Gruppenleitungen machen sich fit für Japan

28.03.2019

Vorbereitung auf den 46. deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch

Gruppendynamik, interkulturelles Lernen und die Vermittlung des Jahresthemas, das sind die Herausforderungen, vor denen die Gruppenleitungen des deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustauschs jedes Jahr stehen. Für den 46. deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch im Sommer 2019 haben sich jetzt 13 Gruppenleitungen aus ganz Deutschland mit den drei Mitgliedern des Leitungsteams in Frankfurt am Main fit gemacht. Innerhalb von zwei Tagen erhielten sie das nötige Rüstzeug, um wiederum ihre Gruppen bestmöglich auf den Austausch vorzubereiten und diese vor Ort in Japan optimal betreuen zu können.'
Mit vielfältigen Methoden und Programminhalten wurden die Gruppenleiter/innen für ihre Aufgabe präpariert. Neben den Anforderungen und Aufgaben der Gruppenleitung bildeten das Jahresthema, Jugendschutz sowie interkulturelles Lernen wichtige Themenschwerpunkte.Durch spielerische Angebote zum Jahresthema „Inklusion im Sport - Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen" lernten die Teilnehmenden, sich in die Lage von Menschen mit Behinderungen hinein zu versetzen. Auch beim Thema „Interkulturelles Lernen“ konnten die Gruppenleitungen im Voraus erleben, welche Kommunikationsschwierigkeit es in Japan geben könnte. Vorbesprochen wurde auch das Vorbereitungstreffens der Gesamtdelegation. Anfang Juli findet die „Generalprobe“ für den Japan-Austausch mit allen teilnehmenden Jugendlichen in der Jugendbildungsstätte Blossin statt. Mit der guten Vorbereitung steigen die Motivation und die Freude auf das Wiedersehen im Juli.


Gruppenleitungen und Leitungsteam des 46. deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustauschs out / Foto:dsj

Zur News-Übersicht