Interkulturelle Begegnung für gesellschaftliches Engagement

01.09.2017

Seminar „Sports and Society: Förderung des jungen Engagements“

26 junge Menschen aus der Türkei und aus Deutschland trafen sich vom 24. bis 28. August 2017 in Berlin , um sich über Sportstrukturen, Ehrenamt und die gesellschaftliche Rolle des Sports im Rahmen des Seminars „Sports and Society: Förderung des jungen Enagements“ auszutauschen.

Während der fünf Tage lernten die jungen Engagierten sich nicht nur gegenseitig sowie die Sportarten aller Personen kennen, sondern tauschten sich in Workshops auch intensiv über Themen wie Gender-Gerechtigkeit sowie soziale Inklusion aus und erarbeiteten Lösungsvorschläge. „Streetfootballworld“ stellte ihr Konzept football3 vor, das anschließend von den Teilnehmenden erprobt wurde.

Ein Besuch von Özcan Mutlu (Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestages) und dsj-Vorstandsmitglied Stefan Raid rundete das Programm ab. Raid betonte die Wichtigkeit des jungen Engagements im Sport und bedankte sich bei allen Anwesenden für ihren Einsatz. „Das waren intensive Tage, in denen ich selbst viel gelernt habe und spannende Leute kennenlernen durfte“, zieht Carolina Claus (Teilnehmerin, LK Weiche Flensburg) ein persönliches Fazit. Neben einem Besuch beim Tag der offenen Tür der Bundesministerien wurde das Rahmenprogramm durch eine gemeinsame Teilnahme am Kreuzberger Viertelmarathon auf dem Tempelhofer Feld ergänzt.

„Sports and Society – Förderung des jungen Engagements“ ist ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke und dem Gençlik Servisleri Merkezi (Youth Services Center). Das Projekt wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.


Özcan Mutlu (MdB, Sportausschuss) und Stefan Raid (dsj-Vorstandsmitglied) und im Dialog mit den Teilnehmenden / Foto: Henning Hattendorf

Zur News-Übersicht