4. Sportethischer Fachtag der Evangelischen Kirche in Deutschland

24.03.2022

„Zwischen Kultur und Kommerz. Was ist der Sport uns wert?“

Die Evangelische Akademie Frankfurt hat am 22. März 2022 zum Vierten Sportethischen Fachtag der EKD unter dem Titel „Zwischen Kultur und Kommerz. Was ist der Sport uns wert?“ eingeladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen philosophische, politische, ökonomische und biografische Aspekte der Frage nach dem Wert des Sports. 

dsj-Geschäftsführerin Christina Gassner fragte als Veranstaltungs-Referentin in ihrem Impuls „Vom Wert des Sports zur Wertevermittlung durch Sport“, was die Werte des Sports eigentlich seien, wer diese definiere und ob es spezifische Werte des Sports gebe. „Einen einheitlichen Überblick darüber, welche Werte in den Satzungen verankert sind, haben wir derzeit nicht. Mit Blick auf die Autonomie der Verbände und Vereine ist das auch nicht verwunderlich – es ist die originäre Aufgabe der Mitglieder eines Vereins, diese Werte festzulegen. DOSB und dsj werden sich der nächsten Zeit dem Thema „Werte des Sports“ intensiver auf den Grund gehen. Wir wissen, dass dazu auch bereits geforscht wird.“ 

In Beiträgen anderer Impulsgebenden lag der Fokus verkürzt auf dem Leistungssport. Aber es gibt nicht den einen Sport. Sport ist vielfältig. Und Sport ist ganz sicher nicht immer kommerziell und eventgetrieben. Hier zeigte sich wieder, dass in öffentlichen Debatten genau definiert werden sollte, über was gesprochen wird. Den ehrenamtlich getragenen Vereins-Breitensport in einer Debatte um Werte des Sportes nicht in den Blick zu nehmen, ist mehr als verkürzt. Dies erkennt nicht an, was der Breitensport als relevanter Teil der Zivilgesellschaft und als Wertegemeinschaft leistet.  

Gassner stellte deshalb mit Blick auf den Kinder- und Jugendsport klar, „er fördert die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, er unterstützt sie bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung, er macht entsprechende Angebote, damit sich Kinder, Jugendliche und junge Menschen mit ihren eigenen Werten auseinandersetzen und Eigenverantwortung lernen. Er setzt auf demokratische Partizipation als grundlegendes Prinzip, denn so sind Sportvereine und der organisierte Sport aufgebaut: Durch zahlreiche Regelungen schaffen wir die Voraussetzungen für Mitbestimmung, Mitsprache und Mitgestaltung von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen. Und damit junge Menschen ihre Rechte eigenverantwortlich wahrnehmen, fördern wir gezielt junges Engagement. All das dient der Stärkung der Demokratiefähigkeit junger Menschen und damit perspektivisch auch der ganzen Gesellschaft – denn junge Menschen sind unsere Zukunft. Kurzum: der Sport vermittelt Werte, jeden Tag.“ 



Foto: Adobe / fovivafoto

Zur News-Übersicht