17 deutsche Nachwuchsathle/-innen und junge Engagierte der Deutschen Sportjugend (dsj) haben am 5. Januar auf Einladung von IOC-Top-Partner Samsung am Fackellauf für die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele in Innsbruck (13. bis 22. Januar) teilgenommen. Jeder von ihnen trug am zehnten Tag des Fackellaufes das Olympische Feuer 300 Meter weit durch Linz, die Landeshauptstadt von Oberösterreich.

Die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus den Eliteschulen des Sports und aus der dsj.
Den Leistungssport vertraten Ruderin Shirin Brockmann (Potsdam), Rennrodlerin Katrin Rudolph (Winterberg), Fechter Felix Christel (Tauberbischofsheim), Skispringerin Henriette Kraus (Oberwiesenthal), Stabhochspringerin Franziska Kappes (Leverkusen), Leichtathletin Louisa Grauvogel (Saarbrücken), Gewichtheber Philip Kudzik (Frankfurt/Oder), die Moderne Fünfkämpferin Alexandra Bettinelli (Berlin), Skirennläufer Roman Frost (Berchtesgaden), Leichtathletin Lisa-Marie Kottonan (Berlin), Radsportler Florentin Caesar (Kaiserslautern) und Taekwondo-Kämpferin Yanna Schneider (Bonn).
Die dsj-Engagierten waren Stephanie Marzian (Jena), Behzad Borhani (Wetzlar), Verena Präger (Steinbeck), Stephanie Hill (Riedstadt) sowie Sabrina Howe (Lüneburg).

Insgesamt gab es in Linz 58 Fackelträger/-innen. Bereits um 11 Uhr versammelte sich die deutsche Delegation. Nach Übergabe der offiziellen Fackelläufer-Kleidung – weiße Shirts, weiße Hosen und gelb-orangefarbene Mützen – ging es mit einer Startnummer auf der Brust los. Als erste deutsche Läuferin machte sich Alexandra Bettinelli mit der Nummer 1023 auf den Weg, letzter deutscher Teilnehmer war mit der 1062 Behzad Borhani. Begleitet wurden die Fackelläufer/-innen von einem Autokonvoi bestehend aus 14 Fahrzeugen.
Selbst der Regen konnte die Stimmung der Läuferinnen und Läufer sowie des fetzigen Innsbruck-2012-Maskottchen Yoggl nicht trüben. „Mehr Kribbeln im Bauch geht nicht. Als ich die Fackel in der Hand hielt, bin ich extra langsam gelaufen, um den Moment so lange wie möglich auszukosten“, berichtete die 22 Jahre alte Stephanie Hill. „Es war ein einzigartiger Moment in meinem Leben, das olympische Feuer zu tragen“, meinte die Bonner Taekwondo-Kämpferin Yanna Schneider und Skirennläufer Roman Frost aus Berchtesgaden sagte: „Dieser Tag hat alles gehalten, was er versprochen hat. Es ist sogar viel besser gewesen, als ich es mir vorgestellt habe.“

Das Feuer für die Olympischen Jugendspiele war am 17. Dezember im Panathinaikos-Stadion in Athen entzündet und nach Österreich geflogen worden. Dort startete am 27. Dezember der Fackellauf über 65 Etappen und insgesamt 3573 Kilometer quer durch das Land. Exakt 2012 Fackelläufer werden das Feuer auf seinem Weg hin zur Eröffnungsfeier im Innsbrucker Bergisel-Stadion am 13. Januar tragen.
„Ich freue mich, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler den heutigen Tag als motivierend und inspirierend empfunden haben. Die Fackelläufer/-innen hatten die Gelegenheit, so ein Teil der Olympischen Bewegung zu werden. Für Samsung ist es wichtig, jungen Menschen solche Chancen geben zu können“, sagte Georg Rötzer, Corporate Marketing Direktor bei Samsung.

Zu den 1. Olympischen Jugend-Winterspielen vom 13. bis 22. Januar werden 1059 Athletinnen und Athleten im Alter von 14 bis 18 Jahren aus über 60 Nationen erwartet. Deutschland wird mit 57 Athletinnen und Athleten vertreten sein. Chef de Mission ist Ulf Tippelt. Die Deutsche Jugend-Olympiamannschaft reist am 10., 11. und 12. Januar in Innsbruck an. „Wir haben eine leistungsstarke Mannschaft, weil fast alle Verbände die Besten der jeweiligen Altersklasse schicken“, sagt Ulf Tippelt: „Natürlich geht es um Bestleistungen, und natürlich kämpfen die Sportler um Medaillen. Das ist aber nicht das alleinige Ziel, und deshalb werden wir wie schon in Singapur keine Medaillen zählen – weder offiziell noch inoffiziell.“

Als Juniorbotschafterin für die Jugendspiele ist die Leipziger Studentin Edith Schulze für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) aktiv. Ihre Aufgabe ist es, gemeinsam mit den anderen „Young Ambassadors“ aus aller Welt die Mannschaftsleitung des jeweiligen Landes zu unterstützen und das sogenannte Culture and Education Programme (CEP) zu planen und die Teilnahme der jungen Wintersportler am CEP zu organisieren.

Die Premiere der Jugendspiele wurde 2010 in Singapur ausgetragen. Innsbruck erlebt die 1. Auflage im Winter. Die nächsten Sommerspiele finden 2014 im chinesischen Nanjing statt (16. bis 28. August), die 2. Jugend-Winterspiele 2016 im norwegischen Lillehammer.
Vision des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist es, durch die Olympischen Jugendspiele junge Menschen aus aller Welt für den Sport zu begeistern und die Olympischen Werte Exzellenz, Freundschaft und Respekt zu vermitteln.


Seite drucken