Junge Engagierte voll in Fahrt

29.06.2015

dsj qualifiziert erstmals Juniorbotschafter/-innen für Teilhabe und Vielfalt

Vom 26.-28. Juni 2015 fand das erste Seminar zur Qualifizierung der Juniorbotschafter/-innen für Teilhabe und Vielfalt, in Kooperation mit der Deutschen Behindertensportjugend in Ellwangen statt. Die Teilnehmer/-innen aus den verschiedensten Mitgliedsorganisationen haben sich dazu entschieden die Qualifizierungsreihe zu besuchen, um sich später in ihrem Verband für das wichtige und aktuelle Thema Inklusion einzusetzen und das Wissen zum Themenbereich Inklusion weiterzuvermitteln.
Neben dem Erlernen allgemeiner Grundsätzen der Inklusion konnten die Teilnehmer/-innen einen Perspektivwechsel erfahren und erkundeten Ellwangen aus der Perspektive von Menschen mit Sehbeeinträchtigungen, Körperbehinderungen und Hörschädigung. Beim Auswerten dieses Versuchs wurde deutlich, dass es durchaus machbar war, mit geeigneter Unterstützung die Stadt zu erkunden, es aber auch an einigen Stellen Hürden zu überwinden galt. Am Abend gab Norbert Fleischmann (dsj), gemeinsam mit Jonas Kowalski (dbsj) einen inhaltlichen Input zum Thema Paralympisches Jugendlager. Jonas Kowalski berichtete aus der Perspektive eines Teilnehmers, der live dabei war und viele spannende Erfahrungen sammeln durfte.
Damit die Juniorbotschafter/-innen für Teilhabe und Vielfalt das Thema Inklusion erfolgreich vermitteln, lernten sie in einem 3- stündigen Workshop praxisnah spannende Methoden der Kommunikation.
Aufgrund der positiven Entwicklungen aus dem Bereich der Juniorbotschafter/-innen für Dopingprävention hat sich die dsj dazu entschieden, dieses Modell auch aus dem Bereich der Teilhabe und Vielfalt zu implementieren und nachhaltig zu verankern. Der Peer-to-Peer Ansatz wird hier genutzt, indem junge Sportler/-innen an Gleichaltrige herantreten, sich für das Thema Inklusion einsetzen und als Vorbild agieren. Dies ist eine sehr wertvolle Form der Engagementförderung die eine breite Vernetzung möglich machen soll. Das mittelfristige Ziel ist, dass die dsj in jeder Mitgliedsorganisation mindestens zwei qualifizierte Juniorbotschafter/-innen für Teilhabe und Vielfalt ausbildet und diese dann bei verschiedenen Maßnahmen auf Bundes-, Landes-, und Vereinsebene eingesetzt werden können.

„Nach diesem Wochenende mit tollen Begegnungen und motivierten jungen Engagierten bin ich mir sicher, dass dieses Format auch in Zukunft ein Erfolg sein wird. Es ist schön, dass Vertreter der Behindertensportverbände und aus den Mitgliedsorganisationen gemeinsam ein Netzwerk aufbauen. Deshalb freue ich mich bereits auf das 2. Seminar, das vom 09.-11. Oktober 2015 in Kamen-Kaiserau stattfindet. Hier werden neue Juniorbotschafter/-innen ausgebildet und die Teilnehmenden des 1. Qualifizierungswochenendes haben bereits die Möglichkeit, bei der Gestaltung und Umsetzung mitzuwirken und ihr Potenzial auszuschöpfen. Besonders gut an diesem System der Juniorbotschafter/-innen gefällt mir der Partizipationsansatz und der niedrigschwellige Zugang", so Lisa Druba, dsj-Vorstandsmitglied, zuständig für den Bereich Inklusion.

Die Qualifizierungsreihe wird im Rahmen des Förderprogramms ZI:EL „Zukunftsinvestition: Entwicklung jungen Engagements im Sport“ durchgeführt.


Zur News-Übersicht