45. Deutsch-Japanischer Sportjugend-Simultanaustausch

26.07.2018

Start in Osaka

In 2 Jahren beginnen die Olympischen Spiele und die Paralympics in Tokio unter dem Motto „Unity in Diversity - Einheit in Vielfalt“. Dieses Motto lebt der Deutsch-Japanische Sportjugend-Simultanaustausch nun schon seit 45 Jahren - denn hier entstehen enge Freundschaften zwischen jungen Menschen weit über geografische und kulturelle Grenzen hinaus. Es werden Brücken geschlagen, die nicht auf wirtschaftlichen Interessen aufbauen, sondern auf dem Verständnis, dass sich Menschen, unabhängig von ihren vermeintlichen Unterschieden, begegnen und Gemeinsamkeiten finden. Die Vielfalt in einer deutschen und in einer japanischen Jugendgruppe wächst zu einer Einheit, zu einer deutsch-japanischen Jugendgruppe zusammen.

Am 24.7. ist die deutsche Delegation mit 122 Personen, bestehend aus 13 Gruppen und dem dreiköpfigen Leitungsteam, in Osaka gelandet. Sie wurden wieder einmal sehr herzlich von der Japanischen Sportjugend (JJSA) empfangen und gleich vom Geschäftsführer der JJSA in die Strukturen des japanischen Kinder- und Jugendsports eingeweiht. Anschließend wurden die Jugendlichen in das Jahresthema „Inklusion im Sport - Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung“ eingeführt.

Jan Holze, der Vorsitzende der dsj, hatte die Delegation begleitet und persönlich seinen Dank an den Vorsitzenden der JJSA, Yunosuke Sakamoto, ausgesprochen. "Wir sind sehr dankbar, dass dieser Austausch so beständig und in vertrauensvoller Zusammenarbeit durchgeführt wird. Dadurch sind wir zu einer Sportfamilie zusammengewachsen und bereit für neue gemeinsame Projekte. Ich freue mich, dass wir die Tradition der Deutschen Olympischen Jugendlager in den nächsten zwei Jahren erstmals zu einem Deutsch-Japanischen Olympischen Jugendlager weiterentwickeln werden.", sagt Jan Holze. Am Rande des Zentralprogramms des Sportjugend-Simultanaustausches hat er die nächsten Schritte zum Zustandekommen dieses ganz besonderen olympischen Projekts mit Herrn Sakamoto vereinbart.

Heute geht es für die 13 Gruppen in die regionalen Programme zu den Sportjugenden ihrer Partner-Präfekturen. Dort warten tolle Begegnungs- und Bildungsprogramme auf die Jugendlichen und es werden viele Gelegenheiten entstehen, Brücken zu bauen. Am Ende des Austausches erwartet die Jugendlichen ein abschließendes Zentralprogramm mit allen Teilnehmenden in Tokio.

Der Deutsch-Japanische Sportjugend-Simultanaustausch bei Instagram



Zur News-Übersicht