Sport für die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung

Sport für die globalen Ziele

Die 193 Mitgliedsstaaten der UN haben sich im September 2015 über die 17 Ziele der Agenda 2030 darauf verständigt, eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben zu wollen. Das gemeinsame Ziel ist eine Welt, in der jeder ökonomisch leistungsfähig, sozial gerecht sowie ökologisch verträglich handelt. Für diese drei Hauptziele wurden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung mit ihren insgesamt 169 Unterzielen definiert, diese sollen von allen Ländern bis ins Jahr 2030 erreicht werden. Die Ziele bedingen einander und lassen sich in fünf Kernbotschaften aufteilen. 

  • People - Menschen
  • Planet - Planet
  • Prosperity - Wohlstand
  • Peace - Frieden
  • Partnerships - Partnerschaft

An diesen Kernbotschaften orientiert sich das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei der Arbeit mit seinen Partnerländern.
 
Dabei sollen diese Ziele nicht nur in einzelnen Ländern erreicht werden. Vielmehr ist entscheidend, dass alle Nationen sich jeweils eigene Aktionspläne für ihr eigenes Land erstellen. Gleichzeitig sind viele der Ziele komplex und können nur auf globaler Ebene umgesetzt werden, denn Unterstützung und Veränderung sollen auch dort ankommen, wo sie am meisten benötigt werden. Sport hat für viele der Bereiche enormes Potenzial – er spricht eine universale Sprache, fördert ein friedliches Miteinander, stärkt Mädchen und Frauen und unterstützt einen gesunden Lebensstil. Egal ob auf nationaler oder internationaler Ebene, ob beim Team- oder beim Individualsport, ob beim Thema Umwelt oder Frieden – Sport hat das Potenzial, viele dieser Ziele zu fördern und zu vermitteln. Unter den untenstehenden Kacheln sind die Ziele im Bezug auf Sport vorgestellt, Sportbeispiele gegeben und mit Projekten von DOSB und dsj verknüpft.
 




Seite drucken