Informationsveranstaltung deutsch-afrikanische Jugendbegegnungen im Sport

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021


Copyright: Dominic Fritze

Pressemitteilung Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021

Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und die damit verbundene Entscheidung des IOC, die Olympischen Sommerspiele in Tokio in Abstimmung mit der japanischen Regierung auf das Jahr 2021 zu verlegen, haben auch Auswirkungen auf das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) sowie auf den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch. In einer ausführlichen Videokonferenz mit intensiver Abstimmung konnten sich die Vorstände der Deutschen Sportjugend (dsj), der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) und der japanischen Sportjugend (JJSA) darauf einigen, das DOJL analog zu den Olympischen Spielen in das kommende Jahr 2021 zu verschieben. Gleiches gilt für den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch, der ebenfalls erst wieder im Jahr 2021 stattfinden wird (siehe auch weitere Infos zum Simultanaustausch) .

Kirsten Hasenpusch, Vorstandsmitglied der dsj und Leiterin des DOJL: „Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees und der japanischen Regierung konnten wir alle aufgrund der aktuellen Situation sehr gut nachvollziehen. Die Gesundheit unserer jugendlichen Teilnehmer*innen, aller Beteiligten sowie der gesamten Bevölkerung hat für uns die höchste Priorität. Wir hoffen, dass wir die Krise im Sinne des olympischen Miteinanders gemeinsam und solidarisch meistern und natürlich auch, dass sich die Lage in den nächsten Monaten weltweit stabilisieren wird.“

Ziel ist es, das DOJL 2021 entsprechend der Planungen für 2020 durchzuführen, also ebenfalls als binationales Jugendlager sowie mit den bereits ausgewählten Teilnehmenden und dem nominierten Leitungsteam. Nachdem der Termin für die Olympischen Spiele 2021 nun festgelegt wurde, werden die organisatorischen Abstimmungen und Vorbereitungen zeitnah angegangen.


Weltweite Jugendaustausche im Sport können bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele helfen. Foto: fotolia.com/ChristArt

Interessierte an internationalen Jugendbegegnungen mit dem globalen Süden können sich vom 14.-16. Juni über Fördermöglichkeiten informieren und Projektideen gemeinsam entwickeln.
Die Deutsche Sportjugend berät und unterstützt Träger aus dem Sport bei der Beantragung von Jugendaustauschprojekten mit afrikanischen Ländern. Alle Interessierte laden wir zu einer Informationsveranstaltung vom 14.-16. Juni 2019 nach Frankfurt am Main ein. Uns liegen schon mehrere Anfragen von afrikanischen Partnerorganisationen vor, so dass wir gerne auch bei der Vermittlung eines Partners behilflich sind, falls noch keine Kontakte zu einer Partnerorganisation vorhanden sind.
Bei der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Informationen zur Förderlinie zu bekommen, Fragen zur Antragsstellung zu klären und gemeinsam erste inhaltliche Projektideen zu entwickeln. Projektpläne können besprochen und bereits entwickelte Projektideen ausgestaltet werden.
Themen sind: 
  • Vorstellen der Fördermöglichkeiten
  • Vorstellung von Projektbeispielen und pädagogischen Konzepten
  • gemeinsame Entwicklung von Projektideen
  • Beratung rund um die Antragstellung und die Arbeit mit dem Projektpartner
  • Zeit für Fragen und Diskussion
Weitere Informationen, sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: https://dsj.meetingmasters.de/infoveranstaltungwwB?request_locale=de
Anmeldungen sind bis zum 16. Mai möglich.
Es gibt eine begrenzte Teilnehmerzahl. Ausführlichere Informationen zu der Förderlinie gibt es hier: www.dsj.de/weltwaerts. Für Fragen und weitere Informationen stehen Matthias Frosch und Daniela Grabeleu gerne zu Verfügung:

Ansprechpartner/in

Matthias Frosch
Tel.: 069 6700 253
E-Mail: frosch@remove-this.dsj.de

Daniela Grabeleu
Tel.: 069 6700 341
grabeleu@remove-this.dsj.de

Zur News-Übersicht



Seite drucken