„Ein großes Privileg“

#wirwählen / Countdown Woche #8: Freiwilligendienstleistende Sophie

Die dsj tritt für eine Kultur der Beteiligung junger Menschen in Sport und Gesellschaft ein. Vor der Bundestagswahl am 24. September sagen hier junge Engagierte aus den dsj-Strukturen, warum sie wählen. In Woche #8 vor der Wahl die Freiwilligendienstleistende Sophie von Rohr (18) aus Dortmund:

„Demokratie und die Möglichkeit auf Mitbestimmung zu haben sind ein großes Privileg, welches wir unbedingt erhalten und wahrnehmen sollten. Wir können so aktiv das Land mitgestalten, in dem wir noch viele Jahre leben werden, denn uns werden alle Entscheidungen, die in den nächsten Jahren in der Politik getroffen werden, direkt beeinflussen. Der Sport ist eine der größten Kommunikationsplattformen der Welt und repräsentiert und vertritt bestimmte Werte. Wir können entscheiden, ob diese auch in der Politik vertreten sein sollen. In unserem Freiwilligendienst im Sport betreuen wir Kinder, planen Veranstaltungen und treiben den Sport in unserer Einsatzstelle voran. Eine der wichtigsten Sachen, die man dabei lernt, ist es, Verantwortung zu übernehmen. Wählen zu gehen bedeutet, Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen. Deshalb wählen wir.“



Demokratie und die Möglichkeit mitzubestimmen sind ein großes Privileg, Foto: privat

Zur News-Übersicht