Jugendsportorganisationen diskutieren über Digitalisierung

10.07.2019

Der Diskurs über Werte und Haltung als Voraussetzung für die Gestaltung des digitalen Transformationsprozesses

Wie versteht der Kinder- und Jugendsport Digitalisierung, welche Schwerpunktthemen kann er dabei für sich identifizieren und welche Grundhaltung hier einnehmen? Am 3. Juli 2019 trafen sich Vertreter*innen von Jugendsportorganisationen auf Einladung der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main, um genau darüber zu diskutieren.

In einem offenen Diskussionsformat, das von Daniel Illmer (DOSB Verbandsentwicklung) und Simon Franke (DOSB Projektleiter Digitalisierung) begleitet wurde, entwickelten die Teilnehmenden Positionen zur Kernaufgabe und zur Rolle der Verbände bei der Gestaltung des digitalen Transformationsprozesses.

Eine gemeinsame Erkenntnis: Digitalisierung stellt ein Instrument dar, das dabei hilft, eigene Ziele in der Bildungsarbeit, in der Trainingsgestaltung oder bei der Gewinnung und Beteiligung neuer Zielgruppen stärker angehen zu können.

Ausschlaggebend ist dabei die Auseinandersetzung mit den Zielen des Verbandes. Unter anderem müssen Bildungsziele und die Potenziale von digitalen Werkzeugen definiert werden. Der Kinder- und Jugendsport will mit einem ganzheitlichen Ansatz Persönlichkeiten entwickeln und fördern sowie Werte vermitteln. Digitale Lösungen können dabei hilfreich sein, um beispielsweise nachhaltig Themen aufzugreifen oder Videoanalysen für eine gezieltere Feedbackkultur zu integrieren oder Personen über digitale Kommunikationsplattformen miteinander zu vernetzen. Daneben soll es aber auch weiterhin reale Begegnungen  geben  Der Kinder- und Jugendsport möchte möglichst alle Kinder und Jugendliche erreichen und mit ihnen den Sport und die Gesellschaft gestalten – und das reflektiert und strategisch zugleich: Analog an den Stellen, an denen Begegnung für den Aufbau von Beziehungen sowie Vertrauen und Verbundenheit notwendig sind, und digital dort, wo Analysen, Wissens- oder Projektmanagement oder die Ansprache einer großen Zielgruppe effektiver gestaltet werden können oder eine flexible und orts- wie zeitunabhängige Zusammenarbeit benötigt wird.

Unser Ziel ist es“, sagt Luca Wernert, dsj-Vorstandsmitglied und zuständig für Digitalisierung in der dsj, „als zivil-gesellschaftlicher Akteur den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten und insbesondere mit Blick auf den Kinder- und Jugendsport inhaltlich und politisch zu begleiten.
Unseren Mitgliedsorganisationen wollen wir dafür eine systematische Austauschplattform zu ihren Erfahrungen im Themenfeld bieten."


Foto: dsj

Zur News-Übersicht