Sport und Spiel von und mit Geflüchteten

28.09.2018

Deutsche Sportjugend besucht „Orientierung durch Sport“ Projekte in Baden-Württemberg

Die Projektleiterin „Orientierung durch Sport“ der Deutschen Sportjugend besuchte das Projekt der Württembergischen Sportjugend (WSJ) in Kooperation mit dem TSV Münster vor Ort in Stuttgart sowie die Ballsportgruppe der Sportkreisjugend Karlsruhe (SKJ). Hierbei konnte ein guter Eindruck der Arbeit mit dem Sportmobil und der Ballsportgruppe vor Ort gewonnen werden. dsj-Vorstandsmitglied Tamara Hernandez resümierte: „Es ist schön zu sehen, wie mit wenig Materialien den vielen geflüchteten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor Ort der Sport näher gebracht werden kann. Es wäre wünschenswert, wenn es zukünftig weitere solcher Projekte und vor allem freiwillig und ehrenamtlich Engagierte Menschen gibt.“

Sportmobil im Einsatz der Württembergischen Sportjugend / TSV Münster

Die Württembergische Sportjugend kooperiert in unterschiedlichen Angeboten mit verschiedenen Sportvereinen vor Ort. Gemeinsam mit dem TSV Münster aus Stutt-gart-Münster wurde ein Sporttag in einer Wohnunterkunft für Geflüchtete veranstaltet. In der Unterkunft leben knapp 200 Geflüchtete, davon leben ca. 90 Kinder und Jugendliche aus 18 Nationen. Ziel des Sporttages ist es, mit Hilfe eines Starterpakets, das den Vereinen zur Verfügung gestellt wird und Sport- und Spielgeräte im Wert von bis zu 400 Euro enthält, jungen Geflüchteten den Sport näher zu bringen. Rund 40 Kinder und Jugendliche machten regen Gebrauch von den vielen Angeboten des Spielmobils: Volleyball, Torwandschießen, Fußball oder im freien Spiel Jonglierbälle, Reifen, Springseile, Mini-Skatboards, Diabolo, Torwand.

Durch die gute Zusammenarbeit zwischen der Vereinsverantwortlichen Sybille Zurawka und den Sozialarbeiter/innen vor Ort konnten bereits viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den Sportverein TSV Münster integriert werden. Hat ein Kind Interesse an einer Sportart, die der TSV Münster selbst nicht anbietet, hilft der Verein bei der Suche des passenden Vereins.

Sportmobilbetreuer Kevin Kneer sagte: „Das so viele Kinder und Jugendliche an unserem Sporttag teilgenommen haben, freut uns sehr. Oft findet der Sporttag auf dem Vereinsgelände statt. Die Unterkunft als Veranstaltungsort hat es Geflüchteten erleichtert, die Angebote wahrzunehmen. “

Ballsportgruppe der Sportkreisjugend Karlsruhe

Innerhalb des Projekts „Orientierung durch Sport“ kooperiert die Sportkreisjugend (SKJ) Karlsruhe mit dem Lobin Karlsruhe e.V.. Unter dem Projekttitel Together-Karlsruhe soll unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten und Schüler/innen der Vorbereitungsklassen (VKL) und Klassen der Vorqualifizierung Arbeit und Berufsorientierung (VABO) mit verschiedenen Angeboten die Integration in das gesellschaftliche Leben in Deutschland erleichtert werden.

Einmal in der Woche findet von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr ein Training mit verschiedenen Ballsportarten statt. Die Teilnehmenden, meist zwischen 15 und 20 Personen, entscheiden in der Gruppe, ob Fußball, Basketball oder Volleyball etc. gespielt wird. Auch Menschen mit Behinderung nehmen an dem Sportangebot teil. Anfänglich diente das Sportangebot unter anderem dem Aggressionsabbau und zur Aggressionsbewältigung. Hierbei wurde das Sportprojekt durch Sozialarbeiter/innen unterstützt. Mittlerweile konnte die Gruppe so gefestigt werden, dass dies nicht mehr nötig ist. Für Anfang Dezember haben sich die jungen Geflüchteten entschieden, ein Fußballturnier zu organisieren. Hierbei stehen ihnen ehrenamtliche Helfer/innen der Sportkreisjugend Karlsruhe mit Rat und Tat zur Seite.

Mit Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer/innen konnten neben den Sportangeboten auch eine Vielzahl weiterer Angebote geschaffen werden. So besuchte die Gruppe z.B. bereits mehrere Unternehmen vor Ort wie den SWR, die Stadtverwaltung und das Berufsinformationszentrum. Aber auch die verschiedenen Jugendzentren wurden besucht.

Eines der vielen Beispiele gelungener Integration: aus den jungen Geflüchteten konnte ein junger Mann für den Bundesfreiwilligendienst gewonnen werden, den er seit dem 01. September 2018 bei dem International Bund (IB) absolviert.

"Orientierung durch Sport" ist ein Beitrag der Deutschen Sportjugend (dsj), der dsj-Mitgliedsorganisation und der Sportvereine zur Willkommenskultur in Deutschland. Gefördert wird die Maßnahme, die auch die Förderung von Vereinsprojekten ermöglicht, durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz.


Freies Spiel für Groß und Klein, Foto: Württembergische Sportjugend

Back