Freie Fahrt für Freiwillige

10.06.2020

Anspruch auf das Nahverkehrsticket jetzt auch für Freiwilligendienstleistende in Sachsen

Seit mehreren Jahren setzen sich die Freiwilligendienstleistenden auch im Sport dafür ein, dass der öffentliche Nahverkehr von FSJ- und BFD-Freiwilligen kostenfrei oder stark vergünstigt genutzt werden kann. Die große Kampagne rund um den Tag des Ehrenamts am 5. Dezember hat nun auch in Sachsen zu Erfolg geführt: Das Wirtschaftsministerium in Dresden teilt mit, dass ab dem 1. August auch Freiwilligendienstleistende Anspruch auf das Azubi-Ticket haben. Dies sei insbesondere ein Zeichen der Anerkennung für die Freiwilligen, die sich pandemiebedingt in den letzten Monaten auf neue Einsatzgebiete und vielfältige Aufgaben eingestellt haben. „Insbesondere die letzten Wochen haben noch einmal die Bedeutung der Arbeit und des Engagements der Freiwilligendienstleistenden in den verschiedenen gemeinnützigen Bereichen für unser gesellschaftliches Leben verdeutlicht.“, betont Martin Dulig, Sächsischer Verkehrsminister.  

Nach Hessen, Berlin, Brandenburg und NRW setzt damit auch Sachsen um, was von den Freiwilligensprecher*innen im Sport immer wieder gefordert und vom dsj-Vorsitzenden Jan Holze ausdrücklich unterstützt worden ist. #freiefahrtfuerfreiwillige ermöglicht die Anerkennung von Engagement, fördert die Mobilität und unterstützt den Klimaschutz. Die Deutsche Sportjugend ist Mitglied bei „Sports for Future“, einem Bündnis, das sich für gesellschaftliche Teilhabe, Demokratieförderung und Klimaschutz einsetzt. Gemeinsam mit ihren Mitgliedsorganisationen bietet sie etwa viertausend Plätze in verschiedenen Freiwilligendiensten an. Insgesamt leisten fast einhunderttausend Menschen Jahr für Jahr einen Freiwilligendienst. 



Zur News-Übersicht