Deutsch-japanischer Fachkräfteaustausch

17.10.2019

Grundlagenschaffung für den Fachkräfteaustausch 2019 in Japan

Die Fachkräftedelegation der Japan Junior Sport Clubs Association (JJSA) ist am 15. Oktober 2019 in Frankfurt am Main gut ankommen. Ferdinand Rissom, Ressortleiter Internationale Jugendarbeit der Deutschen Sportjugend, begrüßte die japanischen Gäste und freute sich, dass sie trotz der dreitägi-gen Verspätung des Taifuns wegen den Weg nach Deutschland gefunden haben. Im Anschluss gab Wiebke Arndt von der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) den inhaltlichen Input über das Studienthema „Road to Tokyo – Olympic and Paralympic movement“. Die sieben japanischen Fachkräfte sind anschließend in Berlin, Nürnberg und München zu Gast, wo vielfältige Programme für die Gäste aus Fernost vorbereitet wurden. 

Deutsche Fachkräfte bereiten sich auf Japan vor 

Der Gegenbesuch nach Japan findet vom 29. Oktober bis 11. November statt.  Vom 12. bis 13. Oktober 2019 kam die deutsche Delegation in Frankfurt zum Vorbereitungstreffen voller Vorfreude zusammen. Für die insgesamt zehnköpfige Fachkräftegruppe geht es unter der Delegationsleitung von Jan Holze, dem 1. Vorsitzenden der dsj, vom 29. Oktober bis 11. November nach Japan. Auf die Delegation wartet ein anspruchsvolles und interessantes sowie vielseitiges Programm in den Regionen um Tokyo, Nara und Wakayama. Der Austausch steht unter dem Thema „Road to Tokyo – Olympic and Paralympic movement“. Am Fachkräfteaustausch nehmen unter anderem auch die Betreuerinnen und Betreuer teil, die im nächsten Jahr im Rahmen des Deutschen Olympischen Jugendlagers in Tokyo Teil des Leitungsteams sind.

Matthias Heitzmann, Delegationsleiter beim Fachkräfteaustausch des Vorjahres und Mitglied der dsj-AG Japan, begrüßte die Gruppe zum Vorbereitungstreffen in Frankfurt, führte durch das Programm und gab allen einen interessanten Einblick auf das, was kommen wird. Helmut Lange informierte zu den Strukturen und dem Tätigkeitsprofil der Japanischen Sportjugend, Matthias Frosch fasste das Portfolio der Deutschen Sportjugend übersichtlich zusammen, wie es auch in Japan in der gemeinsamen Diskussion mit den japanischen Fachkräften vorgestellt werden soll. Katharina Zuro, ebenfalls Mitglied der dsj-AG Japan, stellte wertvolle Tipps zu den Sitten und Gebräuchen im Land der aufgehenden Sonne zusammen und versuchte interaktiv, den Teilnehmenden grundlegende japanische Wörter in Vorbereitung auf die Reise mitzugeben. Besonders interessant waren zum Abschluss des ersten Seminartages die Hinweise von Noriko Takahashi in Bezug auf die aktuelle Lage in Japan.

Der Sonntag wurde mitunter dafür genutzt, sich organisatorisch auf die Reise vorzubereiten. Gastgeschenke und Diskussionsgrundlagen zum Thema des Austausches bilden hierbei wichtige Aspekte. Eine inhaltliche Grundlage stellte dabei Wiebke Arndt, ebenfalls Mitglied der diesjährigen Delegation, mit ihrer Arbeit bei der Deutschen Olympischen Akademie vor.

Somit sind nun die Grundlagen für den Fachkräfteaustausch 2019 in Japan geschaffen worden. Alle Teilnehmenden bedanken sich recht herzlich für die Organisation und Begleitung des Vorbereitungstreffens bei dsj-Mitarbeiterin Michiko Masuch-Furukawa und den Mitgliedern der AG Japan. Die Vorfreude ist groß auf der „Road to Tokyo“.

dsj/ Thomas Buchmann


Zur News-Übersicht