Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen

Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits heute in vielen Regionen der Erde spürbar. Ein stetiges Wachsen der Weltbevölkerung, ein stark gestiegenes und ungebremstes Konsumverhalten oder fehlende Maßnahmen für die Wirtschaft zum Umweltschutz sind nur ein Auszug der vielen Gründe. Die prognostizierten Auswirkungen bis ins Jahr 2100, bei einer Erderwärmung bis zu 4,5°C, sind verheerend. Viele Sportarten finden in und mit der Natur statt. Egal ob der Wintersport, der ohne Schnee nicht möglich ist, das Laufen im Wald, was weder bei enormer Hitze noch bei Unwetter Spaß macht oder das Freiwasserschwimmen, was bei zu warmen und verschmutztem Wasser Krankheiten nach sich zieht – wir sind im Sport auf die Natur angewiesen und auch hierbei nachhaltigen Zielen verpflichtet.

Im Kleinen bedeutet dies, das Verlassen von Wanderwegen zu vermeiden, Skifahren nur auf den dafür vorgesehenen Pisten auszuüben oder beim Kanufahren auf die Vögel und ihre Brutzeiten zu achten.

Im Großen bedeutet dies, dass Sportarenen nicht in der zu schützenden Natur gebaut werden und Großveranstaltungen in diesen Gebieten nicht stattfinden sollten.

Projekte und Maßnahmen der dsj und im DOSB:

dsj:
Fußballjunioren als Umweltschützer



Seite drucken