Für Bewegung und Bewegungsförderung

Empfehlungen für Bewegung

Die Deutsche Sportjugend empfiehlt basierend auf den Nationalen Bewegungsempfehlungen folgende Mindestbewegungsumfänge für Kinder:
  • Säuglinge und Kleinkinder (0 bis 3 Jahre) sollten sich so viel wie möglich bewegen und so wenig wie möglich in ihrem natürlichen Bewegungsdrang gehindert werden; dabei ist auf sichere Umgebungsbedingungen zu achten.

  • Kindergartenkinder (4 bis 6 Jahre) sollen eine Bewegungszeit von 180 Minuten/Tag und mehr erreichen, die aus angeleiteter und nichtangeleiteter Bewegung bestehen kann.

  • Kinder ab dem Grundschulalter (6 bis 11 Jahre) sollen eine tägliche Bewegungszeit von 90 Minuten und mehr in moderater bis hoher Intensität erreichen. 60 Minuten davon können durch Alltagsaktivitäten, wie zum Beispiel mindestens 12.000 Schritte/Tag, absolviert werden. An mindestens zwei (besser mehr) Tagen die Woche sollen Kinder intensivere Bewegungszeiten in den Tagesablauf einbauen, die Ausdauer und Muskulatur stärken.

Sitzzeiten sollten auf ein Minimum reduziert werden. Neben (motorisiertem) Transport, zum Beispiel in Babyschale oder Kindersitz, oder unnötig im Haus verbrachten Zeiten, betrifft dies insbesondere die Reduktion des Bildschirmmedienkonsums auf ein Minimum: für Säuglinge und Kleinkinder 0 Minuten, für Kindergartenkinder so wenig wie möglich (maximal 30 Minuten/Tag), für Grundschulkinder ebenso so wenig wie möglich (maximal 60 Minuten/Tag).



Empfehlungen für Bewegungsförderung

Familie und häusliche Lebenswelt

In den ersten Lebensjahren ist das häusliche Umfeld der wichtigste Impulsgeber für Bewegungsaktivitäten. Vor allem die Eltern spielen eine zentrale Rolle. Eltern sollen sich gemeinsam mit den Kindern bewegen, Bewegungsvorbild sein, Bewegungsimpulse der Kinder unterstützen und Materialien bieten, die Bewegungsaktivitäten fördern.

Weitere Informationen für Eltern.



Kindergärten und Kindertagesstätten

Hier sollte ein geeignetes Bewegungsumfeld geschaffen werden, damit Kinder Bewegungsaktivitäten entwickeln können. Empfohlen werden insbesondere Bewegungsräume zur freien Gestaltung. Für Bewegungsförderung gut qualifizierte pädagogische Fachkräfte sollten die Kinder begleiten. Es wird ebenfalls empfohlen, die Eltern beziehungsweise Bezugspersonen für eine Steigerung der Bewegungsaktivitäten einzubinden.

Weitere Informationen für Fachkräfte.



Schulen

Die schulische Lebenswelt hat sich als ein zentraler Ansatzpunkt für die Bewegungsförderung erwiesen. Besonders zu empfehlen sind Kombinationen verschiedener Maßnahmen. Dazu zählen: die quantitative Erweiterung der Bewegungszeit, also mehr Sportunterricht und mehr Bewegungsangebote außerhalb davon (beispielsweise Bewegungspausen); die qualitative Verbesserung der Bewegungsangebote (beispielsweise Optimierung der Bewegungszeit im Sportunterricht durch verbesserte Angebote und Lehrmethoden); die Kompetenzentwicklung des zur Bewegungsförderung in der Schule eingesetzten Personals (zum Beispiel Sportlehrer/innen). Es gilt, die Bewegungsförderung im Lehrplan der Schulen besser zu verankern, ein bewegungsfreundliches Schulumfeld zu schaffen (zum Beispiel durch Infrastruktur, Geräte), die Eltern in die Bewegungsförderung ihrer Kinder einzubeziehen und einen bewegungsaktiven Transport von Kindern zur Schule zu fördern.

Weitere Informationen zum Thema Schule.



Sportvereine

Sportvereine bieten Kindern altersgerechte Bewegungsangebote, welche die empfohlenen angeleiteten und intensiveren Bewegungszeiten fachgerecht gestalten.

Weitere Infos für Eltern.






Im Jahr 2016 hat eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die „Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung“ veröffentlicht. Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit bieten diese systematisch aufbereiteten Hinweise eine wissenschaftliche Orientierung und richten sich in erster Linie an Fachleute, Entscheidungsträger/innen und Multiplikator/innen.


Komplette Empfehlungen: Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung (Hrsg. Alfred Rütten und Klaus Pfeifer, gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit, PDF. Ab Seite 25 Empfehlungen für Bewegung, ab Seite 73 für Bewegungsförderung).


„Frühe Kindheit und Bewegung“ – Positionspapier der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (2015)

Weitere Informationen zur motorischen Entwicklung

Informationen zur motorischen Entwicklung von Kindern (0 bis 6 Jahre) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Überblick der motorischen Entwicklung des Sportpädagogen Klaus Balster


Seite drucken