Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

Ungleichheiten begegnen uns tagtäglich und das nicht nur zwischen den Ländern, sondern genauso im eigenen Staat. Ungleichheiten zwischen Armen und Reichen, den Geschlechtern, zwischen Ethnizität, Sexualität, Herkunft, Religion und vielen weiteren Bereichen prägen unsere Gesellschaft. Sport kann eine integrative und inklusive Wirkung erzeugen. Die Popularität und die positive Einstellung zum Sport machen ihn zu einem geeigneten Instrument zur Bekämpfung von Ungleichheiten in der Bevölkerung. Die große Bühne von Sportveranstaltungen kann genutzt werden, um die Vielfalt zu würdigen. Weiterhin können bekannte Sportpersönlichkeiten ihre Positionen und Aufmerksamkeit nutzen, um das gegenseitige Verständnis für den Anderen zu bekräftigen und gegen diskriminierende Praktiken vorzugehen. Der Sport bietet viele Anknüpfungspunkte, um jegliche Ungleichheitsfaktoren auszublenden und die Fähigkeiten der handelnden Personen in den Vordergrund zu rücken.

Rollenverständnisse und Diskriminierungen können durch den Sport sichtbar gemacht und durch universelle Regeln eine Grundlage für eine gemeinsame Interaktion auf Augenhöhe geschaffen werden. Diese Wirkung gilt es einzusetzen, um für Ungleichheiten zu sensibilisieren und diesen aktiv entgegenzutreten.

Projekte und Maßnahmen der dsj und im DOSB:

dsj: 
Sport gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit, Ein Verein/Team viele Gesichter – Vielfalt (er)leben Projektworkshop zum fairen, vorurteilsbewussten Miteinander, Teilhabe und Vielfalt in der Engagementförderung, Sport mit Courage

DOSB: Integration durch Sport



Seite drucken