#Compete and Share the Olympic Idea

17.10.2018

Teilnehmer/innen des dsj academy camps bei den Wettkämpfen und im Olympischen Dorf

In den letzten Tagen hatten wir, die Teilnehmer/innen des dsj academy camps, die Gelegenheit, nicht nur viele Aktivitäten auszuprobieren, sondern auch, uns diverse Wettkämpfe anzusehen. Zu den Highlights gehörten sicher verschiedene Disziplinen des Turnens, sowie der Wettbewerb im Freestyle BMX. Im Youth Olympic Parc durften wir beim Fechten zusehen und spürten wie die Luft knisterte. Besonders der Wettbewerb der Mixed Couples in der Sportakrobatik war beeindruckend. Unser Besuch im Urban Park wurde für viele Teilnehmer/innen des dsj academy camps zu einem Highlight.

Im Unterschied zu den anderen Parks hatte dieser viele Freiflächen, über die man die Wettbewerbe verfolgen konnte. Dies kam uns zugute als wir uns an die Rampen und Schanzen der Freestyler im BMX positionierten. Mit Fahnen und in Teamkleidung bewaffnet feuerten wir Lara Lessmann und Evan Brandes bei ihren Heats an. Schwer beeindruckt gaben wir alles und freuten uns um so mehr, als wir erfuhren, dass Gold an Deutschland und Argentinien ging.

Ein weiteres Highlight waren, wenn auch ohne deutsche Beteiligung, die Disziplinen im Sportklettern. Der dritte Wettkampftag, den wir im Tecnólogis Parc verbringen konnten, gab uns die Möglichkeit die deutschen Sportler im Tischtennis zu unterstützen. Im anschließenden kurzen Gespräch mit den Athleten tauschten wir uns über das Spiel, die Vorbereitung und die nächsten Tage aus.   Besonders freute uns, dass wir der finalen Medaillenvergabe im Badminton beiwohnen konnten. Hier konnten wir zwar nur zwischen den Ballwechseln anfeuern. Dies hielt uns jedoch nicht davon ab, unseren Athlet/innen Support zu geben. Mehr als in anderen Sportarten fiel im Badminton auf, dass die Wettbewerbsformate angepasst und verändert wurden. Hier beispielsweise loste man Teams mit verschiedenen Nationen zusammen, die dann gegen die anderen Teams ein Spiel von 110 Punkten spielten. Die dabei aufkommenden Hürden wurden gemeistert und Deutschland holte mit Lukas Resch Bronze. Das letzte Highlight an diesem Tag war das Futsal-Spiel zwischen Argentinien und dem Irak. Es vermittelte ein besonderes Gefühl für den Nationalstolz der Argentinier und für die ganz eigene Dynamik des Futsals.

Zu guter Letzt hatten wir die einzigartige Chance, das olympische Dorf zu besuchen und uns mit den deutschen Athlet/innen auszutauschen. Im Anschluss liefen unter anderem die Wettbewerbe in der Leichtathletik und noch mal im Turnen. In der Leichtathletik feuerten wir Leni Wildgrube während ihres Stabhochsprungs an und konnten mitverfolgen, wie sie sich zu Gold in die Höhe katapultierte.

Die Parks und ihre Mitmach-Angebote geben die wunderbare Möglichkeit, den Athlet/innen bei ihren Wettkämpfen zuzusehen und selbst viele Sportarten ausprobieren zu können. Die verschiedenen Wettkampfformate bringen die Sportler/innen näher zueinander und schaffen über Sprachbarrieren hinaus sehr wertvolle Begegnungen. Im olympischen Dorf werden Workshops und Aktionen angeboten, bei denen die Sportler sich fortbilden können. Das Teilen all dieser neuen und unvergesslichen Momente und Erlebnisse macht Olympia aus. Paula Marie Held


Spaß im olympischen Dorf, Foto: dsj

Zur News-Übersicht