Halbzeit der deutsch-botswanischen Teamer*innen-Begegnung

12.09.2019

11 Teilnehmende entwickeln mit Spaß und Sport nachhaltige Projekte

Die dsj führt seit Januar 2019 zusammen mit der botswanischen Organisation „The Voice of a Child and Youth Engagement“ eine 12-monatige Teamer*innen-Ausbildung durch. Jugendliche aus beiden Ländern lernen die Förderlinie „weltwärts – außerschulische Begegnungsprojekte“ und die Bedeutung der UN-Nachhaltigkeitsziele für den Sport kennen, um danach selbständig eigene Projekte zu organisieren. Dabei steht die Zusammenarbeit in internationalen Teams und die Entwicklung eigener Projektideen im Vordergrund.


Nachdem sich die Jugendlichen erstmals im März in Botswana getroffen und in der Zwischenzeit in nationalen Teams verschiedene Inhalte zur Ausgestaltung ihrer eigenen Projekte erarbeitet haben, war die Vorfreude auf das Wiedersehen in Deutschland groß.


Da es für die meisten botswanischen Teilnehmenden der erste Besuch in Deutschland ist, stand zunächst das Kennenlernen der Kultur und der Umgebung an. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit begeisterten der Besuch des Olympiaparks in München sowie die anschließende City-Rallye. Natürlich kommt auch der Sport nicht zu kurz: die Teilnehmer*innen gestalten verschiedene Sportaktivitäten rund um das Thema SDGs zum Teil selbst und lernen außerdem neue Sportarten wie Handball kennen, der in Botswana kaum bekannt ist.


Das Wochenende hat die Gruppe in Berlin verbracht, um mehr über Deutschland zu erfahren und die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele nicht nur im Sport, sondern auch auf verschiedenen politischen Ebenen zu beleuchten. In den verbleibenden Tagen des Workshops liegt der Fokus nun vor allen Dingen auf den individuellen Projekten der Teilnehmer*innen, damit sie die Erlebnisse und Erfahrungen der letzten beiden Wochen in ihre eigenen Planungen einbringen und in den verbleibenden Monaten des Projekts konkretisieren können. 



Zur News-Übersicht