1. Deutsch-Russische Jugendsportkonferenz in Hamburg

31.10.2019

Zusammenarbeit im Bereich der Jugendarbeit zwischen deutschen und russischen Sportverbänden vereinbart

Vom 20.10.-27.10.2019 durchliefen zehn russische Führungskräfte aus der Russischen Studentensportunion (RSSU) und den sportartspezifischen Studentensportfachverbänden innerhalb der RSSU ein zweigeteiltes Fachkräfteprogramm in Deutschland. Zunächst stand für die russischen Vertreter das Kennenlernen der deutschen (Jugend-) Sportstrukturen in Berlin auf dem Programm. Nachgelagert fand die 1. Deutsch-Russische Jugendsportkonferenz mit anschließendem Besuch des Hauptausschusses der Deutschen Sportjugend (dsj) in Hamburg statt. 

Sowohl theoretische Vorträge als auch Praxiseinblicke in verschiedene Strukturen des Sports gaben einen Einblick in die Vielfalt des deutschen Sportsystems. Besuche und Gespräche fanden z.B. mit dem Landessportbund sowie der Sportjugend Berlin, zwei Sportvereinen, dem Hochschulsport der FU Berlin und der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport statt. Immer wiederkehrende Themen waren die Funktion des Jugendsports und das enorme ehrenamtliche Engagement im Sport. Gespräche im Auswärtigen Amt mit dem Koordinator für zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland MdB Dirk Wiese sowie im Bundestag mit dem Mitglied des Sportausschusses MdB Eberhard Gienger rundeten die ersten Tage in Berlin ab. Während der verschiedenen Termine war viel Zeit für Diskussionen und Fragen, sodass die Gruppe bestens vorbereitet nach Hamburg reiste, um Vertreter*innen aus den deutschen Spitzenverbänden des Sports kennenzulernen.

Die zweitägige 1. Deutsch-Russische Jugendsportkonferenz in Hamburg hatte zum Ziel, deutsche und russische Sportverbände aus den jeweils gleichen Sportarten miteinander in Kontakt zu bringen, damit diese die Potenziale einer Zusammenarbeit ausloten und Kooperationen vereinbaren können. Die insgesamt neun beteiligten Verbände haben eine Zusammenarbeit in unterschiedlichen Bereichen des Sports miteinander vereinbart. Die zukünftigen Kooperationen betreffen sowohl Jugendbegegnungen als auch Fachkräfteaustausche mit verschiedenen Schwerpunktthemen wie beispielsweise Trainerfortbildungen und Wettkampforganisation. Im Rahmen des Hauptausschusses der dsj wurde vom 1. Vorsitzenden der dsj, Jan Holze, sowie vom Präsidenten der RSSU, Sergey Seyranov, ein Abschlusskommuniqué unterzeichnet, das die Ergebnisse der Jugendsportkonferenz festhält und den Grundstein für die weitere Zusammenarbeit auf Verbandsebene legt. 

Jan Holze, 1. Vorsitzender der dsj, zieht ein Resümee „Wir sind überzeugt, dass die Ergebnisse der 1. Deutsch-Russischen Jugendsportkonferenz einen wesentlichen Beitrag zur Intensivierung der Deutsch-Russischen Jugendsportbeziehungen leisten werden. Gemeinsam werden wir daran arbeiten, vielen Jugendlichen das Kennenlernen der jeweils anderen Kultur über das Medium Sport zu ermöglichen und damit einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.“

Die Kooperation zwischen RSSU und dsj erfolgt auf der Grundlage des Abkommens zur jugendpolitischen Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland aus dem Jahr 2004 und einer Kooperationsvereinbarung zwischen RSSU und dsj aus dem Jahr 2017. Der Fachkräfteaustausch wurde durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft gefördert.

Haben Sie Interesse, eine deutsch-russische Jugendbegegnung mit Ihrem Verein durchzuführen? Die dsj unterstützt und berät interessierte Sportvereine bei der Suche nach russischen Partnervereinen. Bei Interesse können Sie uns über das Formular zur Suche eines Partnervereins oder unter internationales@remove-this.dsj.de kontaktieren. 


Zur News-Übersicht