dsj-Teamer/-innenfortbildung in Botswana

26.03.2019

Weiterentwicklung von Projektideen

Sechs junge Sportbegeisterte, die an der Fortbildung zur Organisation deutsch-afrikanischer Sportaustauschprogramme der Deutschen Sportjugend teilnehmen, waren zwei Wochen zu Besuch in Botswana. Die Förderlinie „weltwärts-Begegnungen“ unterstützt mit Hilfe solcher Projekte den Aufbau neuer Partnerschaften. Weltwärts-Begegnungen wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert.

Nachdem sich die Gruppe in der ersten Woche vor allem mit interkulturellen Inhalten und dem Kennenlernen aller Teilnehmer/innen beschäftigte, stand die (Weiter-)Entwicklung eines eigenen Projekts im zweiten Teil der Fortbildung im Vordergrund.

Ein sehr anschauliches Beispiel von Networking durften die Teilnehmer/innen erfahren, als Paulina aus Deutschland und Olerato aus Botswana eine Einheit über ihre Rolle als Young Change Maker bei den Olympischen Jugendspielen 2018 in Buenos Aires gestalteten. Dabei wurde deutlich, dass bereits Projekte in Zusammenhang mit Sport und den Sustainable Development Goals (SDGs) bestehen, was für die Weiterarbeit an den eigenen Projektideen motivierte.

Zwischen den Workshops, in denen die Projektideen immer konkreter wurden und sich jede/r Einzelne/r Gedanken über den aktuellen Stand sowie die nächsten Schritte machen konnte, war genügend Zeit, um die Hauptstadt Botswanas, Gaborone, zu erkunden. Von kleinen Malls mit Souvenirständen über die Besichtigung des Regierungsviertels der Stadt bis zum Aufstieg auf den Kgale Hill, der einen Ausblick über die ganze Umgebung gewährte, war alles dabei.

Von Zeit zu Zeit wurden auch die Medien aufmerksam auf die weltwärts-Begegnung, so dass einige Teilnehmer-/innen an einem Tag live im Radio zu hören und am nächsten Abend sogar im nationalen botswanischen Fernsehsender BTV zu sehen waren. Weitere Highlights waren Treffen und Gespräche mit  dem „Bürgermeister“ (Kgosi) von Oodi, dem deutschen Botschafter Ralf Breth, Tshepo Sitale (Senior Vice President) und Tuelo Serufho (CEO) vom BNOC (Botswana National Olympic Committee) und dem amtierenden Minister für Jugend, Sport und Kultur, Honorable Tshekedi Khama.

Der letzte Tag stand ganz unter dem Motto „Evaluation und Ausblick“. Die Teilnehmenden stellten den Status Quo des jeweils eigenen Projekts vor, wodurch Raum für weitere Anregungen entstand. Nach einer sowohl produktiven als auch emotionalen Abschlussevaluation feierte die in den letzten zwei Wochen neu entstandene „Familie“ eine gebührende Abschiedsfeier und blickt jetzt den kommenden Monaten und allen voran der Rückbegegnungsphase in Deutschland im September mit höchster Vorfreude entgegen.

Meike Grimm


Projekte in Zusammenhang mit Sport und den Sustainable Development Goals (SDGs) motivierten besonders für die eigenen Projektideen / Foto: dsj/Paulina Fritz

Zur News-Übersicht