Kreative Methodenwerkstatt

29.11.2017

Globale Nachhaltigkeitsziele anders vermitteln

Ziel 4: Hochwertige Bildung, Ziel 5: Geschlechtergerechtigkeit, Ziel 12: nachhaltiger Konsum und Produktion – diese drei von insgesamt 17 Zielen der Agenda 2030 standen im Mittelpunkt der ersten Methodenwerkstatt zur Vermittlung der Nachhaltigkeitsziele der UN im und durch Sport. Zu dieser lud die Deutsche Sportjugend am 23. und 24. November 2017 nach Frankfurt am Main ein. Anlass ist das neue Programm „weltwärts-Begegnungen“, das im Rahmen der Deutsch-Afrikanischen Jugendinitiative bei internationalen Begegnungen mit Ländern des Globalen Südens einen besonderen Fokus auf Globales Lernen und einen partnerschaftlichen Süd-Nord-Austausch legt.

Wie genau kann der Sport wichtige Aspekte von Bildung, Geschlechtergerechtigkeit und nachhaltigem Konsum auf spielerische Weise vermitteln und die Ziele Jugendlichen und jungen Erwachsenen näher bringen? Dieser Frage stellten sich knapp 30 Teilnehmer/innen, die mit unterschiedlichster Expertise zu dem zweitägigen Seminar anreisten: Sportler/innen, ehemalige weltwärts-Freiwillige, Expertinnen und Experten aus der Entwicklungszusammenarbeit und der internationalen Jugendarbeit. Unterschiedliche Ansätze und Sichtweisen brachten vielfältige Diskussionen sowie Freude beim sportlichen Testen neuer Spiele und Übungen. „Die entwickelten Übungen und entstandenen Projektideen der Methodenwerkstatt zeigen, dass Sport das Potenzial hat, spielerisch Globales Lernen zu fördern und Jugendlichen die Agenda 2030 nachhaltig zu vermitteln“ sagt Jan Holze, Vorsitzende der Deutschen Sportjugend. „Ich freue mich, dass die Veranstaltung so gut angenommen und unterschiedliche Perspektiven in die Diskussion eingebracht wurden. Daran können wir nun anknüpfen, um weltwärts-Begegnungen im Sport weiter zu stärken.“

Die Methodenwerkstatt war der Startschuss, um sich der Vermittlung der Nachhaltigkeitsziele der UN im und durch Sport zu widmen. Das Feedback der Teilnehmer/innen zeugte von großer Motivation, in dem Thema weiter zu arbeiten und sich an der Weiterentwicklung der entstandenen Ideen auch nach der Methodenwerkstatt noch zu beteiligen. So kann es gelingen, die Idee der 17 Ziele zu verbreiten, und gemeinsam mit Jugendlichen, sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen.

Wer Interesse an einer weltwärts-Begegnung im Sport hat oder sich ebenfalls mit der Verknüpfung der globalen Nachhaltigkeitsziele und Sport beschäftigt, kann sich gerne an die dsj-Geschäftsstelle wenden (teboekhorst@remove-this.dsj.de /069 67 00 253). Weitere Informationen sind auch unter www.dsj.de/weltwaerts zu finden.


Neue Spiele und Übungen kamen bei den Teilnehmenden gut an

Back