Partner*innentagung in Johannesburg

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021


Copyright: Dominic Fritze

Pressemitteilung Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021

Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und die damit verbundene Entscheidung des IOC, die Olympischen Sommerspiele in Tokio in Abstimmung mit der japanischen Regierung auf das Jahr 2021 zu verlegen, haben auch Auswirkungen auf das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) sowie auf den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch. In einer ausführlichen Videokonferenz mit intensiver Abstimmung konnten sich die Vorstände der Deutschen Sportjugend (dsj), der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) und der japanischen Sportjugend (JJSA) darauf einigen, das DOJL analog zu den Olympischen Spielen in das kommende Jahr 2021 zu verschieben. Gleiches gilt für den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch, der ebenfalls erst wieder im Jahr 2021 stattfinden wird (siehe auch weitere Infos zum Simultanaustausch) .

Kirsten Hasenpusch, Vorstandsmitglied der dsj und Leiterin des DOJL: „Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees und der japanischen Regierung konnten wir alle aufgrund der aktuellen Situation sehr gut nachvollziehen. Die Gesundheit unserer jugendlichen Teilnehmer*innen, aller Beteiligten sowie der gesamten Bevölkerung hat für uns die höchste Priorität. Wir hoffen, dass wir die Krise im Sinne des olympischen Miteinanders gemeinsam und solidarisch meistern und natürlich auch, dass sich die Lage in den nächsten Monaten weltweit stabilisieren wird.“

Ziel ist es, das DOJL 2021 entsprechend der Planungen für 2020 durchzuführen, also ebenfalls als binationales Jugendlager sowie mit den bereits ausgewählten Teilnehmenden und dem nominierten Leitungsteam. Nachdem der Termin für die Olympischen Spiele 2021 nun festgelegt wurde, werden die organisatorischen Abstimmungen und Vorbereitungen zeitnah angegangen.


Die Deutsch-Afrikanische Jugendinitiative (DAJ) organisiert in Zusammenarbeit mit Wildlife and Environment Society of South Africa (WESSA) vom 2. – 6. März 2020 eine Partner*innentagung in Johannesburg, Südafrika. Ziel ist der Aufbau neuer Partnerschaften sowie die Sammlung erster Projektideen für einen deutsch-afrikanischen Jugendaustausch im Rahmen des weltwärts-Begegnungsprogramms. Die Deutsche Sportjugend (dsj) unterstützt als strategischer Partner des BMZ das Förderprogramm und freut sich über Interessenten aus dem Sport, die einen Jugendaustausch planen, der die sportliche Begeisterung der Jugendlichen mit den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) vereint. Es liegen bereits Anfragen von südafrikanischen Sport-NGO´s aus den Sportarten Fußball, Hockey und Rugby in den Altersstufen 16-30 Jahren vor, die auf der Suche nach einem*einer Partner*in aus Deutschland sind.

Die Teilnahme bestehender Partner*innen oder weitere Partner*innengesuche auch aus anderen Ländern im südlichen Afrika sind ebenfalls möglich. Füllen Sie bei Interesse einfach dieses Partner*innenformular online aus. 

Da das Partner*innenmatching bereits läuft, empfehlen wir die zeitnahe Anmeldung mithilfe des Formulars, um die Chance auf eine Teilnahme zu erhöhen. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Kontakt bei Rückfragen:

Matthias Frosch

Tel.: 069 – 6700 253
E-Mail: frosch@dsj.de 


Zur News-Übersicht



Seite drucken