25 Jahre Jugendbildungsstätten des Sports

14.12.2017

Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Arbeitskreises

Am 07.- 08. Dezember 2017 trafen sich die ehemaligen und aktuellen Leiterinnen und Leiter der Jugendbildungsstätten des Sports in Frankfurt am Main, um auf ihre 25-jährige Zusammenarbeit unter  dem Dach der dsj zurückzublicken und zukünftige Vorhaben zu planen.

Unter den Ehemaligen befanden sich die ehemaligen Leiter der Jugendbildungsstätten Lutz Barnikol (Waldhof Finsterbergen), Klaus-Jürgen Tolksdorf (Wetzlar) und Uwe Klein (Schierker Baude) sowie der ehemalige dsj-Referent Bernd Dreke, die von den Anfängen des Arbeitskreises berichteten.

Der Arbeitskreis ist ein Beratungsgremium des dsj-Vorstandes, dessen Gründung auf die Wiedervereinigung von West-und Ostdeutschland zurückgeht, mit dem Ziel, die Erfahrungen der Jugendbildungsstättenleiter/innen mit Unterstützung der dsj zusammen zu bringen. Bis heute nutzen die Leiter/innen den Arbeitskreis, um sich auszutauschen sowie mit-und voneinander zu lernen.

Begonnen wurde der Festakt mit einer Führung durch das Deutsche Haus des Sports und einem Rückblick auf die letzten 25 Jahre. Dazu zeigten die Leiter/innen Bilder ihrer Einrichtungen, die teilweise auf das Jahr 1940 zurückgehen. Am Ende nutzten sie die Gelegenheit, um Perspektiven und zukünftige Themen für den Arbeitskreis herauszuarbeiten. „Die Jugendbildungsstätten des Sports sind Orte der außerschulischen Kinder-und Jugendbildung“, so Tobias Dollase, dsj-Vorstandsmitglied und verantwortlich für das Themenfeld Bildung in der dsj. „Die pädagogische Qualität der Einrichtungen und ihrer Programmatik sowie ihre vielfältigen sportlichen Angebote machen die Jugendbildungsstätten besonders wertvoll für die Kinder und Jugendlichen in unseren Sportvereinen.“

Im März 2018 findet der nächste Austausch im Sport-und Tagungszentrum Hachen statt.


aktuelle und ehemalige Leiter/innen der Jugendbildungsstätten im Sport, Foto: dsj

Zur News-Übersicht