Halbzeit in der Egidius-Braun-Akademie 2020

29.10.2020

Den „Sportvereinen der Zukunft“ ein Stück näher.

26 junge Engagierte treffen sich seit Mitte September jeden Mittwochabend, um sich online mit anderen Engagierten sowie Expert*innen und bekannten Persönlichkeiten im und außerhalb des Sports auszutauschen, zu diskutieren und gemeinsam Ideen für die Zukunft des Sports zu entwickeln. Die Egidius-Braun-Akademie ist eine Kooperation der DFB-Stiftung Egidius Braun und der Deutschen Sportjugend (dsj). Junge Menschen, die sich im gemeinnützigen organisierten Sport freiwillig engagieren und ehrenamtlich aktiv sind, konnten sich für die Online-Akademie bewerben. In dem zehnwöchigen Akademie-Programm geht es um relevante Themen aus Ehrenamt, Gesellschaft und Strukturen des Sports und vor allem darum, die Teilnehmenden für ihr Engagement zu stärken. 

Sechs Wochen sind seit dem Beginn bereits vergangen. Die Teilnehmenden beschäftigten sich bisher mit Herausforderungen und Chancen der Corona-Pandemie für den Sport und junges Engagement sowie mit persönlichen Motivationen und Faktoren, die zu einem Drop-in oder Drop-out junger Menschen in die bzw. aus den Sportstrukturen führen. Interessante Einblicke zu diesen Themen erhielten die Teilnehmer*innen in einem Workshop mit Ingrid Martel, Trim and Fitness International Sport for All Association (TAFISA) und in Gesprächen mit Jan Holze, Vorsitzender der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt und ehem. dsj-Vorsitzender, Renate Lingor, DFB-Teammanagerin der U19-/U20-Frauen-Nationalmannschaft und ehem. Fußballnationalspielerin sowie Ulrike Spitz, Leiterin der Abteilung Medien und Öffentlichkeitsarbeit im DOSB. Es ging in weiteren Workshops zudem um den Komplex Teamwork, Kooperationen und Konflikte sowie mit Klitschko Ventures um Willenskraft und die Methode „FACE the Challenge“. 

In einer spannenden Talk-Runde zum Thema Nachhaltigkeit mit Gästen von Sports For Future, der Klima Arena, dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dem DFB wurde viel über die Dimensionen, Ziele und Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit gesprochen. Aufschlussreich war auch der Expert*innen-Talk zur Frage „Ist Sport politisch?“. Mit Behzad Borhani, Integrationskoordinator im Sportkreis Gießen, Max Hartung, Säbelfechter und Gründungspräsident von Athleten Deutschland e.V., Lukas Keuser, Leiter des Fanprojektes Trier sowie Angelika Ribler, Leiterin des Referats „Sport und Jugendpolitik“ der Sportjugend Hessen, fand ein offener und interessanter Austausch zur gesellschaftlichen Verantwortung des Sports, zur Mündigkeit von Sportler*innen und Athlet*innen und der Frage, was jede*r Einzelne für eine demokratische und vielfältige Gesellschaft im und um den Sport tun kann statt.  

Mit der Zwischenerkenntnis, wie wichtig das eigene Engagement ist und dass jede*r junge Engagierte Impulse und Veränderungen im Sport bewirken kann, geht es in die zweite Hälfte der Egidius-Braun-Akademie.  

Auf dem weiteren Programm stehen noch Themen wie Fundraising und Vereinskommunikation, Social Campaigning und digitales Präsentieren, bevor es am Abschlusswochenende Ende November darum geht, mit den gewonnenen Kompetenzen und Ideen sowie mit Hilfe eines Design Thinking-Coachings Konzepte zu Sportvereinen der Zukunft zu entwickeln.  



Zur News-Übersicht