Sportjugend ist Bündnispartner der Initiative „Sports for Future“

Starke Stimme für die anstehenden globalen Herausforderungen

Kinderwelt ist Bewegungswelt – auch in Kitas

dsj-Vorsitzender ruft die Bundesländer dazu auf, mit Gute-KiTa-Gesetz die Förderung von Bewegung zu stärken

Prävention sexualisierter Gewalt im Nachwuchsleistungssport

dsj unterstützt neues Forschungsprojekt „TraiNah“

Gemeinsam Zukunft gestalten – im Sport

Auseinandersetzung mit dem Themenfeld Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Aus den Mitgliedsorganisationen

Sportjugend Nordrhein-Westfalen

Fachtagung „Schweigen schützt die Falschen"

Württembergische Sportjugend

MEHR ALS SPORT – Sportvereine in Baden-Württemberg

Deutsche Schachjugend

Interview mit dsj-Vorstandsmitglied Kirsten Hasenpusch zum Thema Fairplay

Sonstiges

Engagement braucht Vielfalt!Gelebte Vielfalt ist der Schlüssel zu einer lebenswerten Gesellschaft, in der Menschen Lust haben, mitzugestalten. Das gilt ebenso auch in kleinerem Maßstab. Jeder Verein ist eine kleine demokratische Gesellschaft, die durch das Engagement ihrer Mitglieder wächst und blüht. Deshalb richten die THW-Jugend Bayern, die NaturFreunde Bayern, das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement und die DLRG-Jugend Bayern, deren Projekte durch das Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ (Z:T) gefördert werden, am 21. September 2019 in Nürnberg eine gemeinsame Veranstaltung unter dem Motto: "Engagement braucht Vielfalt!" aus. Denn eine vielfältige Vereinskultur bedeutet häufig ganz unmittelbar: Mehr aktive Mitglieder, eine stärkere Wirkung in die Gesellschaft und mehr Spaß. Weitere Infos gibt es hier. Wandern, Müll sammeln und Geister jagenDie WWF Jugend organisiert einen Clean Up Walk und geht mit der Müllsammelwanderung in die zweite Runde. Dieses Jahr wird entlang der Bergstraße von Bensheim nach Heidelberg gewandert und die Natur auf dem Weg von achtlos weggeworfenem Abfall befreit. Gleichzeitig werden Spenden gesammelt, um den WWF bei der Bergung von Geisternetzen in der Ostsee zu unterstützen. So nennt man herrenlose Fischernetze aus Kunststoff, die noch Jahrhunderte lang durchs Meer treiben und weiter fischen, bis sie sich schließlich in Mikroplastikpartikel auflösen, die die Unterwasserwelt belasten. Weitere Infos gibt es hier: www.wwf-jugend.de/pages/clean-up-walk

Newsletter-Archiv