„Gemeinsam Zukunft gestalten – im Sport“

17.01.2019

Multiplikator/innenschulung am 29. März in Frankfurt am Main

Die Deutsche Sportjugend hat einen Aktionsplan BNE entwickelt, der Handlungsfelder und Maßnahmen beschreibt, mit denen Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) strukturell in einer Sportorganisation verankert werden kann. Der Aktionsplan steht allen Mitgliedsorganisationen kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus wird im März 2019 eine praktische Arbeitshilfe BNE veröffentlicht, die zu diversen Sitzungen und Workshops eingesetzt werden kann. Erstmals zum Einsatz kommt die Arbeitshilfe am  29. März 2019. Hier erfolgt die erste Multiplikator/innenschulung BNE in Frankfurt am Main mit dem Titel: „Gemeinsam Zukunft gestalten – im Sport“. Die Einladung und das Programm werden Ende Januar 2019 bekannt gegeben.

Bereits am 28. November 2018 wurde die Deutsche Sportjugend vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen UNESCO-Kommission für ihren besonderen Innovationscharakter bei der strukturellen Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im nonformalen Setting „Sportverband“ als Lernort ausgezeichnet.

In diesem Zuge schloss die dsj mit dem BMBF zwei Commitments zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung.
In diesen beiden Commitments erklärt die dsj, Bilder und Erzählungen (Narrative) der Transformation zu entwickeln und die Stärkung und Anerkennung von Change Agents und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren BNE weiter auszubauen!

Im Einzelnen bedeutet dies, Bilder und Erzählungen (Narrative) der Transformation zu entwickeln. Bilder und Erzählungen über gelungene Prozesse einer Bildung für nachhaltige Entwicklung entstehen aus guten Erfahrungen in der Praxis der dsj. Sie helfen, das Konzept BNE positiv zu verbreiten. Die Erzählungen konkret und anschlussfähig zu gestalten, ermöglicht es, Mitgliedsorganisationen zur Mitarbeit zu gewinnen. Erfahrungen mit Fairness und Respekt können Ideen für Bilder und Erzählungen über eine Bildung für nachhaltige Entwicklung im Sport liefern. Die Deutsche Sportjugend wird in 2019 Bilder und Geschichten von jungen Menschen im Sport, die sich mit BNE auseinandersetzen, entwickeln und nach außen kommunizieren.

Es bedeutet darüber hinaus, Multiplikator/innen zu stärken. Die dsj versteht BNE als Stärkung von jungem Engagement. Die Engagementförderung ist eine der Voraussetzungen, dauerhaft Multiplikator/innen für das Thema zu gewinnen. Die Engagementförderung im Sinne von BNE zu gestalten, bedeutet auch, die Zielgruppen weiter auszudifferenzieren. Hier gilt es, Ehrenamtliche sowie Hauptberufliche im Sport anzusprechen und sie für die Mitgestaltung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung zu motivieren. Sie für eine Tätigkeit als Change Agent / Multiplikator/innen weiter zu qualifizieren bedeutet auch, ihnen Möglichkeiten zur Kompetenzentwicklung anzubieten. Darüber hinaus unterstützen Netzwerke die Multiplikator/innen dauerhaft. Die Deutsche Sportjugend wird in 2019 neben den Juniorbotschafter/innenausbildungen Change Agents aus den Jugendorganisationen qualifizieren.

Die Deutsche Sportjugend ruft alle Mitgliedsorganisationen dazu auf, ein Commitment einzugehen!
Auch dsj-Vorstandsmitglied Tobias Dollase will die Mitgliedsorganisationen motivieren, Bildung für nachhaltige Entwicklung strukturell im Sport zu verankern, sich an der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE zu beteiligen und Vorbild im Sport zu sein.
„Setzt euch kleine Ziele,“ so Dollase „ein Commitment einzureichen, ist ein wichtiger ersten Schritt. Im Vordergrund steht, dass Sportvereine und -verbände zeigen, dass sie den Willen haben, sich mit BNE auseinanderzusetzen.“
Unter diesem Link stehen alle wichtigen Informationen zur Umsetzung. Das Commitment muss sich an den Handlungsfeldern, Zielen und Maßnahmen des Nationalen Aktionsplans BNE orientieren und kann ganz unkompliziert beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingereicht werden.
Weitere Infos gibt es hier: Aktionsplan BNE der dsj

Fragen beantwortet Katharina Morlang unter E-Mail: morlang@remove-this.dsj.de


Zur News-Übersicht