Digitaler Startschuss für das DOJL 2021

17.12.2020

Kennenlernen der Teilnehmenden und des Leitungsteams des Deutschen Olympischen Jugendlagers (DOJL) setzt hoffnungsvolles Zeichen

Nach der Absage der Olympischen Spiele 2020 wurde es auch um das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) etwas ruhiger. Doch mit der Verschiebung der Spiele auf das nächste Jahr, hat auch die Planung für das DOJL wieder Fahrt aufgenommen. Gemeinsam mit der japanischen Sportjugend (JJSA) stecken die dsj und Deutsche Olympische Akademie (DOA) mitten in den Vorbereitungen zur Durchführung des DOJL in Tokio 2021. Um den Teilnehmer*innen das Warten auf das Olympische Jugendlager nach der Verschiebung etwas zu verkürzen, organisierten die dsj und DOA am 15. Dezember ein erstes digitales Treffen.  

Neben aktuellen Informationen rund um das DOJL, stand insbesondere das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Mit viel Spaß und Neugierde haben sich die Teilnehmer*innen und die Mitglieder des Leitungsteams auf die digitalen Kennenlernspiele eingelassen. Angefangen von der kreativen Vorstellung ihres eigenen Sports, bis hin zu kleinen privaten Austauschen in Breakout-Sessions, konnten die Teilnehmer*innen viele interessante und lustige Details übereinander erfahren. Zusätzlich gab es die Möglichkeit über Mentimeter die eigenen Erwartungen und Ängste bezüglich des DOJL im nächsten Jahr, an die dsj und DOA weiterzugeben. Den Abschluss des digitalen Treffens bildeten eine offene Fragerunde und ein gemeinsames Foto. 

Auch wenn die Auswirkungen der Corona-Pandemie die aktuellen Planungen deutlich erschweren, so hat das digitale Treffen doch gezeigt, wie sehr sich alle Beteiligten auf das DOJL in Tokio 2021 freuen und wie viel Leidenschaft hinter dem Traum des DOJL und der Olympischen Spiele steht. 

Weitere Informationen, auch zu den Teilnehmer*innen, gibt es auf der Website des Deutschen Olympischen Jugendlagers



Olympiastadion in Tokio, Foto: DOJL/Dominic Fritze

Zur News-Übersicht