Europäischer Solidaritätskorps

06.09.2018

Freiwilligenprojekte können ab sofort beantragt werden

Jungen Menschen sollen mit dem neuen Förderprogramm „Europäischer Solidaritätskorps“ mehr Möglichkeiten für ein solidarisches Engagement in Europa gegeben werden. Sie können sich zu Freiwilligengruppen zusammenschließen, eigene Ideen für Solidaritätsprojekte entwickeln oder individuelle Freiwilligeneinsätze bis zu 12 Monaten absolvieren. Mit der Einsetzung des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) will die Europäische Kommission ein deutliches Zeichen für ein sozialeres Europa setzen. Die Aufgabenbeschreibung wird bewusst offen gelassen, um zum Start des Programms keine Einsatzmöglichkeiten/-orte auszuschließen. Ursprünglich genannt wurden in der Planungsphase zum Förderprogramm die Katastrophenvorsorge oder der Wiederaufbau nach Naturkatastrophen, Hilfe in Aufnahmezentren für Asylsuchende oder Bewältigung sozialer Fragen in lokalen Gemeinschaften.

Sportorganisationen sind antragsberechtigt, inwiefern sich der Europäischen Solidariätskorps (ESK) für Sportvereine und -verbände bewährt oder er sich etablieren kann, ist allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht abzusehen.. Die Deutsche Sportjugend will aber hier über das Verfahren und die Antragsmöglichkeiten informieren:

Fördermittel aus dem neuen EU-Programm können ab sofort beantragt werden. JUGEND für Europa ist Nationale Agentur in Deutschland, bei der die Anträge eingereicht werden. Darüber hinaus fördert die EU-Kommission zentral Einsätze von Freiwilligenteams in prioritären Gebieten. Die Antragsformulare und der Programm-Leitfaden können auf der Website des Europäischen Solidaritätskorps heruntergeladen werden. Die erste Antragsfrist ist der 16. Oktober 2018.  Für Träger und Organisationen, aber auch für engagierte Jugendgruppen in Deutschland, stehen dafür rund 4,5 Mio Euro bereit. Insgesamt stehen im Europäischen Solidaritätskorps 375 Mio. Euro an Fördermitteln bis Ende 2020 zur Verfügung. Das Team "Europäisches Solidaritätskorps" bei JUGEND für Europa in Bonn berät zu den Möglichkeiten und steht für Fragen zur Verfügung: Tel.: 0228 9506-220, E-Mail: solidaritaetskorps@remove-this.jfemail.de 

Was gefördert wird:

Freiwilligenprojekte
Befristete, individuelle Vollzeiteinsätze in gemeinnützigen Projekten, (Dauer: 2 Monate - 12 Monate). Junge Menschen mit geringeren Chancen können außerdem einen Dienst von 2 Wochen – 2 Monaten leisten.

Freiwilligenteams
Einsätze von Freiwilligenteams, bei denen sich eine Gruppe junger Menschen gemeinsam in einer akkreditierten Einrichtung für einen kürzeren Zeitraum engagiert (10-40 junge Menschen, 2 Wochen bis 2 Monate). Ein Angebot insbesondere für junge Menschen mit geringeren Chancen.

Partnerschaften für Freiwilligentätigkeiten
Für erfahrene Organisationen wird es ganz neu die Möglichkeit geben, sich für einen Rahmenvertrag für Freiwilligenprojekte zu bewerben, kombiniert mit jährlichen Budgetanträgen. Wichtig: Mit der Antragsfrist 16. Oktober 2018 gibt es so die Möglichkeit, einen Rahmenvertrag für die gesamte Programmlaufzeit zu beantragen.

Praktika
Praktikumseinsätze im Solidaritätsbereich, die den jungen Menschen von teilnehmenden Organisationen vergütet werden (Dauer: 2 - 6 Monate, in Ausnahmen bis 12 Monate).

Arbeitsstellen
Von der teilnehmenden Organisation auf Grundlage eines Arbeitsvertrags vergütete Beschäftigung im Solidaritätsbereich (Dauer: 3 -12 Monate).

Solidaritätsprojekte
Von Jugendlichen in Gruppen (mind. 5 Jgdl.) organisierte freiwillige inländische Aktivität (Dauer: 2 – 12 Monate). Die Initiative und Umsetzung des Projekts soll von den jungen Menschen selbst kommen und sich auf ihr direktes Umfeld beziehen. Bei Bedarf kann eine Organisation bei der Antragsstellung unterstützen

Fact Sheet von JUGEND für Europa mit den wichtigsten Informationen
Internetseite der EU-Kommission mit dem offiziellen Text des Aufrufs
Interessierte Jugendliche registrieren sich auf dem Portal des Europäischen Solidaritätskorps

Eine deutsche Auftaktveranstaltung zum Start des Europäischen Solidaritätskorps findet außerdem am 19. Oktober 2018 in Berlin statt.  Anmeldungen sind demnächst über die Internetseite des Nationalen Agentur „Jugend für Europa“ möglich.



Mit der Einsetzung des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) will die Europäische Kommission ein deutliches Zeichen für ein sozialeres Europa setzen, Foto: fotolia.com/Savvapanf Photo

Zur News-Übersicht