Transfer-Impuls: ZI:EL+ auf dem jugend.macht.sport! - Event 2017

Die Deutsche Sportjugend und das Bundesministerium für Familie Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördern gemeinsam die Teilnahme von jungen Engagierten mit erschwerten Zugangsbedingungen beim jugend.macht.sport.-Event 2017 in Berlin sowie die Präsentation von ZI:EL (2013 - 2016) und ZI:EL+ Maßnahmen (2016 - 2018) auf dem Jugendevent.

Ziele der Förderung

  • Jungen Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen, die Möglichkeit geben, ihre Projekte auf dem jugend.macht.sport.-Event zu präsentieren.
  • Aufzeigen, was die dsj und ihre Mitgliedsorganisationen im Rahmen von ZI:EL und ZI:EL+ bewirkt haben.
  • Öffentlichkeitswirksam auf ZI:EL+ aufmerksam machen.
  • Den Besucher/-innen des Jugendevents praxisnah verdeutlichen, wie Engagementförderung für und mit den neuen Zielgruppen erfolgreich gelingen kann und so einen Transfer anstoßen.

Förderung für junge Engagierte mit erschwerten Zugangsbedingungen

Für junge Engagierte mit erschwerten Zugangsbedingungen können die folgenden Kosten gefördert werden:
  • Fahrtkosten für An- und Abreise zum jugend.macht.sport.-Event
  • Kosten in Höhe von 170,--€, die normalerweise durch einen TN-Beitrag abgedeckt werden (Für den gesamten Zeitraum des jugend.macht.sport.-Events: Festbeitrag, ÖPNV, ÜN & Frühstück, Mittagsverpflegung, Besuch von drei kartenpflichtigen Veranstaltungen (Tuju-Party, Tuju-Show, Stadiongala))
Um eine Förderung zu erhalten, haben die MOs die Möglichkeit, der dsj die Anmeldeliste mit den Daten der jungen Engagierten mit erschwerten Zugangsbedingungen, die am jugend.macht.sport.-Event teilnehmen sollen, zuzusenden. Außerdem muss in der Darstellung erschwerter Zugangsbedingungen  nachvollziehbar begründet werden, inwiefern bei den gemeldeten jungen Menschen erschwerte Zugangsbedingungen vorliegen. Der letztmögliche Termin für die Zusendung per E-Mail an ziel@remove-this.dsj.de ist der 14. Februar 2017.

Bitte beachten:
  • Die Förderung ist ausschließlich auf die Zielgruppe mit erschwerten Zugangsbedingungen beschränkt (junge Menschen mit Behinderung, mit Migrationshintergrund, mit bildungsfernem Hintergrund und junge Geflüchtete).
  • Die Förderung kann über ZI:EL+ Fördermittel der dsj erfolgen, sofern dies gewünscht wird.
  • Eine Teilnahme per Tageskarte (Live-Karte) kann ebenfalls gefördert werden, beinhaltet jedoch nicht die oben aufgeführten Leistungen (ÜN & Frühstück, etc.).
  • Die Mitgliedsorganisation ist verantwortlich für die Fahrtkostenabrechnungen der jungen Engagierten mit erschwerten Zugangsbedingungen. Sie verpflichtet sich, die Abrechnungen inklusive einer KJP-Teilnehmendenliste gebündelt innerhalb von 4 Wochen nach dem Event bei der dsj per Post einzureichen:

    Deutsche Sportjugend
    Katharina Wolf
    Otto - Fleck - Schneise 12
    60528 Frankfurt am Main

Voraussetzung für die Förderung

Die Voraussetzung für die Förderung ist eine aktive Teilnahme am Jugendevent durch die Präsentation von ZI:EL und ZI:EL+ Maßnahmen. Dazu sollte die Mitgliedsorganisation den jungen Engagierten mit erschwerten Zugangsbedingungen die Möglichkeit bieten, sich auf das Event vorzubereiten, z.B. durch einen Workshop, bei dem die jungen Engagierten selbst mitbestimmen können, wie sie ihre Projekte präsentieren wollen. Möglich wäre es z.B.:
  • Eigene Flyer, Plakate oder Filme für das Event zu entwickeln.
  • Mitmach-Aktionen auf dem Event durchzuführen, hierfür steht u.a. eine große Aktionsarena zur Verfügung.
  • Workshops zur Vorstellung von ZI:EL und ZI:EL+ Projekten im Rahmen der dsj-academy anzubieten, hierfür stehen Seminarräume zur Verfügung, es können jedoch auch die Freiflächen, die Aktionsarena, etc. mit einbezogen werden.
  • Werkstätten oder Diskussionsrunden zur Bearbeitung von ZI:EL+ Themen im Rahmen der dsj-academy anzubieten, hierfür stehen Seminarräume zur Verfügung

Förderung der Präsentation von ZI:EL und ZI:EL+ Maßnahmen auf dem Jugendevent

Für die die Vorbereitung sowie für die Präsentation von ZI:EL und ZI:EL+ Maßnahmen auf dem Jugendevent können die folgenden Kosten gefördert werden:
  • Honorare für freiberufliche  Referent/-innen
  • Öffentlichkeitsarbeit: Z.B. Erstellung von Flyern, Plakaten, Aufstellern, kurzen Filmen zur Projektpräsentation, Kommunikationsmitteln (Blöcke, Stifte oder andere Give-Aways)
  • Arbeitsmaterialien für die Arbeit in Workshops
  • Miete für technische Ausstattung: z.B. für Lautsprecherboxen, Leinwände, Beamer
  • Anerkennungskultur: Z.B. Verleihung von Urkunden vor Ort, Druck von T-Shirts für junge Engagierte
  • Vorbereitungsworkshops
Bitte beachten:
  • Die Förderung erfolgt über die ZI:EL+ Fördermittel der jeweiligen Mitgliedsorganisation.
  • Die Förderung erfolgt gemäß der Förderrichtlinien des Programms ZI:EL+.
  • Der Verwendungsnachweis erfolgt über die ZI:EL+ Datenbank.