35 Jugendliche erleben die olympischen Nachwuchskräfte hautnah

Die Deutsche Sportjugend (dsj) beteiligt sich an der Premiere der ersten Olympischen Jugendspiele im Sommer in Singapur (14. bis 26. August). Die dsj, die als Nachwuchsorganisation des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) 9,5 Millionen Mitglieder unter 27 Jahren in über 91.000 Sportvereinen vereint, entsendet 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ein Workcamp; darunter sind Nachwuchs-Schiedsrichter, Nachwuchs-Journalisten, Nachwuchs-Führungskräfte und Nachwuchs-Trainer. Geleitet wird das Workcamp von sieben erfahrenen Teamerinnen und Teamern der dsj.

„Wir wollen mit diesem Workcamp helfen, die Idee der Jugendspiele zu verbreiten und mit Leben zu erfüllen. Die Teilnehmer werden die Wettkämpfe besuchen, Workshops mit deutschen Experten abhalten und im Kontakt mit der deutschen Jugend-Olympiamannschaft stehen. Sie tragen die in Singapur gemachten Erfahrungen nach Deutschland in ihre Vereine und Verbände zurück“, sagt der dsj-Vorsitzende Ingo Weiss.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wohnen im YMCA und zahlen einen Teil ihrer Aufenthaltskosten selbst. Dank der Unterstützung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erhalten die Nachwuchs-Journalistinnen und -journalisten Medienakkreditierungen und werden in Blogs, auf der DOSB-Homepage, auf der Website der Deutschen Sportjugend sowie auf der Facebook-Seite der Jugend-Olympiamannschaft des DOSB über ihre Erlebnisse vor Ort berichten.

Die 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workcamps der Deutschen Sportjugend (dsj): (15 Männer/20 Frauen)

Sechs Teilnehmende Bereich Führung (2/4): Veronika Auer (Judo/München), Michael Geyer (Leichtathletik/Zwickau), Ann-Kristin Hoppenz (Trampolin/Schwäbich Hall), Wiebke Julius (Tischtennis/Lengerich), Agnes Kainz (Rudern/Wien), Raphael Ott (Fußball/Pullach).

Sieben Teilnehmende Bereich Medien (3/4): Julian Engelhard (Leichtathletik/Koblenz), Andreas Freund (Kegeln/Bischberg), Maximilian Haupt (Flag Football/Mainz), Stephanie Hill (Leichtathletik/Riedstadt-Crumstadt), Sabrina Howe (Tanzen/Wunstorf), Elena Möller (Handball/Niederaula), Christine Weidendorfer (Judo/Großmehring).

Sieben Teilnehmende Bereich Training (2/5): Moritz Glasbrenner (Fußball/Münster), Sarah Lea Hildebrandt (Leichtathletik/Mainz), Mitja Leipold (Segeln/Kassel), Stephanie Reichelt (Schwimmen/München), Daniel Ringleb (Tischtennis/Laatzen), Jessica Scherer (Schwimmen, Triathlon/Hausach), Janine Straub (Turnen, Leichtathletik/Hügelsheim).

Acht Teilnehmende Bereich Wettkampf (4/3): Matthias Becher (Hockey/Mannheim), Philip Dauster (Leichtathletik/Berlin), Anne-Kathrin Deichert (Leichtathletik/Rüdersdorf), Anna Lena Frank (Einrad/München), Kristina Hofbauer (Fußball/Ergoldsbach), Andreas Pieper (Basketball/Hagen), Anna Vaske (Volleyball/Steinhagen), Kathrin Wiesner (Fechten/Esslingen).

Sieben Personen Leitung
(4/3): Jan Holze (Münster), Kerstin Holze (Münster), Stefan Jung (Frankfurt/Main), Eva Geither (Führung/Nürnberg), Dr. Tino Symanzik (Medien/Bonn), Stefan Walzel (Training/Köln), Dr. Christiane Wenkel (Wettkampf/Höxter).

Nach der Abschlussfeier werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des dsj-Camps zusammen mit ihren Referentinnen und Referenten nach zwei ereignisreichen Wochen am Freitagabend schließlich wieder nach Deutschland zurückfliegen.

(Autorin: Christiane Weidendorfer)


Seite drucken