Gemeinsam für mehr sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Sport

11.11.2020

Die dritte BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine (BuNT) geht 2020 online!

Vom 22. – 28. November 2020 findet die dritte BuNT in digitaler Form statt. Von einem überregionalen institutionsübergreifenden Organisationsteam aus Berlin, Frankfurt, Halle/Saale, Hamburg, Duisburg und Düsseldorf ausgerichtet, bietet die Veranstaltung ein vielfältiges Programm rund um queere Belange im Sport. Alle Interessierten aus organisiertem Sport, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft sind eingeladen, sich zu informieren, zu vernetzen und auszutauschen!  

Das Ziel der BuNT-Woche ist die Sensibilisierung für queere Belange und die Gestaltung einer diskriminierungsarmen Sportlandschaft. Im Fokus stehen dabei die gemeinsame Förderung von Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, der Abbau von Diskriminierung sowie eine notwendige strukturelle Veränderung im organisierten Sport.  

In der anschließenden Woche finden von Sonntag, 22. November bis Samstag, 28.November, zu unterschiedlichen Zeiten diverse Workshops, Vorträge und Diskussionen statt.  

Am Sonntag, 22. November 2020, startet die BuNT-Woche um 15:15 Uhr mit einer kurzen Begrüßung durch das Organisationsteam und einem anschließenden Vortrag des Instituts für Soziologie und Genderforschung der Deutschen Sporthochschule Köln zu den Ergebnissen der OUTSPORT-Studie mit Fokus auf sexuelle und geschlechtliche Identität im Sport.

Am Dienstag, 24.November 2020, findet beispielsweise der Workshop 
„Sag was! - wie reagieren auf LSBTIQ*-Feindlichkeiten im Sport“ von 18:00-20:00 Uhr statt. 
„Alter, was war das denn für ein schwuler Pass?“, „Die Kampflesbe kann das“ oder „Wenn die Transe gleich kommt, ziehe ich mich hier aber nicht um“ – solche Sätze gehören für viele LSBTIQ*-Sportler*innen zum Alltag. Damit sich das ändert braucht es Menschen, die verbale Diskriminierung erkennen und auf diese reagieren. Anhand verschiedener Methoden und Fallbeispiele möchte der Workshop erstes Handwerkszeug dafür mitgeben. Begleitet wird er durch die Deutsche Sporthochschule Köln, welche Ergebnisse der OUTSPORT Studie 2019 in Bezug auf Erfahrungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans* Menschen im Sport vorstellt. 

Am Donnerstag, 26. November 2020 werden beispielweise „Kreative Lösungsansätze für die trans* und inter* Inklusion im Sport“ von 16:30-18:45 Uhr geboten.  
Der Workshop widmen sich nach einem kurzen Input zum Status quo von trans* und inter* Personen im Sport der gemeinsamen Erarbeitung kreativer Lösungsansätze für eine nachhaltige Inklusion von trans* und inter* Personen im organisierten Sport. Der Workshop endet mit einer Ergebnissicherung, die erste Umsetzungsideen für den eigenen Vereins- oder Verbandskontext mit auf den Weg gibt. 

Detaillierte Informationen zu Programm, Anmeldung und Teilnahme gibt es auf der Seite des LandesSportBund Sachsen-Anhalt.



Zur News-Übersicht