Ausschreibung: Bewerbung als Jugenddelegierte*r für den Y7-Gipfel 2020 in den USA und den Y20-Gipfel in Saudi-Arabien

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021


Copyright: Dominic Fritze

Pressemitteilung Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio

Verschiebung des Deutschen Olympischen Jugendlagers auf 2021

Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie und die damit verbundene Entscheidung des IOC, die Olympischen Sommerspiele in Tokio in Abstimmung mit der japanischen Regierung auf das Jahr 2021 zu verlegen, haben auch Auswirkungen auf das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) sowie auf den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch. In einer ausführlichen Videokonferenz mit intensiver Abstimmung konnten sich die Vorstände der Deutschen Sportjugend (dsj), der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) und der japanischen Sportjugend (JJSA) darauf einigen, das DOJL analog zu den Olympischen Spielen in das kommende Jahr 2021 zu verschieben. Gleiches gilt für den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch, der ebenfalls erst wieder im Jahr 2021 stattfinden wird (siehe auch weitere Infos zum Simultanaustausch) .

Kirsten Hasenpusch, Vorstandsmitglied der dsj und Leiterin des DOJL: „Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees und der japanischen Regierung konnten wir alle aufgrund der aktuellen Situation sehr gut nachvollziehen. Die Gesundheit unserer jugendlichen Teilnehmer*innen, aller Beteiligten sowie der gesamten Bevölkerung hat für uns die höchste Priorität. Wir hoffen, dass wir die Krise im Sinne des olympischen Miteinanders gemeinsam und solidarisch meistern und natürlich auch, dass sich die Lage in den nächsten Monaten weltweit stabilisieren wird.“

Ziel ist es, das DOJL 2021 entsprechend der Planungen für 2020 durchzuführen, also ebenfalls als binationales Jugendlager sowie mit den bereits ausgewählten Teilnehmenden und dem nominierten Leitungsteam. Nachdem der Termin für die Olympischen Spiele 2021 nun festgelegt wurde, werden die organisatorischen Abstimmungen und Vorbereitungen zeitnah angegangen.


Die beiden offiziellen Beteiligungsgruppen des jährlichen G7-Gipfels sowie des G20-Gipfels sind die jeweiligen Jugendgipfel, die sogenannten Youth 7 Summit und Youth 20 Summit. Beim Y7 und Y20 verhandeln junge Vertreter*innen aus jedem G7- bzw. G20-Staat über Schwerpunktthemen der Gipfel. Ziel ist es, Politikempfehlungen der Jugend an die Staats- und Regierungschefs für den G-7 und G20-Gipfel zu erarbeiten. 


Das Deutsche Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit (DNK) entsendet vier Jungdelegierte zum Y7 sowie drei Jugenddelegierte zum Y20. Die dsj ist Teil des DNK und kann junge Leute aus den Sportstrukturen vorschlagen. Die Jugenddelegierten vertreten die jungen Menschen Deutschlands und geben ihnen in politischen Entscheidungsprozessen eine Stimme. Hast auch Du Lust, Dich politisch zu engagieren und internationale Jugendpolitik zu machen? Dann jetzt noch bewerben! 


Weitere Infos sind der Y7-Ausschreibung sowie der Y20-Ausschreibung zu entnehmen.  


Bei Rückfragen steht zur Verfügung: 
Deutsches Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit (DNK) 
Carolina Claus 
carolina.claus@remove-this.web.de 


Zur News-Übersicht



Seite drucken