Nachhaltiges Engagement im Sport ist vielfältig

17.03.2022

Treffen der Sprecher*innen der Freiwilligendienste im Sport

Auf Einladung der Deutschen Sportjugend trafen sich nach einer pandemiebedingten Pause sechzig junge Engagierte, die im Sport einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableisten. Die Freiwilligen – als Sprecher*innen von ihren Seminargruppen gewählt – kamen aus ganz Deutschland und aus den unterschiedlichsten Einsatzstellen in Frankfurt am Main zusammen. Sie repräsentierten damit die fast viertausend jungen Freiwilligen, die sich jedes Jahr für zwölf Monate dazu verpflichten, die Kinder- und Jugendarbeit in den Sportvereinen zu unterstützen oder Verbandsarbeit zu begleiten. 

Die Teilnehmenden entwickelten in selbstorganisierten und selbstmoderierten Arbeitsphasen unterschiedliche Positionen rund um die Ausgestaltung der Freiwilligendienste im Sport. Damit wurde eine Tradition fortgesetzt, die bei Sprecher*innentreffen in Hannover (2015), Weimar (2017), Naumburg (2018 und 2019) und Köln (2020) begonnen wurde. In 2021 fand das Sprecher*innentreffen online im Rahmen der Dialogreihe „„Junges Engagement im Sport nachhaltig denken – Engagierte sprechen mit!“ statt.

Im Zentrum des Treffens stand das Thema „Nachhaltiges Engagement“. Methodenreich stellte das Vorbereitungsteam, das zur Hälfte aus ehemaligen Freiwilligensprecher*innen bestand, unterschiedliche Engagementmöglichkeiten im Sport vor: Im Vorstand von Vereinen und Verbänden, als Übungsleiter*in oder Trainer*in, als Freiwilligenbotschafter*in, Teamer*in oder Referent*in. In Vorbereitung auf das zweite „Forum der Freiwilligendienste im Sport“, das im Juni vielfältige Akteur*innen zusammenführen wird, entwickelten die Freiwilligen konkrete Forderungen an Einsatzstellen, Träger, die dsj sowie Politik und Öffentlichkeit. Diese sollen beim Forum quasi am runden Tisch präsentiert werden.



Foto: dsj / David Delp

Back