Bremer Sportjugend

21.11.2018

Kinderschutz war das Schwerpunktthema der BSJ-Hauptversammlung

Die Bremer Sportjugend (BSJ) hat in den Räumlichkeiten des Landessportbundes Bremen (LSB) ihre diesjährige Hauptversammlung abgehalten. In ihren Grußworten unterstrichen Staatsrat Jan Vries und LSB-Präsident Andreas Vroom die große Bedeutung und Wertschätzung der Sportjugend. „Die Jugendarbeit ist der nachwachsende Grundstein der Sportgemeinschaft“, sagte Vroom. Anschließend widmete sich die BSJ-Hauptversammlung dem Schwerpunkt-Thema „Kinderschutz“. In einem Impuls-Vortrag ging die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Bremen, Kathrin Moosdorf, zunächst auf die allgemeinen Belange des Kinder- und Jugendschutzes ein, ehe sie sich mit der besonderen Relevanz für Sportvereine befasste. Moosdorf wies darauf hin, dass sich Vereine beim Kinderschutz insbesondere mit dem Thema „sexualisierte Gewalt“ auseinandersetzen müssten. „Sexualisierte Gewalt findet am häufigsten im familiären Umfeld von Kindern und Jugendlichen statt. Dazu gehören auch die Sportvereine.“ Daher sei es wichtig, insbesondere Übungsleiter/innen und Trainer/innen frühzeitig für das Thema zu sensibilisieren. „Es braucht im Verein das entsprechende Wissen und Handlungspläne sowie klare Regelungen, um im Verdachtsfall sofort reagieren zu können. Regelmäßige Fortbildungen, ein Beschwerdemanagement, Notfallpläne und die Benennung einer Vertrauensperson für den Kinderschutz können dabei helfen“, so Moosdorf.  Konkrete  Handlungsempfehlungen zur Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt bietet auch die neue BSJ-Broschüre „Sportlich aktiv für den Kinderschutz“, die im Rahmen der Hauptversammlung erstmals vorgestellt wurde und ab sofort auf der neuen Website der Bremer Sportjugend  abrufbar ist. Welch wichtige Rolle das Thema Kinderschutz für die Bremer Sportjugend spielt, zeigt die Berufung der neuen Kinderschutz-Beauftragten Elke Eichstaedt, die darüber hinaus ebenso wie Jonas Jütten in den BSJ-Vorstand gewählt wurde. Der in Kooperation mit der Sparkasse Bremen ausgelobte Engagement-Förderpreis der Bremer Sportjugend, für den in diesem Jahr neun junge Engagierte aus Bremen und Bremerhaven nominiert worden waren, ging an Alexandra Bobenhausen vom TSV St. Magnus, Ann-Kathrin Körner vom TSV Grolland und Katharina Thon vom TSV Osterholz-Tenever. Alle drei Preisträgerinnen erhielten eine Urkunde und jeweils einen Gutschein für ein Teamwochenende im Wert von 700 Euro.


Zur News-Übersicht