Bewegungsfreude von Anfang an – ein Leben lang!

Für das gesunde Aufwachsen und die gelingende Entwicklung von Kindern spielen Bewegung und Spiel eine wichtige Rolle. Kinder erleben Bewegung zunächst als freudvolles Tun. Ihre Freude und ihr Spaß an Sport, Spiel und Bewegung sollten durch eine positive Bewegungssozialisation dauerhaft erhalten bleiben.

Der Kinder- und Jugendsport in den mehr als 90.000 Sportvereinen in Deutschland leistet einen wichtigen Beitrag zu einer positiven Einstellung zu lebenslangem Sporttreiben.


Sport im Verein ist mehr als Bewegung!

In der Kindheit wird das Fundament der kognitiven, sprachlichen und sozial-emotionalen Entwicklung gelegt. Bewegungsaktivitäten stärken physische und psychosoziale Ressourcen. Diese wiederum sind wichtige Faktoren, um die Anforderungen des Aufwachsens (alterstypische Entwicklungsaufgaben) und des Alltags (in Kita, Schule oder Familie) zu bewältigen. In Folge des komplexen Zusammenspiels von Anforderungen und Ressourcen  können Bewegung, Spiel und Sport einen erheblichen Beitrag zur gelingenden Entwicklung und zur Gesundheit von Kindern leisten.

Der gemeinnützige organisierte Sport stärkt Kinder und Jugendliche über die Bewegungsangebote, die in der Sportvereinskultur eingebettet sind, in besonderer Weise in ihrer ganzheitlichen persönlichen und sozialen Entwicklung.


Gezielte Bewegungsförderung ist aktive Gesundheitsförderung!

Damit Sport- und Bewegungsangebote gezielt präventiv und gesundheitsfördernd wirken, müssen sie entsprechend gestaltet sein:

Ganzheitliche Ressourcenförderung
Gesundheitsförderung durch Bewegung ist dann nachhaltig, wenn sie auf ganzheitliche Ressourcenförderung angelegt ist – das heißt, nicht alleine Bewegungsförderung, sondern die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Hilfe von Bewegung und Sport muss im Mittelpunkt stehen.

Partizipation
Mitgestaltung und Teilhabe an Entscheidungsprozessen schaffen Identifikation und Gemeinschaft. Die Partizipation von Kindern und Jugendlichen kann zu einer dauerhaften Sportvereinsbindung und damit zu dauerhafter Bewegungsfreude führen. Zudem werden so Trends der Jugendszene früher erkannt. Das hilft, der Zielgruppe attraktivere Angebote zu machen.

Fokus auf der Freude an Bewegung
Nicht Gesundheitsförderung und Prävention sind Motoren der Bewegungsfreude von Kindern und Jugendlichen, sondern die Freude an Spiel, Sport, Gemeinschaft und dem Erproben der eigenen Fähigkeiten. Reale emotionale Gemeinschaftserlebnisse mit Freund/innen können im Sportverein durch die richtigen Angebote geschaffen werden und bestehen gegen digitale Medien als konkurrierende Freizeitbeschäftigung.

Bewegungsangebote für alle
Neben leistungsorientierten Angeboten sollten zunehmend freizeit- und erlebnisorientierte Angebote ausgebaut werden, um allen Kindern ein passendes Bewegungsangebot anbieten zu können.

Vernetzung
Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf! Eine umfassende Gesundheitsförderung und Prävention funktioniert - insbesondere im Zuge der zunehmenden Institutionalisierung - am besten im Rahmen eines kommunalen (Bildungs-)Netzwerks, in dem gleichberechtigte Akteur/innen (Kitas, Schulen, Kommune, Vereine, Eltern, Kinder und Jugendliche etc.) im regelmäßigen Austausch miteinander stehen, Hand in Hand arbeiten und ihre jeweilige Expertise mit einbringen.

Unser Anliegen: Gesundes Leben durch Bewegung ermöglichen

Gemeinsam mit ihren Mitgliedsorganisationen und deren Untergliederungen setzt sich die Deutsche Sportjugend als Bewegungsanwältin dafür ein, Kindern und Jugendlichen Raum für Bewegung zu schaffen und zu erhalten. Gezielte Programme und Projekte, rund um Bewegung, Spiel und Sport, leisten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen zu Kindergesundheit bietet das Bundesministerium für Gesundheit

Seite drucken