Bundesregierung stellt nochmal Mittel für das Sonderprogramm nach Corona zur Verfügung

02.09.2021

Sonderprogramm „Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit“ für Träger mit Übernachtungsangeboten geht in die dritte Runde

Nach wie vor erschweren die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie die Kinder- und Jugendarbeit im Sport. Mit dem Sonderprogramm „Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit“ soll eine existenzgefährdende Wirtschaftslage im Kontext Corona-bedingter Einnahmeausfälle bei gemeinnützigen Träger*innen mit Sitz in Deutschland und unabhängig von ihrer Rechtsform, die seit mindestens 1. Januar 2019 mit Übernachtungsangeboten in der Kinder- und Jugendbildung dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind, abgewendet werden.  

Für das zweite Halbjahr 2021 hat der Deutsche Bundestag noch einmal 45 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung gestellt. Die Antragsphase für die zweite Förderperiode im Sonderprogramm Jugend 2021 startet am 30. August 2021 und endet am 26. September 2021. Die Hilfen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form von Billigkeitsleistungen in Höhe von bis zu 90 Prozent des dargelegten Liquiditätsengpasses oder als Zuschuss zu den ungedeckten Fixkosten zwischen dem 1. Juli 2021 und dem 31. Dezember 2021 gewährt. Die Höchstförderung pro Bett wurde auf 600,- Euro abgesenkt. 

Alle Informationen und das Antragsformular zu den Rahmenbedingungen sowie zur Richtlinie und zum Antragsverfahren für das Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit 2021 – 2. Förderperiode sind auf der Website des BMFSFJ  zu finden. Dort gibt es auch Antworten auf häufige Fragen zur Richtlinie für Zuschüsse des Bundes im „Sonderprogramm Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit 2021“.

Für Fragen zu den Dokumenten oder zum Antragsverfahren steht das dsj-Team des Sonderprogramms Jugend unter sonderprogramm-jugend@remove-this.dsj.de zur Verfügung. 



Foto: Adobe / radiokafka

Zur News-Übersicht