Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband (adh)

30.11.2017

adh-Ehrungen im Rahmen der adh- Vollversammlung

Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) hat am Samstag erneut den Hochschulsportler und die Hochschulsportlerin des Jahres geehrt. Die Schwimmerin Sarah Köhler (Uni Heidelberg) wurde damit unter anderem für ihre drei Medaillen bei der Sommer-Universiade 2017 ausgezeichnet. Tobias Simon (HS Furtwangen) gewann bei der Winter-Universiade 2017 Silber in der nordischen Kombination, war jedoch ebenfalls schon 2015 und 2013 bei Universiaden erfolgreich am Start. Die Auszeichnung als Hochschule des Jahres ging an die Bergische Universität Wuppertal. Die Ehrung fand am adh-Abend in der Gießener Kongresshalle im Rahmen der 112. adh-Vollversammlung statt.

„Es ist eine große Ehre, unter so vielen Sportlerinnen zur Besten ausgezeichnet zu werden. Damit wird auch der Stellenwert des Spitzensports an Hochschulen deutlich,“ freute sich Schwimmerin Sarah Köhler und sprach sogleich ein für sie ausgesprochen wichtiges Thema an. „Die Unterstützung der Uni ist extrem wichtig, damit sich Sportlerinnen und Sportler voll auf das Training konzentrieren können, ihre berufliche Ausbildung aber nicht aus den Augen verlieren, bzw. auf die Zeit nach ihrer Karriere verschieben müssen.“ Der nordische Kombinierer Tobias Simon konnte zwar nicht persönlich vor Ort sein, ließ jedoch über seinen Trainer Albert Wursthorn seinen Dank übermitteln: „Ich weiß wie viele Hochsportler es gibt, vor allem auch in Sportarten, die dem Hochschulsport näher verbunden sind als die Nordische Kombination. Das macht mich umso stolzer!“

Die Bergische Universität Wuppertal wurde als Hochschule des Jahres ausgezeichnet. Damit würdigt der Vorstand des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes das starke Engagement der Uni in vielen Bereichen. Neben der Ausrichtung einiger Wettkampfveranstaltungen, war die Uni Wuppertal 2017 unter anderem Gastgeber einer sehr gelungenen Perspektivtagung und wurde auf internationaler Ebene mit dem ENAS-Award für das Projekt „Active Break Time“ ausgezeichnet. „Ich bin sehr stolz, dass wir als kleinere Universität ohne eigene große Sportstätten und nur sehr eingeschränkten Ressourcen durch unseren Ideenreichtum, Mut und unser großes Engagement mit dem Titel „Hochschule des Jahres 2017“ ausgezeichnet werden,“ freute sich Katrin Bührmann, Leiterin des Wuppertaler Hochschulsports und bedankte sich gleichzeitig sowohl bei ihrem Team als auch bei der Hochschulleitung und dessen Unterstützung.

Die Ehrungen wurden im Rahmen des adh-Abends in der Gießener Kongresshalle vorgenommen. Begrüßt wurden die gut 200 geladenen Gäste durch Vorstandsmitglied Juliane Bötel und die Leiterin des Hochschulsport der Uni Gießen, Lena Schalski.

Weitere Infos: http://www.adh.de


Vorstandsmitglieder Dirk Kilian und Juliane Bötel mit Hochschulsportleiterin Katrin Bührmann sowie Dr. Anja Steinbacher und Birger Hense (Bergische Universität Wuppertal/Hochschule des Jahres 2017) / Foto: adh

Back