Forum „Safe Sport“ 2020

01.12.2020

Schutz vor sexualisierter Gewalt bei der dsj — wie geht es in der Zukunft weiter?

Das dsj-Forum „Safe Sport“ war eine gelungene digitale Veranstaltung mit 130 Teilnehmenden, vor allem aus den dsj-Mitgliedsorganisationen. Die Prävention von, Intervention bei und Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt im Sport bildeten dabei den Rahmen der Veranstaltung. Im Mittelpunkt standen in diesem Jahr das dsj-Stufenmodell und dessen Umsetzung sowie das Thema Aufarbeitung. Dabei wurden auch die Fragen, was haben wir mit unserer bisherigen Arbeit erreicht und was sind die zukünftigen Ziele diskutiert. 
Für Michael Leyendecker war es das erste Forum als 1. Vorsitzender der dsj.  

Michael, dein 1. Forum Safe Sport als Vorsitzender: Wie war dein Eindruck? 

Dieses Forum hat gezeigt, wie wichtig allen der Schutz, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, im Sport ist.  

Durchgehend haben knapp 130 Personen teilgenommen und das Feedback zur Veranstaltung war sehr positiv. Darüber freuen wir uns natürlich. Es ist uns wichtig, den Mitgliedsorganisationen eine Plattform zu bieten, die zum einen neuen Input und zum anderen Formate zum Austausch bietet. In der gut vierstündigen Veranstaltung ist dies meines Erachtens gelungen. Positiv fand ich auch, dass wir im Schulterschluss zwischen dsj und DOSB durch die Worte von Petra Tzschoppe als Vizepräsidentin des DOSB noch mal die Bedeutung des Themas für den gesamten organisierten Sport hervorgehoben haben.  

Ich möchte auch die professionelle Durchführung und thematisch hervorragend geplante Veranstaltung nochmal hervorheben und dem gesamten Team PSG – Mirte Seinen, Britta Spahn und Lisa Salditt – dafür danken! 

Was waren die wichtigsten Erkenntnisse, die du aus dem Forum gewonnen hast?  

Im Zentrum des diesjährigen Forums stand das Thema Umsetzung des dsj-Stufenmodells. Ziel war es, den Austausch der Mitgliedsorganisationen untereinander zu den einzelnen Stufen und die Vernetzung zu fördern. Wir möchten die Mitgliedsorganisationen unterstützen, Materialien und Vorgehensweisen auszutauschen, um Synergieeffekte sinnvoll zu nutzen.  

Auch ist es wichtig, die Rückkopplung zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen vorzunehmen. Wir hatten beim Forum das Glück, exklusiv erste Ergebnisse des Forschungsprojekts TraiNah zu erhalten. Es ist wichtig, zu prüfen, inwiefern neue wissenschaftliche Erkenntnisse uns in unserer Arbeit unterstützen können, sodass wir aktuelle, aber auch neue Konzepte optimieren und weiterentwickeln können.  

Ein zweiter wichtiger Schwerpunkt beim Forum war das Thema Aufarbeitung. Auch hier ist es wichtig, wissenschaftliche Erkenntnisse als Basis zu nutzen, um das Themenfeld gestützt durch diese Erkenntnisse systematisch angehen zu können. Ein Rückblick auf das 4. öffentliche Hearing „Sexueller Kindesmissbrauch im Sport“ der unabhängigen Kommission zu Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauch sowie die Bedeutung für dieses Thema in der dsj bildeten wichtige Erkenntnisse der Veranstaltung. 

Was bedeuten die Erkenntnisse des Forums für Deine Arbeit im Jahr 2021 und die Arbeit in der dsj?  

Wie in den vergangenen Jahren ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Mitgliedsorganisationen bei der Umsetzung des dsj-Stufenmodells zu unterstützen. Da bis Ende 2021 das Stufenmodell vollständig umgesetzt sein muss, geht es für die Verbände nun in die finale Phase. Hier gilt es, den Austausch von Good-Practice Beispielen zu fördern und Beratung anzubieten.  

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt für die Arbeit im Jahr 2021 wird das Thema Aufarbeitung sein. Unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Betroffenen und in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsorganisationen möchten wir das Thema systematischer bearbeiten. 



Foto: Fotolia/pressmaster

Zur News-Übersicht