Eindrucksvolles Treffen mit Sportler/innen und Trainer/innen

Wie sie die Olympischen Jugendspiele bisher erleben, haben die Teilnehmer/-innn des dsj academy camp und Mitglieder der deutschen Basketball-Teams bei einem Besuch der Basketballer im camp erörtert. Annika Küper und Jonas Niedermann, die Trainer Kay-Uwe Blümel und Michael Kasch sowie Stefan Raid als Vizepräsident Jugend im Deutschen Basketball Bund stellten sich den neugierigen Fragen der dsj academy camp Teilnehmenden. Die Jugendlichen interessierte insbesondere, welche Erfahrungen die Athleten bislang bei den Jugendspielen gesammelt haben und wie der tägliche Ablauf ausschaut. Kritisch wurde aber auch die Rolle der Olympischen Jugendspiele für die leistungssportliche Entwicklung der Athletinnen und Athleten diskutiert. Besonders erfreut zeigte sich das Basketball-Team über die Fairness der chinesischen Zuschauer, die auch gelungene Aktionen gegen ihre Heimmannschaft mit Applaus bedenken und dafür viel Anerkennung von den Spielerinnen und Spielern erhalten.

Zusammen mit den beiden erfolgreichen Rudertrainern Dietmar Langusch und Stephan Frölke unternahmen die Teilnehmenden des dsj academy camp einen Tagesausflug in die Natur Nanjings zum Purple Mountain. Auf dem Weg dorthin besuchten die Mingh Gräber und stellten sich anschließend dem schweißtreibenden Aufstieg zur Bergspitze. Von dort aus hat man einen sehr guten Überblick über die Ausrichterstadt der Olympischen Jugendspiele und bekommt einen Eindruck von der Größe der Sieben-Millionen-Stadt. Während des Aufstiegs nahmen sich die beiden Trainer Zeit für die Fragen der Jugendlichen und interessierten sich auch für deren Eindrücke und Erlebnisse bei den Olympischen Jugendspielen.

Eine vierköpfige Delegation des Landessportbundes (LSB) Mecklenburg-Vorpommern unter Leitung von Präsident Wolfgang Remer, machte sich live vor Ort ein Bild von den Olympischen Jugendspielen in Nanjing. Obwohl kleinster Landessportbund ist das Bundesland mit sechs Athleten im Boxen, in der Leichtathletik und im Triathlon am Start. Neben dem Besuch der Wettkämpfe sowie einer Stippvisite im Olympischen Dorf diskutierten die vier Sportfunktionäre auch mit den Teilnehmenden des dsj academy camp. Im Fokus standen hierbei Themen wie eine mögliche deutsche Olympiabewerbung mit Rostock-Warnemünde als möglichen Austragungsort für die Segelwettbewerbe, leistungssportliche Rahmenbedingungen in Deutschland im Ländervergleich sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Olympischen Jugendspiele zu den Baltic Sea Youth Games, die der LSB vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat.


Seite drucken