Deutsch-japanischer Simultanaustausch

26.03.2020

Webinar für die Gruppenleitungen

Wie auch den Rest der Welt stellte die aktuelle hoch dynamische Situation rund um die Corona Pandemie auch den deutsch-japanischen Simultanaustausch vor neue Herausforderungen. Da die Gesundheit aller Beteiligten immer im Vordergrund steht und die endgültige Entscheidung über die Durchführung des Austausches noch nicht getroffen wurde, wurde der komplette Inhalt des Präsenzseminars, in enger Zusammenarbeit zwischen dem Leitungsteam und den Referent*innen, innerhalb einer Woche zu einem Webinar umgewandelt.   

So konnte am Samstag, den 22. März 2020, das erste Webinar in der Geschichte des Simultanaustausches beginnen. Pünktlich um 9 Uhr fanden sich alle Gruppenleiter*innen an ihren heimischen Arbeitsplätzen ein, um alle Informationen über die Vorbereitung und Durchführung des großen Abenteuers „Simultanaustausch“ zu erhalten. Durch ein abwechslungsreiches Programm, das zwischen interaktivem und individuellem Teil hin und her wechselte, konnten alle Fragen beantwortet und offene Wissensbereiche der Gruppenleitungen gefüllt werden. Dabei umfasste das bunte Programm digitale Gruppenarbeiten, aktive Diskussionen in Chat und Video-Calls, Präsentationen unterstützt von erarbeiteten Inhalten der Teilnehmer*innen, Hinweise zu schon verschicktem analogem Informationsmaterial und offene Fragenrunden. Durch den persönlichen Einsatz aller Teilnehmenden konnte das Ziel, die einzelnen Teamer*innen für die regionale Vorbereitung zu wappnen, Beispiele der Umsetzung zu geben und organisatorische Rahmenbedingungen darzustellen, erreicht werden. Dies bot den Gruppenleiter*innen die Möglichkeit, sich komplett auf die Herausforderungen, vor welchen sie im Kontext der aktuellen Situation in Deutschland in der regionalen Vorbereitung stehen, zu konzentrieren. Eine Herausforderung, der sich die Gruppenleitungen aber motiviert stellen möchten.  

Die endgültige Entscheidung über den Verlauf des diesjährigen Simultanaustausches wird voraussichtlich Anfang April an die Gruppenleitungen weitergegeben und auf Basis dieser Entscheidung werden alle weiteren Vorbereitungen vonstattengehen. Aber dieses Wochenende zeigte, dass man mit Motivation und Zusammenhalt viele Inhalte erarbeiten kann, ohne die Gesundheit zu gefährden, solange man neue Wege für sich erschließt und sich der gegebenen Situation anpasst.  

In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen Teilnehmenden für ihren Einsatz und hoffen, dass wir einen sicheren und gesunden Simultanaustausch durchführen können, auch wenn dieser erst nächstes Jahr stattfinden kann.  

Text: Maurice Schallenberg  



Zur News-Übersicht