Förderprogramm ZI:EL+

Zukunftsinvestition: Entwicklung jungen Engagements im Sport!

Mit dem Förderprogramm ZI:EL+ (2016-2018) setzten sich die dsj und ihre Mitgliedsorganisationen dafür ein, jungen Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen den Weg in ein Engagement im Sport zu ermöglichen. Dabei ging es nicht nur um die Engagementförderung für und mit jungen Menschen, sondern auch um eine aktive Partizipation von jungen Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen.

Nachdem in den Vorprogrammen JETST! (2011-2012) und ZI:EL (2013-2015) die Erschließung von neuen Möglichkeiten und Formen des freiwilligen Engagements für junge Menschen zentral war, stand im Förderprogramm ZI:EL+ die Gewinnung von neuen Zielgruppen für ein Engagement sowie die Weiterentwicklung von Engagementformaten im Mittelpunkt.
Zu den Zielgruppen des Förderprogramms gehören
  • junge Menschen mit Behinderung,
  • junge Menschen mit Migrationshintergrund,
  • junge Menschen mit Bildungsbenachteiligung,
  • und junge Menschen mit Fluchterfahrung.

In dem dreijährigen Projektzeitraum wurden insgesamt über 620 innovative Maßnahmen im gemeinnützigen, organisierten Sport konzipiert und durchgeführt. Dabei wurden über 23.200 Teilnehmer*innen erreicht!

Die Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat das Förderprogramm über den gesamten Zeitraum begleitet und evaluiert. Dabei wurde einerseits die Wirkung des Förderprogramms untersucht. Andererseits, inwiefern es gelungen ist, das Engagement für und mit jungen Menschen mit erschwerten Zugangsbedingungen zu den Strukturen des Sports zu fördern, Engagementformate weiterzuentwickeln, Methoden zur Gewinnung von Engagierten zu optimieren und neue Engagementstrukturen zu etablieren.
Das Förderprogramm ZI:EL+ „Zukunftsinvestition: Entwicklung jungen Engagements im Sport!“ wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes (KJP) gefördert.



Seite drucken

Abschlussevent ZI:EL+